Das Orchideenhaus: Seite 441 - Ende


  • Zitat

    Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird...


    Quelle: Amazon.de

  • Diesen letzten Abschnitt habe ich jetzt noch verschlungen. Xavier lebt tatsächlich noch. :eek: Aber was für ein Unsympath! Ich kann ja noch nachvollziehen, dass er in seiner Panik geflohen ist, aber dann nach einem Jahr so mir nix dir nix wieder aufzutauchen als ob nichts gewesen wäre, geht gar nicht. Und ich hatte auch das Gefühl, dass ihm Gabriels Tod eigentlich egal war. Läßt ihn einfach liegen und verbrennen. :eek:


    Wie schön, dass Lidia noch lebt und Wharton Park gekauft hat. Wer hätte das gedacht, dass aus diesem armen Mädchen so eine reiche Frau wird. Ich könnte sie knuddeln, dass sie Kit angerufen hat.
    Julia hätte sich wohl wirklich nicht getraut von sich aus wieder auf ihn zuzugehen. Was ich auch verstehen kann.


    Die Geschichte hat mich total fasziniert, war schön spannend und das Familiengeheimnis wurde uns in schönen Etappen nahe gebracht.


    LG Karin

  • Ich bin noch nicht durch, aber ich bin gerade total geschockt, was denkt sich Xavier eigentlich?! Da lebt er und kommt erst nach einem Jahr vorbei?! Und dann nimmt er echt an, das Julia die ganze Zeit in dem Haus gewohnt hat und auf Konzertreisen war, ja, vielleicht hätte er das gemacht, so kalt wie er daherkommt. Wie er redet und sich gibt ist echt furchtbar und er nutzt Julias Schockzustand nun total aus, denn eigentlich sollte sie ihn sofort verlassen, wie er über Gabriel geredet hat hat mich so entsetzt und als er dann von der Polizei wieder kam und sich so gefreut hat, das ist doch nicht normal?! :mad:

  • Deanna, ich war genauso entsetzt. Ich verstehe gar nicht, wie Julia dermaßen in ihn verliebt sein konnte. Er war ja angeblich ihre große Liebe. So kann sie sich doch auch nicht in ihm getäuscht haben.


    LG Karin

  • Ich verstehe es auch nicht, vor allem mochte sie ja anscheinend viele Sachen überhaupt nicht an ihm. Das trinken zum Beispiel und das er so egoistisch ist. Und wieso meint sie sie müsse sich jetzt fügen und bei ihm bleiben?! Sie hat doch die Wahl zu gehen. Xavier vermarktet seine Geschichte gerade total und will wahrscheinlich so mal in die Presse kommen, denn er war ja anscheinend immer eifersüchtig auf Julia, das sie die Erfolgreichere von ihnen beiden war. Und er kann ihr seine Liebe also nur mit Sex zeigen, der Typ geht echt gar nicht.

  • So, ich bin durch und Xavier ist wirklich das letzte, wie kann er nur betrunken Auto fahren?! Und da geht er auch noch ans Handy, als er mit Julia bei der Unfallstelle ist. Da hätte Julia schon viel eher einen Schlußstrich ziehen müssen, vor allem, hat sie ja eh nichts mehr für ihn empfunden. Kit ist dagegen einfach klasse, so ein toller Mann und den hätte sich Julia fast entgehen lassen, weil sie zu viel Angst hatte sich nochmal bei ihm zu melden, gut, das Lidia da eingegriffen hat. Das Lidia noch lebt finde ich übrigens auch echt schön, auch das sie Wharton Park gekauft, denn sie hätte ja auch ganz anders reagieren können. Lucinda Riley versteht es echt Geschichten zu schreiben.

  • Stimmt, Kit ist echt ein wundervoller Mann. Mit ihm wird sie bestimmt auch sehr glücklich werden.


    Ich glaube, Julia hat sich etwas geschämt, dass sie eine neue Liebe gefunden hat und es vielleicht so aussehen könnte, als hätte sie um Xavier nicht genügend getrauert. Daher hatte sie bestimmt das Gefühl bei ihm bleiben zu müssen, denn er ist ja schließlich ihr Ehemann.


    Ich bin von der Autorin auch total begeistert und möchte alle ihre anderen Bücher demnächst lesen.


    LG Karin

  • Nachdem Xavier wieder angetanzt ist und seine Show abgezogen hat, hätte sie sich aber nicht mehr schämen müssen, finde ich. Ich kann es eh immer noch nicht begreifen, wie man ein Jahr weg bleiben kann und dann wiederkommt und zu seiner Frau sagt "Tada, da bin ich wieder, nun sei glücklich". Und das er jetzt die Hälfte von ihrem Geld will zeigt ja auch nur seinen schäbigen Charakter. Ich glaube man merkt mir an, das ich Xavier nicht gerade sympathisch finde :whistling: