Gier, Kerstin - Liebe geht durch alle Zeiten 1 Rubinrot


  • Autor: Kerstin Gier
    Titel: Liebe geht durch alle Zeiten 1 Rubinrot
    Originaltitel: Rubinrot
    Verlag: Arena
    Serie: Liebe geht durch alle Zeiten
    Erschienen: Januar 2009
    ISBN 10: 3401063340
    ISBN 13: 978-3401063348
    Seiten: 345
    Einband: Fester Einband
    Empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
    Preis: 15,99 €


    Eigene Zussammenfassung:


    Gwendolyn merkt das sie das Zeitreisegen hat und nicht wie zuerst angenommen ihre Cousine Charlotte. Ihre Tante Glenda und ihre Großmutter Lady Arista sind nicht so begeistert davon. Aber dennoch meistert Gwendolyn die Zeitreisen zusammen mit Gideon und erlebt einige Abenteuer. Und sie weiß nicht wem sie trauen kann....


    Meine Bewertung:


    Die Altersempfehlung ist ok, ich würd sie aber noch erweitern bis 17 Jahre.


    Das Buch ist ganz nett, aber mir fehlt da das gewisse Etwas. Ich war wohl eine der wenigen die eher enttäuscht von dem Buch waren. Ich hätte mir vor allem mehr Romantik gewünscht. Hier ging viel Potential verloren. Der Suchtfaktor zeigte sich bei mir eher nicht.


    Zudem fand ich keinen Charakter besonders. Lucy zum Beispiel mochte ich sehr gern, aber bei den meisten wusste ich gar nicht woran ich war. Gideon war zumindest am Ende cool, Falk und Mr.George ganz interessant und der Geist Robert süß. Aber irgendwie fehlte bei jedem was.


    Das Ende war noch mal ganz gut, aber auch überraschend. Es gab nie irgendwelche Andeutungen dazu. Und vieles ist noch offen. Auf vieles kann ich mir noch keinen Reim machen.


    Die große Begeisterung für das Buch kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand es zwar ok, aber keineswegs perfekt.


    Das Cover gefällt mir gut. Schöne Farben und schöner Aufdruck.


    Veröffentlicht: 12.02.13
    (Originalrezi: 2012)



    27. Woher stammt die Tradition des Osterlamms?

    • Offizieller Beitrag


    Meine Meinung:


    Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, denn ich hatte vorher nur gutes davon gehört und ich wollte wissen, wie Kerstin Gier sich im Genre Jugendbuch macht und ich muß sagen, ich wurde nicht enttäuscht.


    Schon allein die Aufmachung ist wirklich sein Geld wert, der Schutzumschlag sieht nicht nur toll aus, sondern fühlt sich auch sehr interessant an, auch das es ein Lesebändchen gibt und am Ende ein Personenregister finde ich sehr gelungen.


    Nun aber zur Story, Gwendolyn (die mir übrigens von Anfang an sehr sympathisch war) lebt mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern im Haus ihrer Großmutter, die alle nur Lady Arista nennen dürfen, auch Charlotte lebt dort mit ihrer Mutter und alle denken Charlotte wäre diejenige, die die Gen-Trägerin ist, aber plötzlich kommt alles ganz anders, denn in Wirklichkeit hat Gwen dieses Gen in sich und ihre Welt steht da durch Kopf, denn sie wollte doch eigentlich nur ein "normales" Mädchen sein, das mit ihrer Freundin Leslie Filme guckt, sich über Jungs austauscht und was man halt sonst noch so mit 16 Jahren gerne macht und nun soll dies alles vorbei sein?!


    Als Gwen dann zu den "Wächtern" kommt erfährt sie einiges über dieses spezielle Gen und was es damit wirklich auf sich hat, vor allen, wie man es "kontrollieren" kann, allerdings klärt sich nicht alles auf, denn manche sprechen in Rätseln und Gwendolyn kann sich da keinen Reim drauf machen, auch wem sie nun wirklich vertrauen soll ist für sie nicht ganz klar und das dann auch noch jemand wie Gideon mit ihr zusammen "arbeitet" macht das ganze auch nicht leichter.


