Bogart, Stephen: Mein Vater Humphrey Bogart

  •  


    Autor: Bogart, Stephen
    Titel: Mein Vater Humphrey Bogart
    Originaltitel: In Search of my Father
    Verlag: Econ Verlag
    Erschienen: 1995
    ISBN-10: 3430114349
    Seiten: 328
    Einband: HC
    Serie: -
    Preis: nicht bekannt
    empfohlenes Lesealter Erwachsene


    Autorenporträt:


    Zitat

    Stephen Bogarts Eltern sind die Schauspieler Humphrey Bogart und Lauren Bacall. Er arbeitet als Fernsehproduzent für Court TV. Daneben verfasst er Kriminalromane und setzt sich mit dem Bogie-Kult um seinen Vater auseinander. Er ist ein Stiefsohn des Schauspielers Jason Robards und Halbbruder von Sam Robards.
    Bogart ist mit einer Pilates-Lehrerin verheiratet, beide haben miteinander drei Kinder. Seine Tochter Brooke startete Anfang 2008 mit einem Titelfoto beim Page Six Magazine als Model.


    Quelle: Wikipedia


    Inhaltsangabe:


    Zitat


    Ein einzigartiges Buch über Hollywoods Kultfigur Humphrey Bogart, das nur einer so faszinierend und sensibel schreiben konnte: sein Sohn Stephen. Erst spät fand er die Kraft, sich mit dem schier übermächtigen Mythos seines Vaters auseinanderzusetzen. Aus seinen eigenen Erinnerungen sowie den Erzählungen seiner Mutter Lauren Bacall und zahlreicher prominenter Freunde entwarf er ein einfühlsames Porträt, das Bogie so beschreibt, wie er wirklich war und nur wenige ihn kennen.


    Quelle: Amazone de


    Meine Meinung:


    Dieses Buch sprang mir im Regal einer guten Freundin in die Augen. Und da ich sehr gerne Biografien lese musste ich diese natürlich auch konsumieren.


    Stephen erzählt aus seiner Sicht das Leben und Wirken seines berühmten Vaters. Da Humphrey Bogart aber schon einem Krebsleiden erlag als sein Sohn 8 Jahre alt war, hatte er kaum noch eigene Erinnerungen. So sprach er mit Leuten die seinen Vater gekannt haben.


    Stephen selber leidet lange an einem Trauma, er konnte nicht begreifen warum sein Vater ihm verließ als er ihn am meisten brauchte. Teilweise verleugnete er seinen Vater um nicht nur wegen ihm anerkannt zu werden.


    Für mich arbeitet Stephen Bogart in diesem Werk leider zu sehr seine eigenen Trauma, Drogensucht und Familienangelegenheiten auf. Sein Vater kommt mir persönlich doch etwas arg zu kurz.


    Dennoch habe ich einiges über Humphrey Bogart erfahren können, was mir bis dato unbekannt war. Von einer richtigen Biografie erwarte ich aber etwas mehr, als das, was ich vorgefunden habe.


    Ich gebe drei von fünf Sternen.