Mein Urlaub an der Nordsee 2014

  • Nach einer viel zu langen Zugfahrt und der Erkenntnis, dass
    man an der Nordsee in der Straßenbahn dem Schaffner vorher sagen muss, wo man
    raus möchte, sind wir anstatt Dagebüll Kirche erst einmal bei Dagebüll Mole
    gelandet. Und sofort hat uns das Meer mit seinem herrlichen Anblick begrüßt. Es
    war ziemlich bedeckt und windig. Hat aber im Laufe des Tages aufgeklart. Unsere
    Pensionswirtin hat uns dann abgeholt und zur Warft gefahren. :D


    smalnordsee.jpg


    Montag: An unserem Anreisetag, haben wir erst einmal den
    kleinen Deichwanderweg in Angriff genommen, um etwas von der Gegend zu Gesicht
    zu bekommen. Vorbei an der alten Kirche Dagebüll über den Deich zum Hafen.
    Überall rannten Schafe herum und haben uns beim Vorbeigehen angeblökt. ;) Hopi
    war ganz aufgeregt.
    Am Hafen bin ich kurz runter zum Strand mal die
    Wassertemperatur testen. :D


    Dienstag: Erst einmal hieß es ab nach Niebüll, etwas
    einkaufen, da wir in einer kleinen Ferienwohnung untergebracht waren und meine
    Regenjacke sich als äußerst undicht herausgestellt hatte. ;) Ist eine herrliche
    Kleinstadt mit einem tollen kleinen Teeladen und der besten Eisdiele an der
    Nordsee. Ich werde das Waldmeistereis von dort vermissen.


    Mittwoch: Am zweiten Tag haben wir mit der Fähre und mit
    Fahrräder bewaffnet einen Ausflug nach Amrum unternommen. Schon die Überfahrt
    war herrlich. Die Wolkendecke ist aufgebrochen und hat das Meer funklen lassen,
    wie ein Pot voller Kristalle. Nach einen kurzem Stop auf Föhr ging es nach
    Amrum. Es war anfangs noch recht windig, war mit dem Fahrrad aber kein Problem.
    Zuerst sind wir über den Deich Richtung Leuchtturm gefahren. Wir sind
    allerdings nicht hoch, da gerade eine Herde Schulklassen den Turm blockiert hat
    und Hopi unten hätte bleiben müssen. Die hat schon die ganze Gegend zusammen
    geschrien, weil ich nur kurz weg war Geld wechseln. ;) Danach sind wir zur
    Vogelkoje gefahren. War richtig genial. Endlich konnte ich schöne Fotos von
    Möwen machen. Die Kerlchen dort waren ziemlich frech und zutraulich. Danach
    ging es weiter zum Südstrand, wir haben während der Ebbe versucht das Meer zu
    erreichen. Ich sag euch, die Dünen waren ewig lang. Nach einer ¾ Stunde haben
    wir es aufgegeben und sind zurück, sonst hätten wir unsere letzte Fähre zurück
    verpasst. Stattdessen sind wir in ein kleines Kaffee und haben noch ein Stück
    Kuchen gegessen bis ich bemerkt habe, dass um die Ecke das Höllenloch von
    Jugendherberge war, in die ich mit 12 Jahren mal als Kur musste. -_-


    smallnordsee02.jpg


    Donnerstag: An diesem Tag stand unsere Wattwanderung an.
    Leider muss ich sagen, war ich etwas enttäuscht davon. Die Gruppe bestand aus
    um die 40 Teilnehmern, viel zu viel um wirklich etwas mitzubekommen. Der
    Wattführer ist nicht gewandert, sondern übers Watt gerannt. Ich war meistens
    1km hinter dem Rest der Gruppe. Die Wattwanderung ging Richtung Oland, eine kleine
    Hallig vor Langeneß. Das Vogelschutzgebiet dort ist riesig und das Minidorf
    bezaubernd. Besonders gefallen haben mir der Hund der Gaststätte und die alte
    Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Danach ging es mit der MS Rungholt wieder
    zurück, denn inzwischen hieß es bereits Land unter. ;)


    Freitag: Wir waren mit Hopi am Hundestrand. Die Kleine ist
    richtig übers Watt geflitzt, auf der Jagd nach Möwen. Waren sehr viele Hunde
    dort, war richtig toll. Bin an dem Tag ordentlich braun geworden, trotz
    Sonnenschutzfaktor 50. Später bin ich etwas weiter vorne am Badestrand auch
    noch etwas Schwimmen gewesen. Herrlich!!!


    Abends war bei unserer Pension Grillabend, da der Chef des
    Hauses Geburtstag hatte. War richtig lecker, hatte in Niebüll extra veg.
    Grillwürstchen mit genommen.


    Samstag: Da es Freitag spät geworden war, haben wir es ruhig
    angehen lassen und ausgeschlafen. Dann sind wir noch mal runter zum Hafen.
    Haben etwas die Aussicht vom Strandimbiss genossen und sind noch mal ans Meer.
    Dann wurde es stürmisch. Wir haben uns in einem kleinen Kaffee je zwei Stück
    Torte gekauft und es uns damit in unserer Ferienwohnung gemütlich gemacht.
    Friesentorte schmeckt himmlisch! :D


    Sonntag: Und schon hieß es packen, noch einmal im Garten
    dort sitzen und die Sonne genießen. Etwas auf den Feldern um die Warft
    spazieren gehen und Abschied nehmen. Das Meer und Pelle, der Pensionshund
    werden mir fehlen. Kurz nach 15 Uhr ging unser Zug am Dagebüll Hafen ab.


    Bis bald du herrliche NORDSEE!!!!!!!!!!!!

  • Danke für den Bericht, klingt nach einem schönen Urlaub. Aber ich glaube ich bleibe bei Föhr, die Fährfahrt gehört einfach zum Urlaubsfeeling dazu :D


    Ach ja, und ich war auch irritiert, dass mein Zug ab Niebüll nirgends gehalten hat, dass man das hätte anmelden müssen, war mir nicht klar. Aber ich wollte ja auch zur Mole. Aber dann weiß ich jetzt dank dir, warum er nirgends hielt, obwohl es im Fahrplan stand :D

  • War wirklich verwirrend mit der Straßenbahn, selbst wenn man gedrückt hatte, hat sie nicht
    gehalten, wenn man es nicht vorher dem Zugführer mitgeteilt hatte. Zu viele versehentliche
    Klicks, laut dem Schaffner.


    Wie ist es denn so auf Föhr? Ist es da arg überlaufen, oder hat es auch ruhigere Fleckchen?

  • Richtig überlaufen ist glaube ich nur Wyk, die Dörfer sind es nicht. Ich war ja Anfang Juni da und somit vor der eigentlichen Urlaubszeit, da ging es auch in Wyk noch. Also ich denke ich werde das wiederholen mit Wyk und irgendwann zwischen Mitte Mai und Mitte Juni.

  • Also ich werd ganz sicher auch wieder Urlaub an der Nordsee machen, gerne auch wieder
    in der gleichen Ferienwohnung. Waren alle total lieb, wir haben uns super aufgehoben gefühlt.
    Dagebüll liegt halt schon zentral, man kommt überall gut hin, auch ohne Auto. :rolleyes: