Dark Canopy: Seite 1 - 111


  • Zitat von amazon

    die percents, für den dritten weltkrieg geschaffene soldaten, haben die weltherrschaft übernommen und unterjochen die menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige joy gegen das gewaltregime. Doch dann fällt sie dem feind in die hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen monstern menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr...

  • Die erste Hälfte dieses Abschnitts hab ich heute morgen gelesen. Ich bin etwas skeptisch an das Buch herangegangen, denn meist habe ich mit Bücher, die von allen Seiten gelobt werden, meine Probleme. Diese Sorge ist bis jetzt total unbegründen: Dark Canopy hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen :D Den Stil finde ich klasse: alles wird sehr plastisch beschrieben, so daß ich es wie ein Bild direkt vor Augen habe. Die geschilderte Welt ist sehr interessant und faszinierend.


    Das Einstein-Zitat vom Anfang paßt wunderbar. Gemeinsam mit dem Satz "In der Düsternis, die Dark Canopy über das Land gelegt hat ..." dachte ich zunächst, daß mit DC ein Atomkrieg gemeint wird. Aber schnell wird aufgeklärt, daß DC die Maschine ist, die die Welt verdunkelt. Die Percents haben die Welt erobert, und da sie Licht nicht vertragen, wird sie soweit wie möglich verdunkelt. Aber was sind Percents? Mutierte Menschen, Außerirdische, gentechnisch Veränderte, vermenschlichte Roboter ???
    Die dahintersteckende Idee finde ich klasse, sowas mag ich sehr.
    Hoffentlich erfahren wir bald mehr über den "Tag der Eroberung" und den "Blutsonntag"; der Anfang schürt bei mir jedenfalls die Lust auf mehr.


    Interessant fand ich auch, daß der größte Teil in der Ich-Perspektive aus Joys Sicht beschrieben wird, aber dann kommt ein kurzes Kapitelchen aus Matthials Sicht.


    Mit den Kapitelüberschriften kann ich noch nichts anfangen; bin gespannt, ob die später dann einen Sinn ergeben.

  • Damit ich überhaupt mitkomme, hab ich vorgestern bereits angefangen zu lesen und hab bis 111 schon gelesen. Hhm, ich habe mir bisher mehr von dem Buch versprochen, es packt mich noch nicht so ganz. Es ist nicht schlecht, aber den Hype kann ich nicht verstehen.


    Bisher finde ich die Percents recht einfallslos, alleine schon dadurch, dass sie alle fast gleich aussehen, sowas mag ich nicht, besonders in Hinsicht darauf, dass sich da evtl. eine besondere Beziehung zwischen Joy und ihrem Percent, der sie für den Blutsonntag ausbilden soll.


    Ich bin gespannt wie es weitergeht, kann mir aber vorstellen, dass ich nach dem Buch gar nicht mehr weiterlesen möchte. Mal gucken, ich will´s nicht zu negativ sehen, noch bin ich ja ziemlich am Anfang.

  • Melanie: Interessant, wie unterschiedlich das Buch auf einen wirken kann ;)
    Ich habe ja eher damit gerechnet, daß es mir so wie dir geht, aber bis jetzt finde ich DC nur faszinierend, v.a. die Welt und den Hintergrund (Geschichte) dazu; auf die Romanze bin ich auch nicht scharf - hoffentlich steht sie nicht zusehr im Vordergrund :rolleyes:

  • Durch meinen Urlaub konnte ich noch gar nicht anfangen, werde aber dann ab morgen einsteigen :wink1:

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Ich bin jetzt auch hiermit durch und tu mir mit dem Buch noch etwas schwer. Es gibt einige Stellen die mit einer bisschen besseren Ausarbeitung grandios sein könnten. Dann sinkt das Buch aber teilweise auch ziemlich schnell mal in den Bereich: unterste Niveau.


