Roberts, Aileen P.: Feenfeuer


  • Autor: Roberts, Aileen P.
    Titel: Feenfeuer
    Verlag: Burger, Ulrich
    Erschienen: 19. April 2014
    ISBN 10: 3943378152
    ISBN 13: 978-3943378153
    Seiten: 146 Seiten
    Einband: Broschiert
    Preis: 7,50 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Eine Reise auf die sagenumwobene Isle of Skye in den schottischen Highlands bringt Daniels Weltbild gehörig ins Wanken. Ist Rachel wirklich die Frau seines Lebens? Und was hat es mit den Legenden auf sich, die ihm der alte Alaisdair erzählt? Zur Sommersonnenwende wandert Daniel zum Old Man of Storr und findet sich plötzlich in einer Welt wider, die er sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können. Können sein Schicksal und die Entscheidung über Leben und Tod tatsächlich in der Hand der Feen liegen? Den Feenfeuern zu folgen hat schon so manchen Wanderer ins Verderben geführt...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Da ich bisher nur die "dicken" Fantasy-Bücher von Aileen P. Roberts gelesen habe, war ich sehr gespannt auf die Novelle und ob diese einzigartige Stimmung, die sie sonst immer transportiert auch auf diesen wenigen Seiten rüberkommt und das ist auf jeden Fall gelungen.


    Daniel verbringt mit seiner Freundin Rachel und seinen beiden besten Freunden Carol und Tom einige Tage auf der Isle of Skye bei Carols Großtante und ihrem Urgroßonkel. Daniel, Carol und Tom haben dabei großen Spaß, sie genießen ihre Ausflüge in die wilde Natur und lauschen gespannt den Geschichten von Alaisdair, nur Rachel kann damit überhaupt nichts anfangen. Auf einem dieser Ausflüge geschieht etwas mit Daniel, denn er ist plötzlich von einer ganz besonderen Stelle auf dem Old Man of Storr fasziniert und will unbedingt nochmal dorthin allen Gefahren zum Trotz.


    Daniel war mir sofort sympathisch, aber auch Carol und Tom fand ich richtig nett, dafür habe ich mich allerdings mit Rachel ziemlich schwer getan, denn sie war einfach nur unhöflich, hat dauernd gemeckert und konnte so gar nichts richtig genießen. Vor allem wie sie auf Alaisdairs Geschichte reagiert hat hat mich echt entsetzt, denn ich fand sie da ziemlich respektlos. Dabei war diese Geschichte sowas von spannend und lebhaft erzählt, man muß ja nicht gleich an sowas glauben, aber man kann ja einfach mal in Ruhe zuhören und genießen ohne gleich unpassende Kommentare von sich zu geben.


    Mir hat diese Novelle auf jeden Fall einige schöne Lesemomente beschert und auch wenn das Buch nur so wenige Seiten hat so war doch alles irgendwie mit dabei, traurige Stellen, lustige, abenteuerliche, spannende, romantische und noch einiges mehr. Ich habe die 146 Seiten auch fast in einem Rutsch durchgelesen, weil ich immer wissen wollte wie es denn nun mit Daniel weiter geht und was ihn noch so alles erwartet. Vor allem den Schluß fand ich einfach nur toll, denn ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, das es so endet, aber das war so richtig nach meinem Geschmack.


    Veröffentlicht am: 07.07.2014