Die verlorene Geschichte: Seite 451 - Ende (Neunter Teil + Zehnter Teil + Epilog)


  • Zitat

    Jahrelang wusste Lea fast nichts über ihre Familie, nun steht überraschend ihre tot geglaubte Großmutter vor der Tür. Claire hat ein altes Weingut erworben, dort hat sie die schönste Zeit ihres Lebens verbracht. Doch das »Haus der Schwestern« ist auch der Ort, an dem das verhängnisvolle Schicksal der Familie vor langer Zeit seinen Anfang nahm. Als ihr Briefe und Erinnerungen von damals in die Hände fallen, beginnt Lea diese lang vergessene Geschichte wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Es ist die Wahrheit über eine große, alle Hindernisse überwindende Liebe und das Geheimnis eines erschütternden Todes.


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin durch und ich weiß gar nicht so genau wie ich das Ende nun finden soll, denn irgendwie ging jetzt vieles doch etwas zu schnell vonstatten. Außerdem weiß man nun gar nicht was mit Christoph ist und mit Gianluca. Und ohne den Stammbaum am Ende hätte ich die ganzen Zusammenhänge wohl immer noch nicht so richtig zusammenbekommen, weil halt auch einige Generationen überhaupt nicht erwähnt wurden. Mir ist übrigens ein Fehler im Stammbaum aufgefallen, denn da sieht es so aus, als hätte Claire mit Wilhelm noch John bekommen, aber erstens war Claire ja in Australien zu dem Zeitpunkt und Wilhelm nicht mehr am leben.


    Helene hat am Ende bei mir total verscherzt, wie eiskalt die plötzlich war. Der Vater bringt mal eben Marianne um (es war zwar ein Unfall, aber er hätte ja einfach mal nicht so jähzornig sein müssen) und sie sagt ganz trocken, das sie sie nun einfach dort begraben und sagen, sie wäre abgehauen 8o Echt ich dachte ich les nicht richtig. Und wieso war Gianluca so zahm als er von Mariannes Tod erfahren hat und was hat Luisa gedacht als sie die Briefe gelesen hat?! Das war mir alles etwas zu spärlich.


    Ansonsten fand ich die Geschichte aber gut und ich fand sie auch ziemlich spannend. Allerdings verstehe ich nicht wieso Claire nicht mal früher nach Deutschland zurückgekehrt ist wegen Rike, ich meine nur weil sie nie Antworten auf ihre Briefe bekommen hat hat sie dann auch nicht mehr weiter nachgeforscht?! Jetzt hat sie es ja schließlich auch getan, wieso also nicht eher?! Spätestens nach der zweiten Hochzeit hätte sie doch mal zurückkehren können oder nach dem Krieg sogar schon.

  • Ich bin jetzt auch fertig und wir sind uns wieder mal einig. ;)
    Auch mir ging am Schluß jetzt alles zu schnell. Christoph wurde vergessen und Gianluca scheint sich damit zufrieden zugeben, seine Tochter gesehen zu haben. :(
    Ich finde, was Claire getan hat, war gar nicht so schlimm. Damals blieb ihr wirklich nichts anderes übrig, denn Wilhelm`s Eltern hätten es mit Sicherheit geschafft, sie zu entmündigen. Dann hätte sie Rike nie mehr gesehen.
    So hat sie halt gehofft, Rike nach einiger Zeit wieder zu sich holen zu können. Aber wie Du auch schreibst Deanna, warum hat sie Rike nie in Deutschland besucht.
    Am Ende des Buches sagte sie ja selbst, das hätte sie sich denken können, dass Rike die Briefe gar nicht erhält. Das werfe ich Claire schon vor, dass sie nicht nach Deutschland gereist ist um Rike zu besuchen.


    Dann war das Skelett also Marianne. Komisch, ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich um eine männliche Leiche handelt.


    Das mit Lea und Tom ging mir auch viel zu schnell. Ich hätte da gerne gelesen, wie sie sich wieder getroffen haben und sich aussprechen. 50 Seiten mehr hätten dem Buch gut getan.


    Aber mir hat die Geschichte insgesamt auch sehr gut gefallen. Am schlimmsten hat sich für mich Helene entwickelt, sie scheint kein Herz mehr zu haben. Und im nachhinein muß ich sagen, dass Marianne gar nicht so schlimm war. Sie wirkte am Anfang wie ein Flittchen, dabei stimmt das gar nicht.


    LG Karin

  • Das Christoph vergessen wurde fand ich echt überhaupt nicht gut, denn er hatte ja auch seine eigenen Parts in dem Buch und das er dann einfach verschwunden ist hat so gar nicht gepaßt. Vor allem kann ich mir auch irgendwie nicht vorstellen, das er nicht mal zurückgekehrt ist, denn er und Marianne standen sich ja doch ziemlich nahe. Hat er überhaupt von ihrem Tod erfahren?! Oder ist er nach seinem Aufbruch vielleicht selbst gestorben?! Auch das Gianlucas Werdegang nicht erwähnt wurde war schon etwas seltsam, vor allem, weil die Frauen ja auch nach Italien gereist sind um etwas über ihn zu erfahren, aber da kam ja irgendwie überhaupt nichts raus. Hat er vielleicht in seiner Heimat nochmal geheiratet?! Ist er überhaupt zurückgegangen?! Oder ist er auch gestorben und ist deswegen nicht den Sommer darauf wieder erschienen, wie er es vor hatte?! Das sind doch ein wenig zu viele offene Fragen wie ich finde.


    Marianne war sich wohl immer ihrer Schönheit bewußt und hat das bevor sie Gianluca richtig kennengelernt hat wohl auch extrem ausgenutzt, wahrscheinlich kam deswegen der Eindruck, das sie ein Flittchen ist, weil sie ja die Jungs/Männer schon sehr gereizt hat mit ihrer Art, auch wenn sie nie weitergegangen ist. Trotzdem finde ich es immer noch nicht richtig, das sie nicht mit Helene geredet hat, denn sie wußte um deren Gefühle für Gianluca ja und wer weiß wie sich dann alles entwickelt hätte, wenn Marianne wenigstens ehrlich zu Helene gewesen wäre. Denn Helene machte am Ende ja auch oft den Eindruck, das sie einfach nur gebraucht werden wollte und das man sie nicht anlügen sollte.

  • Ja, es bleiben wirklich sehr viele Fragen offen.
    Irgendwie hätte die Autorin alles etwas anders einteilen sollen. Bis auf die letzten 100 Seiten war alles so schön ausführlich beschrieben und gerade das wichtige und spannende wird dann so schnell abgehandelt. Das hatte ich schon oft bei Büchern.


    Luisas Reaktion wäre auch interessant gewesen, sie hat ja anhand der Briefe erst die Wahrheit erfahren. Das muß ja ein riesen Schock für sie gewesen sein.
    Vielleicht hat sie sich ja auch aufgemacht und ihren Vater gesucht?
    Das bleibt jetzt alles unserer Fantasie überlassen. ;)


    LG Karin

  • Ja, als ob die Autorin nur eine gewisse Anzahl an Seiten schreiben durfte und dann gemerkt hat sie hat nicht mehr so viel Platz und muß jetzt alles etwas quetschen Echt schade, weil bis auf das Ende war es ja wirklich eine interessante Geschichte.


    Das stimmt, Luisas Reaktion hätte ich auch gerne gewußt, vor allem im Zusammenhang mit Helene, hat sie der vielleicht die Meinung gesagt, ist sie vielleicht sogar erstmal mit ihrem Mann ausgezogen?! Ich mag es ja lieber wenn alles aufgeklärt wird, weil es mich halt auch interessiert wie die Autoren das alles sehen. Denn wenn ich eine Geschichte schreiben würde dann würde sie ja von Anfang an ganz anders aussehen :D1: