Blyton, Enid: Die Burg der Abenteuer


  • Autor: Enid Blyton
    Titel: Die Burg der Abenteuer
    Originaltitel: The Castle of Adventure
    Verlag: Erika Klopp Verlag
    Erschienen: 1946
    ISBN-10: 3423707615
    ISBN-13: 978-3423707619
    Serie: Abenteuer-Reihe, Band 2
    Seiten: 224 Seiten
    Einband: HC
    Preis: 7,99



    Zusammenfassung:


    Die Mutter von Phi Philipp und Dina Mannering hat für sich und ihre Kinder ein kleines Bauernhaus gemietet. Jack und Lucy Trent begleiten die Familie und treffen zufällig auf Bill. Außerdem lernen die Kinder ein kleines Zigeunermädchen kennen. Gemeinsam erkunden sie die alte Burg oberhalb des Ferienhauses. Jack, der einen Adlerhorst entdeckt hat, bleibt über Nacht. Doch da ereignen sich auf einem geheimnisvolle Dinge….


    Mein Fazit:


    Das Kinderbuch „Die Burg der Abenteuer“ von der Autorin Enid Blyton ist der zweite Band der Abenteuer-Reihe. Ich habe diese Reihe schon als Kind gelesen und sie hat mir schon damals sehr gut gefallen.


    Philipp Mannering, der Tiere über alles liebt und zum Entsetzen seiner Schwester Dina immer eines unter seiner Bekleidung versteckt hat, trägt den Spitznamen „Büschel“, der darauf zurückgeht, dass seine Haare immer wie Büschel durcheinander sind. Er ist einer der vier Protagonisten um die die Autorin die Serie entwickelt hat. Im Gegensatz zu den Kritikern finde ich, dass die Charaktere der vier Kinder sehr wohl gut ausgearbeitet wurden. Als Leser kann man sie sich sehr gut vorstellen und sie haben unterschiedliche Eigenschaften entwickelt.


    Die Geschichte rund um die Burg ist sehr spannend gestaltet und besonders für Tierliebhaber geeignet, da Philipp immer wieder ein anderes Tier bei sich hat. In diesem Band handelt es sich dabei um einen jungen Fuchs.


    Obwohl die einzelnen Bände ähnlich aufgebaut sind, schafft es die Autorin einen Spannungsbogen herzustellen und diesen auch aufrecht zu erhalten.


    Ich finde auch, Kinder sehr wohl auch heute noch diese Geschichte lesen können und ihren Spaß daran haben werden.


    Veröffentlicht am 12.03.2014