    Dass Joy mit Will geschlafen hat war absolut daneben und hat am Ende auch gar nichts gebracht und wie sie Matthial ausnutzt gefällt mir auch überhaupt nicht. Dabei könnte ich sie sonst eigentlich mögen, denn sie ist ja doch eine eher starke Persönlichkeit.


    Diese Umgangssprache im Buch ist auch nicht unbedingt meins. Die find ich auch eher daneben.


    Gut gelungen find ich Matthial. Den mag ich eigentlich gern. Was mir aber nicht so an ihm gefällt ist, dass er sich alles von Joy gefallen lässt.


    Die letzten beiden Kapitel haben mir dann wieder ziemlich gut gefallen auch wenn sie teilweise ziemlich brutal waren.


    Die Welt ist zwar faszinierend und teilweise auch die Percents, aber für mich nicht wirklich gut ausgearbeitet bisher.


    Diesen Hype um das Buch kann ich aber bisher noch nicht wirklich verstehen.


    Hundetier:


    Das Einstein-Zitat hat mir auch gut gefallen.


    Was die Percents sind kann ich mir auch nicht richtig vortellen. Mutanten, ok. Die gab es auch schon in X Men zum Beispiel. Aber bei der Sache mit dem Blut muss ich auch immer irgendwie an Vampire denken. Ich find die Idee dahinter und die Beschreibung vom Aussehen her aber auch klasse.


    ja, das ging mir auch so. Ich war erst irritiert, dass Matthials Kapitel aus einer anderen Sicht erzählt sind, aber irgendwie passt das auch.


    Sinn geben die Kaptielüberschriften für mich teilweise schon, sie wirken wie eine kurze Zusammenfassung des Hauptthemas im Kapitel teilweise. Aber richtig Sinn find ich ergibt das nicht wirklich. Hätte man genauso gut weglassen können.


    Melanie:


    stimmt, wie gesagt find ich die Percents vom Aussehen her zwar interessant beschrieben, aber die meisten wirken wirklich ziemlich einfallslos. Am interessantesten fand ich bisher den am Anfang der Joy hat gehen lassen und den mit den offenen Haaren, weil die herausstechen aus der Menge. Neel scheint auch anders zu sein, weniger grausam. Ich hab das Gefühl er ist "weicher" als er sich bisher gibt.


    Momentan hab ich auch das Gefühl, dass ich auf den 2. Teil nicht wirklich Lust hab, aber vielleicht kommt da ja noch mehr als jetzt. Den Anfang find ich jedenfalls eher schwach.

  • Ich habe erst ein paar Seiten gelesen und mir gefällt das Buch momentan ganz gut. Das Einstein Zitat hat mir auch sehr gut gefallen. Ich war zuerst auch ein wenig irritiert was Dark Canopy ist, aber das wurde ja schon erklärt.


    Mit Joy konnte ich mich noch nicht so recht anfreunden, aber vielleicht kommt das ja noch. Die Umgebung und Schilderung der Welt nachdem die Percents die Macht übernommen haben, finde ich sehr gut gelungen...

  • Zitat von Lilian;9638

    Dass Joy mit Will geschlafen hat war absolut daneben und hat am Ende auch gar nichts gebracht und wie sie Matthial ausnutzt gefällt mir auch überhaupt nicht. Dabei könnte ich sie sonst eigentlich mögen, denn sie ist ja doch eine eher starke Persönlichkeit.


    Sowas ignoriere ich eh soweit möglich - ich mag eh kein Liebesgedöns. Allerdings hab ich auch kein Problem damit, wenn einfach nur gesagt wird: "es wird geschnacksel" und dann gut ist. Nervig wird es für mich erst, wenn das Ganze länger ausgeführt wird.


    Zitat von Lilian;9638

    Diese Umgangssprache im Buch ist auch nicht unbedingt meins. Die find ich auch eher daneben.


    Die Verwendung der Umgangssprache macht mMn das ganze eher authentisch. Mir rollen sich immer die Zehennägel hoch, wenn Teenie-Rebellen ganz hochgestochen daherreden. Aber das fällt definitiv wieder unter "Geschmäcker sind verschieden." ;)


    Zitat von Lilian;9638


    ... auch wenn sie teilweise ziemlich brutal waren.


    Auch das empfinde ich sehr passend zu dem aufgestellten Szenario.


    Zitat von Lilian;9638

    Die Welt ist zwar faszinierend und teilweise auch die Percents, aber für mich nicht wirklich gut ausgearbeitet bisher.


    Irgendwie hab ich den Eindruck, daß wir unsere Prioritäten leicht verschieden setzen. Mir ist die Welt und das "Technische" dahinter (damit meine ich u.a. das System, die Lebensart, das ganze drumherum) wichtiger als meine Symphathie oder Antipathie der Personen gegenüber. Ums mit Spock zu sagen: "Faszinierend!"


    Zitat von Lilian;9638


    ja, das ging mir auch so. Ich war erst irritiert, dass Matthials Kapitel aus einer anderen Sicht erzählt sind, aber irgendwie passt das auch.


    Eigentlich ist das echt praktisch, so werden wir hoffentlich auch erfahren, wie es den Zurückgebliebenen ergeht. ;)


    Zitat von Lilian;9638


    Sinn geben die Kaptielüberschriften für mich teilweise schon, sie wirken wie eine kurze Zusammenfassung des Hauptthemas im Kapitel teilweise. Aber richtig Sinn find ich ergibt das nicht wirklich. Hätte man genauso gut weglassen können.


    Ich hoffe irgendwie immer darauf, daß die Überschriften am Ende eine Bedeutung bekommen oder eine Geschichte erzählen, so wie z.B. bei Shadowmarch.



    Zitat von Ascharel;9644

    Mit Joy konnte ich mich noch nicht so recht anfreunden, aber vielleicht kommt das ja noch. Die Umgebung und Schilderung der Welt nachdem die Percents die Macht übernommen haben, finde ich sehr gut gelungen...


    Das kann ich voll und ganz unterschreiben :wink1:

  • Der 2. Teil dieses Abschnitts läßt mich mit mehr Fragen als Antworten zurück. Nach wie vor finde ich diesen Weltentwurf faszinierend :D


    Was genau sind die Percents - es gibt lt. Joy nur männliche. Wo kommen sie her; und wie vermehren sie sich (irgendwie erinnern sie mich an die Klon-Krieger; auch diese sind leicht unterschiedlich, zumindest in Clone Wars).
    Mina benimmt sich wie Neèls Mutter - ist sie nur seine Ziehmutter, oder steckt mehr dahinter?
    DC läßt das Tageslicht für zwei Stunden am Tag durch, damit genügend wachsen kann. Aber reicht das wirklich? Wird alles komplett verdunkelt oder nur die bewohnten Bereiche? Der Mechanismus dahinter würde mich auch sehr interessieren: was für ein Gas ist das, und wie wird es kontrolliert?
    Die Percents können die Menschen sehr leicht durch deren Gestank aufspüren. Wieso können sich dann Rebellengruppen (wie das Cola Haus) halten. Haben diese vielleicht sogar einen Nutzen für die Percents?
    Wer steht hinter den Percents? Das Wort Triade ist gefallen, allerdings ohne Erklärung. Joy vermutet sogar, daß die Percents von einigen Machtmenschen gesteuert werden. Erstaunlich finde ich, daß sie so wenig über ihre Feinde weiß.


    Hoffentlich erfahren wir bald mehr. Nichts finde ich doofer als wie eine interessante Welt, die nicht vollständig durchdacht und erklärt wird :D

  • Hundetier:


    ja wir haben da wohl verschiedene Dinge die wir für wichtig halten.


    Ich hab immer ganz gern eine Liebesgeschichte dabei, aber momentan sind die wenigsten wirklich gut, viele sind in Büchern einfach nur Nebensache oder nichts halbes und nichts ganzes und das nervt mich.


