Die Jasminschwestern: Kapitel 19 SEite 408 - Ende


  • Die Jasminschwestern
    von Carina Bomann


    Zitat

    Ein Unfall, ein Schock und eine große Frage: Als ihr Freund verletzt ins Koma fällt, flüchtet Melanie Sommer zu ihrer vietnamesischen Urgroßmutter Hanna. Als Hanna merkt, wie sehr die junge Frau mit ihrem Schicksal und der Liebe hadert, erzählt sie ihr zum ersten Mal aus ihrem Leben: Von der dramatischen Kindheit im exotischen Saigon, vom schillernden Berlin der Zwanzigerjahre und einer großen Liebe, von der schweren Zeit während des Krieges und dem Neuanfang als Hutdesignerin in Paris. Hanna hat viel verloren, aber auch unendlich viel gewonnen. Und Melanie erkennt, dass ihre schönste Zeit noch vor ihr liegt – egal, was das Schicksal noch für sie bereithält.

  • Ich bin fertig mit dem Buch und Hanna hat wirklich ein sehr bewegtes Leben gehabt mit vielen Höhen und Tiefen, wobei ich ja irgendwie finde, das die Tiefen irgendwie überwiegen, das mit Thanh fand ich deswegen am Ende auch ziemlich unnötig. Natürlich passiert sowas leider auch im wahren Leben, aber das hier ist ja ein Buch und von daher hätte es wenigstens da ruhig ein HappyEnd geben können finde ich.


    Das Hanna Laurent verlassen hat fand ich schade und vor allem auch unnötig, denn anscheinend hat sie wirklich viel zu wenig an ihn und ihre Liebe geglaubt. Mit den Eltern von Laurent und Didier hätte ich aber nicht gerne unter einem Dach gewohnt, auch wenn ich es natürlich nett von Didier fand ihr diesen Antrag zu machen, auch wenn ihm das natürlich auch gelegen kam.


    Woher Hanna übrigens weiß das Ella sauer auf sie ist/war erschließt sich mir auch nicht, nachdem sie das so bei Melanie angedeutet hat dachte ich, die beiden hätten sich nochmal getroffen und da wäre es dann zum Streit gekommen, aber dem war ja nicht so und was mit Ella passiert ist weiß man nun ja auch nicht, genauso wenig was mit Madame Blanchard geschehen ist.


    Das Hanna Marie nicht die Wahrheit über Didier und Laurent sagt fand ich auch schade, denn ich finde jeder Mensch hat ein Recht darauf zu erfahren von wem er abstammt und ich denke nicht, das Marie Didier dann weniger geliebt hätte oder ihn nicht mehr als Vater angesehen hätte.


    Katja hat sich also bei Melanie entschuldigt und ihr die Gründe genannt warum sie sich so benommen hat, trotzdem sollte man doch nicht so boshaft werden, Melanie ist es ja nicht auch geworden und die hat auch gelitten.


    Für mich hat das Buch auf jeden Fall durch seine Charaktere an Farbe gewonnen, aber die Geschichte selbst konnte mich leider nicht richtig überzeugen.

  • Ich habe das Buch gestern auch noch fertig gelesen.


    Ein schönes und ein trauriges Ende.


    Endlich findet Hanna Thanh nach solanger Zeit und dann mußte sie gleich sterben. Das fand ich sehr tragisch.
    Warum nur hat Hanna Laurent nicht die Wahrheit gesagt? Ich bin absolut überzeugt davon, dass er das er alles verstanden hätte. Das hat ihr ja auch Didier versichert.
    Wie wäre Hanna`s Leben wohl an Laurent`s Seite verlaufen? Die beiden wären bestimmt sehr glücklich geworden. Jetzt bleibt es dem Leser selber überlassen, ob er an ein Flugunglück glaubt oder ob sich Laurent Selbstmord beging.


    Umso schöner ist das Ende von Melanie und Robert, aber auch für Thomas freut es mich sehr, dass er wieder eine neue Freundin gefunden hat.


    LG Karin

  • Zitat von Deanna;26944


    Das Hanna Marie nicht die Wahrheit über Didier und Laurent sagt fand ich auch schade, denn ich finde jeder Mensch hat ein Recht darauf zu erfahren von wem er abstammt und ich denke nicht, das Marie Didier dann weniger geliebt hätte oder ihn nicht mehr als Vater angesehen hätte.


    Das fand ich eigentlich auch sehr schade. Sie muß ja nichts über ihre Prostitution erzählen, aber wenigstens wer Marie`s Vater ist.
    Aber ich denke, Hanna hielt es für das Beste, das Marie einfach gar nichts aus ihrem früheren Leben weiß und sich so eventl. nicht für ihre Mutter schämen muß. Davor hatte Hanna bestimmt große Angst. Wenn sie gestanden hätte, daß nicht Laurent der Vater ist, wären wieder neue Fragen aufgetaucht.


    LG Karin

  • Ich glaube ja kaum, das Marie sich je für ihre Mütter schämen würde, vor allem konnte Hanna ja nichts für das ganze und ich schätze Marie als sehr offen und warmherzig ein. Außerdem hat Marie ja auch Melanie einmal gefragt, ob Hanna ihr was anvertraut hat, das auch wichtig für sie sein könnte, ich denke also, das Marie eh eine Vermutung hat, bzw. genau weiß das Hanna ihr irgendwas wichtiges verheimlicht. Aber Marie hofft wahrscheinlich, das Hanna ihr das irgendwann mal selbst erzählt, so wie sie es jetzt auch Melanie erzählt hat und fragt deswegen nicht genauer nach.

  • Da hast Du recht, Deanna. Aber wer weiß, vielleicht erzählt sie es ihr ja doch noch irgendwann. :)
    Das schöne an der Geschichte ist ja, dass Hanna noch lebt.


    LG Karin