    Kerstin Gier hat hier wirklich einen tollen Roman geschaffen, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat, alles wird wirklich gut beschrieben und auch die Charaktere sind ihr sehr gelungen, manchmal weiß man gar nicht genau, wer denn nun gut oder böse ist. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn ich will unbedingt wissen, wie es mit Gwen, Gideon, Leslie und all den anderen weitergeht.


    Veröffentlicht am: 13.02.2013

    • Offizieller Beitrag

    Zitat:
    lt.amazon.de:

    Zitat


    Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!



    Meine Meinung:


    Der Anfang war etwas verwirrend, und die vielen Familienmitglieder die gleich zu Beginn auftauchen, machten es nicht einfacher.
    Das es eine Auflistung aller Familienmitglieder am Ende gab, habe ich auch erst am Ende bemerkt


    Ab dem 2.Kapitel hat mich die Geschichte allerdings so fasziniert, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.


    Die Hauptcharaktere waren sehr schön beschrieben, ich mag Gwen sehr gern, auch ihre Denkweise. Und auch Gideon - zu anfangs etwas weniger sympatisch - wurde mir schnell sympatisch.


    Es ist wunderschön geschrieben, ein Jugendbuch, dass durchaus auch für Erwachsene gedacht ist!
    Es bleiben am Ende so viele Fragen offen, dass man regelrecht auf den nächsten band hin hibbelt


    Und als ich am Ende war, war mir auch der Prolog viel schlüssiger, allerdings habe ich ihn da nochmal mit anderen Augen gelesen


    Hinzufügen möchte ich noch, dass die Gestaltung des Buches der wahnsinn ist! Schon alleine der Einband ist so wunderschön! Und auch die Untergliederung im Buch, vor jeden Kapirtel ist ein Textauszug der Annalen der Wächter o.ä., wunderschön in rot, und auch die Seitenzahlen sind in rot gedruckt.

    Lesende Grüße von Nyx

    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.


    :lesen-buch47: ****zuletzt ********** aktuell ********** als nächstes :lesen-buch47:

    ***
    ***

  • Zitat von amazon.de

    Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!


    Meine Meinung:


    Rubinrot ist der erste Band der neuen Trilogie von Kerstin Gier. Es ist das erste Jugendbuch das ich von dieser Autorin lese und es hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Ein sehr undurchsichtiger Prolog hat mich zu Beginn stark verwirrt und auch die ersten Kapitel haben mich nicht völlig überzeugt. Doch dann gelingt es der Autorin mit viel Charme und sympathischen Charakteren den Leser zu fesseln.


    Die Geschichte ist durch ihre vielen Zeitsprünge manchmal etwas schwer zu verstehen, doch man liest sich sehr schnell in die Handlung ein. Das Buch ist in der Ich Form geschrieben und es ist eines der wenigen Bücher in denen mir dies sogar gefallen hat.


    Die junge Gwen ist eine überaus sympathische Hauptfigur, die genau meinen Geschmack getroffen hat. Sie ist stark, dickköpfig, leidenschaftlich und sehr impulsiv. Ihr männlicher Gegenpart ist Gideon. Er ist arrogant, überheblich und nutzt jede Möglichkeit um Gwen sein Missfallen zu zeigen. Doch er hat auch eine andere Seite, die er Gwen nach anfänglichem Zögern auch zeigt.


    Mir persönlich hat Rubinrot sehr gut gefallen, auch wenn das Buch viel zu schnell zu Ende ist. Ich hoffe doch, dass im Folgeband einige offene Fragen geklärt werden.


    Mein Fazit: Ein solider Eröffnungsband einer Trilogie, die definitiv sehr viel Potential hat.