    Für mich ist Sympathie sehr wichtig. Kann ich mit Charaktere nichts oder wenig anfangen ist es für mich auch schwerer das Buch zu lesen als wenn ich sie total gern hab und mit ihnen mitfiebere.


    Ich hab das ganze so verstanden, dass die ganze Welt verdunkelt wird, ob zwei Stunden für wachsen reicht weiß ich nicht, aber auch bei uns auf der Welt gibt es Gegenden wo es mehr dunkel ist am Tag als hell. Das ist gar nicht ganz so weit hergeholt und wir brauchen dafür nicht mal Maschinen.


    Wie die Maschine aussieht und wie sie funktioniert würde mich auch interessieren. Ich find mit solchen Dingen halten sich die Autoren in Dystopien immer sehr wenig auf und so was kriegt der Leser meist nur am Rande mit.


    Ich hab es so verstanden, dass sie sich dort verstecken können, weil sie gar nicht erst wirklich darin gesucht werden. Die Percents suchen eher in baufälligen kleineren Gebäuden und da halt nicht so gründlich.


    Ich möchte halt von einer Geschichte unterhalten werden und da spielen die Charaktere halt eine große Rolle bei. Wenn die mir nicht sympatisch find kann ich auch oft dem Buch nicht wirklich was abgewinnen.


    Wegen der Sprache:


    Ich mag so ne Sprache nicht so. Ich find das klingt abfällig. Klar sprechen wir auch teilweise umgangssprachlich, aber auch so würd ich mich nicht so ausdrücken wie die Autorin in ihrem Buch, wenn ich mit anderen Menschen rede. Das ist einfach nicht meine Art mich zu verständigen bzw. auszudrücken.

  • Ich bin nun auch mit dem ersten Abschnitt durch, hat etwas länger gedauert, aber ich bin bisher noch nicht so wirklich warm geworden mit dem Buch.


    Bei Joy bin ich auch noch zwiegespalten, mal finde ich sie eigentlich ganz ok, aber dann hat sie so Momente, wo ich sie gar nicht mag, wie zum Beispiel, als sie mit Willie geschlafen hat. Sie wirkt oft sehr abgestumpft auf mich, auch die Art wie sie manchmal mit Matthial umgeht gefällt mir nicht wirklich, das hat er einfach nicht verdient.


    Was die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln angeht, da bin ich mit Lilian einer Meinung, also, das sie kurz das wiedergeben was in dem Kapitel passiert, bzw. was wichtig erscheint. Mir gefällt das eigentlich ganz gut.


    Liebesgeschichten mag ich recht gerne, wenn sie gut sind, aber momentan liegt das Augenmerk ja oft auf Dreiecksbeziehungen und darauf kann ich dann auch gut und gerne verzichten, von daher hoffe ich, das es hier nicht auch wieder auf eine hinausläuft. Zwar denke ich das Joy Matthial nicht liebt, aber er ist da ja eher anderer Ansicht und wer weiß, ob er sie nicht retten will und dann auf Neél trifft, der wahrscheinlich irgendwann Sympathien für Joy entwickelt und sie eventuell auch für ihn.


    Mina macht mir auch etwas Sorgen, irgendwie vertraue ich ihr nicht, keine Ahnung warum, ist halt so ein Gefühl. Aber mich würde schon interessieren warum sie so einen Sonderstatus hat und ob es noch mehr Frauen gibt, die den Percents auch mal was sagen dürfen ohne gleich Ärger zu bekommen.

  • Deanna:


    Mit Mina geb ich dir Recht. Ich weiß auch noch nicht was ich von ihr halten soll.


    Sonst sind wir da ja mal wieder ziemlich einer Meinung.

  • Also ich habe gerade erst die Hälfte von dem Abschnitt geschafft.
    Bisher gefällt es mir ganz gut und Joy mag ich eigentlich ganz gerne - aber wie gesagt, ich hab erst 4 Kapitel gelesen. Momentan komme ich gar nicht richtig zum lesen. Ich hoffe, heute abend wird das besser, wo ich doch alleine bin :D

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Ich bin mit dem Abschnitt nun auch durch und muss sagen ich bin noch etwas skeptisch. Ich kann verstehen, dass Joy es in dieser ihr vorgegebenen Welt nicht leicht hat. Dennoch verhält sie sich in manchen Situationen wie ein egoistisches kleines Mädchen.


