Thiemeyer, Thomas: Valhalla


  • Autor: Thiemeyer, Thomas
    Titel: Valhalla
    Originaltitel: -
    Verlag: Knaur Verlag
    Erschienen: 3. März 2014
    ISBN-10: 342665265X
    ISBN-13: 978-3426652657
    Seiten: 512
    Einband: HC
    Serie: Hannah Peters Bd. 3
    Preis: 19,90 €
    empfohlenes Lesealter Erwachsene


    Autorenporträt:


    Zitat


    Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.


    Quelle: Knaur Verlag


    Inhaltsangabe:


    Zitat


    2015. Spitzbergen – der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet ...
    1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla.


    Quelle: Knaur Verlag


    Meine Meinung:


    Lange musste ich nach „Nebra“ warten, bis wieder ein Werk mit der Archäologin Hannah Peters erschien. Doch Thomas Thiemeyer hat sich mit „Valhalla“ noch gesteigert.


    Mit seinem Thema ist er voll im Trend dessen, was die Menschen bewegt: biologische Waffen und was Nationen und deren Militär dafür tun würden, um diese in die Hände zu bekommen. Er hat sich einer Nation bedient, die bekanntlich nicht gerade zimperlich ist, wenn es um deren Interessen geht. Dazu gesellte sich ein Hauch sehr frühe Historie und eine Menge Spannung.


    Ich möchte nicht weiter auf die Inhaltsangabe eingehen, da ich nicht zu viel verraten möchte. Dieser spannungsgeladene Roman ließ mich einfach nicht mehr los. In jeder freien Minute griff ich zu diesem Werk.


    Und egal, wo ich auch aufhören musste, es war schon fast eine Qual. Der Ausgang der Story war mir eigentlich schon recht früh klar, aber das Wie nicht. Dieses Wissenwollen, wie es weitergeht, war übermächtig.


    In meinen Augen ist „Valhalla“ der beste Thiemeyer, den ich bis jetzt gelesen habe.


    Was mich an diesem Szenario erschreckte, ist, dass alles, aber auch wirklich alles, so hätte passiert sein können. Gut, dass so etwas bis jetzt nicht zutage trat. Und ich hoffe, dass es auch niemals eintreten wird.



    Ich gebe kristallklare fünf von fünf Sternen


    Reihenfolge der Hannah Peters Bände:


    1. Medusa
    2. Nebra
    3. Valhalla

  • Zitat von amazon.de

    Kurzbeschreibung
    2015. Spitzbergen – der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet ...


    1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla.


    Meine Meinung:


    Valhalla ist ein weiterer Roman aus der Feder von Thomas Thiemeyer mit der sympathischen Protagonistin Hannah Peters in der Hauptrolle. Dieses mal verschlägt es die abenteuerliche Forscherin nach Spitzbergen in die eisige Arktis. Im Auftrag des Milliardärs Stromberg soll sie an einer Expedition teilnehmen, die eine uralte Stadt unter dem Eis finden soll. Was jedoch niemand ahnt: Die Stadt wurde von den Nazis als Versuchslabor für biologische Waffen benutzt. Und etwas hat in der eisigen Kälte überlebt.


    Valhalla ist packend geschrieben, die Charaktere sofort sympathisch und die Geschichte fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Ich mochte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Hannah bestreitet wohl ihr gefährlichstes und auch persönlichstes Abenteuer. Sie muss sich fragen wie weit sie gehen wird um ihre Lieben zu retten. Denn dieses Mal kämpft sie nicht nur um ihr eigenes Leben.


    Mit Valhalla trifft der Autor einmal mehr den Nerv der Zeit. Die Aufrüstung mit biologischen Kampfstoffen, der immer noch schwelende Konflikt zwischen Ost und West und einmal mehr muss der Mensch erkennen, dass er doch nicht unbesiegbar und unsterblich ist.


    Mein Fazit: Valhalla ist das beste Buch aus der Hannah Peters Reihe und ich kann es nur uneingeschränkt empfehlen.


    Veröffentlicht am 07.04.14