    Sie mag Mathial zwar, aber Liebe ist da von ihrer Seite keineswegs im Spiel. Die Aktion mit Willie fand ich mehr als nur daneben. Sie hat nicht mit ihm geschlafen um Amber zu retten, sondern um Mathial zu verletzen.


    Neugierig macht mich die Hintergrundgeschichte. Wer sind die Percents, woher kommen sie und wie entstehen sie? Ich bin neugierig ob wir auf diese Fragen noch Antworten bekommen werden..

  • Ascharel:


    ich frag mich auch wie Joy immer noch behaupten kann, dass Matthial ihr bester Freund ist. So wie sie mit ihm umgeht so behandelt man beste Freunde nicht. Das ist einfach nur verdammt selbstsüchtig und was mich auch extrem störte war als sie meinte sie wolle ihn auch nicht teilen. Das war mal ein Gedanke von ihr. (ich hoffe das war jetzt auch schon im 1. Abschnitt und nicht erst im 2., aber ich glaub schon, dass das im 1. Abschnitt war) Das fand ich mehr als daneben. Ich mein, wenn sie es wenigstens ernst mit ihm meinen würde, aber so hat sie überhaupt keinen Anspruch auf ihn meiner Meinung nach.


    Was mich auch wundert, ist folgendes:


    Ich hab mir die Leserunde von Büchereule.de durchgelesen (den 1. Abschnitt. Die war letztes Jahr mit der Autorin. Da hatte kaum jemand was zu meckern am Buch. Das kann ich kaum glauben wo ich jetzt unsere Leserunde lese. War das vielleicht weil sie Hemmungen hatten vor der Autorin ihre ehrliche Meinung zu sagen oder fanden sie es wirklich so super? Manche hatten kleine Dinge die ihnen nicht ganz so gefielen, aber sonst war da kaum was. Das fand ich schon merkwürdig. Ich sag auch in Autorenleserunden immer meine ehrliche Meinung. Sonst bringt so ne Leserunde doch auch gar nichts.

  • Du hast völlig recht Lilian, so wie Joy mit Mathial umgeht behandelt man keine Freunde.


    Mit der Autorenleserunde könntest du auch ganz richtig liegen. Viele haben dann doch Hemmungen das Buch stärker zu kritisieren, als wenn der Autor/die Autorin nicht mitlesen würde. Ich finde es Dark Canopy jetzt nicht wirklich total schlecht aber auf die Liste meiner Lieblinsbücher wird es wohl auch nicht wandern..

  • So, ich habe gestern abend noch den Abschnitt beendet - ich glaube, ich hänge etwas hinterher :eek:


    Also mir gefällt das Buch bis jetzt immer noch sehr gut!


    Zu der Sache mit Joy und Willie: nein, ich fand das auch gar nicht gut, aber das gehörte doch irgendwie mit zur Story und auch, warum Matthial dann Willie so schnell opferte für Joy - irgendwioe ergibt das ja einen Sinn. Und Joy selbst hat sich dabei auch nicht wirklich wohl gefühlt, also ist sie auch nicht so abgeklärt, wie ich erst aus Euren meinungen entnommen hatte.
    Sicher hat da jeder eine andere Sicht auf die Dinge ;)


    Zu der Sprache: Eigentlich störe ich mich daran gar nicht - schaut mal, in was für einer zukunft sie aufwachsen und es sind ja auch noch Jugendliche, da passt die Sprache irgendwie. Wenn sie gestochener wäre, würde ich mich eher daran stören.


    Die Beschreibung der Percents und die Schilderung, wie die Welt so wurde finde ich ganz gut gelungen. Auch die Erklärung zum Blutsonntag fand ich gut beschrieben.


    Ich bin jetzt sehr gespannt, was mit Joy nun nach ihrer Entführung geschieht, und was sie als Soldat machen muss.
    Und ich bin auf Neél gespannt.


    Mit Mina geht es mir wie Deanna - ich mag sie irgendwie gar nicht, bin gespannt, was da noch kommt, ich denke, sie ist irgendwie falsch.


    Interessant fand ich noch Joys Gedanken, dass die Rebellen davon sprachen, nicht die Percents selbst haben die Macht übernommen, sondern ein paar Menschen, die die Percents nur benutzen - ob da was dran ist????


    Heute abend geht es weiter mit lesen - leider habe ich derzeit nicht mehr Zeit dazu....

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Dadurch daß ich ja eigentlich schon fest damit gerechnet habe, dieses Hype-Buch mit interessantem Klappentext grottig zu finden, bin ich total positiv überrascht. Es wird definitiv keines meiner Lieblingsbücher werden, aber bis jetzt unterhält es mich gut. Mein Hauptaugenmerk liegt weniger auf den Protagonisten, deren zwischenmenschliches Verhalten analysiere ich gar nicht erst; mich interessiert eher der Gegensatz zwischen Percents und den Menschen, und das ganze Drumherum (z.B. wie es zu dieser Situation kam, wie die Dinge funktionieren, ...)


    Zitat von Lilian;9837


    Was mich auch wundert, ist folgendes:


    Ich hab mir die Leserunde von Büchereule.de durchgelesen (den 1. Abschnitt. Die war letztes Jahr mit der Autorin. Da hatte kaum jemand was zu meckern am Buch. Das kann ich kaum glauben wo ich jetzt unsere Leserunde lese. War das vielleicht weil sie Hemmungen hatten vor der Autorin ihre ehrliche Meinung zu sagen oder fanden sie es wirklich so super? Manche hatten kleine Dinge die ihnen nicht ganz so gefielen, aber sonst war da kaum was. Das fand ich schon merkwürdig. Ich sag auch in Autorenleserunden immer meine ehrliche Meinung. Sonst bringt so ne Leserunde doch auch gar nichts.


    Da gibts bei den Eulen einen ellenlangen Thread zu der Frage. Wobei ich durchaus den Eindruck habe, daß es nicht immer kuschelig zugeht. Momentan bin ich ja nur mehr Mitleser, aber in meiner aktiveren Zeit gab es schon einige Kritik bei den LRs, auch bei anwesenden Autoren :D


    Zitat von Nyx;9883

    Also mir gefällt das Buch bis jetzt immer noch sehr gut!


    mir auch :wink1:



    Zitat von Ascharel;9896

    Die Sprache stört mich eigentlich auch nicht wirklich, da habe ich schon schlimmeres gelesen :D


    Zitat von Nyx;9883

    Zu der Sprache: Eigentlich störe ich mich daran gar nicht - schaut mal, in was für einer zukunft sie aufwachsen und es sind ja auch noch Jugendliche, da passt die Sprache irgendwie. Wenn sie gestochener wäre, würde ich mich eher daran stören.


    *unterschreib*


    Zitat von Nyx;9883

    Die Beschreibung der Percents und die Schilderung, wie die Welt so wurde finde ich ganz gut gelungen. Auch die Erklärung zum Blutsonntag fand ich gut beschrieben.


    die Beschreibungen finde ich auch toll.


    Zitat von Nyx;9883

    Interessant fand ich noch Joys Gedanken, dass die Rebellen davon sprachen, nicht die Percents selbst haben die Macht übernommen, sondern ein paar Menschen, die die Percents nur benutzen - ob da was dran ist????


    Könnten die Percents "rebellierende Arbeits-Roboter" sein - ich denke da an Asimov ??? :confused:

  • Zitat von Hundetier;9947


    Könnten die Percents "rebellierende Arbeits-Roboter" sein - ich denke da an Asimov ??? :confused:


    Asimov sagt mir leider gar nichts :confused:

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59: