Wiggs, Susan: Weihnachtsengel gibt es doch


  • Autor: Wiggs, Susan
    Titel: Weihnachtsengel gibt es doch
    Originaltital: Lakeshore Christmas
    Verlag:Mira TB verlag
    Erschienen am: Oktober 2012
    ISBN-10: 3862784738
    ISBN-13: 978-3862784738
    Seitenzahl: 400
    Ausgabe: Taschenbuch
    Preis: 8,99 €


    Klappentext


    Zitat

    Nichts könnte magischer sein als Weihnachten am Willow Lake.Es gibt wohl niemanden auf der Welt, der Weihnachten so sehr liebt wie Maureen Davenport. Deshalb ist die allein stehende Bibliothekarin auch überglücklich, dass sie dieses Jahr endlich das große Krippenspiel an Heiligabend organisieren darf. Leider wird ihr aber Eddie Haven zur Seite gestellt, der größte Weihnachtszyniker der Welt. Über jede Kleinigkeit muss sie stundenlang mit ihm streiten. Doch dann erhält Maureen eine Nachricht, die ihre Welt auf den Kopf stellt: Die Bibliothek, die sie leitet, soll geschlossen werden! Jetzt kann ihr nur noch ein Wunder helfen nie hätte sie damit gerechnet, dass ihr Weihnachtsengel ausgerechnet der Mann ist, der dieses Fest überhaupt nicht leiden kann!


    Meine Meinung


    Maureen ist eine Bibliothekarin durch und durch. Sie wird dieses Weihnachten das erste mal selbst das Krippenspiel in ihrem Ort durchführen und leiten. Ihr zur hand soll Eddie Haven gehen. Beide könnten nicht verschiedener sein - Eddie hasst Weihnachten und Maureen liebt alles daran. Klar das es da immer wieder zu Reibereien kommt.


    Die Geschichte wird abwechselnd aus Maureens und aus Eddies Sicht erzählt. Und beide einzeln rühren bereits einem ans Herz und es ist wundervoll kitschig. Und beide zusammen - das muss einfach ans Herz gehen.


    Dies ist eine wundervolle Weihnachtsgeschichte, die mir so viel Freude gemacht hat. Auch wenn ich solche Bücher nicht unbedingt lese, so hat mich das doch berührt und gut auf eihnachten eingestimmt.


    Fazit


    Einte tolle Geschichte! nicht nur Maureens Geschichte wird hier erzählt, sondern auch kleine Nebengeschichten der Einwohner Avalons.
    Herzerwärmend und gut erzählt, so dass man sich richtig auf Weihnachten einstimmen kann. Perfekt!


    04.01.2014

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Meine Meinung:
    Wunderschön!


    Maureen und Eddie sind ziemlich verschieden, und doch haben sie einen Augenblick in ihrer Vergangenheit, den sie gemeinsam durchlebt haben.
    Während Maureen Davenport Weihnachten und alles was damit zu tun hat liebt und alles Menschenmögliche tut, damit diese Zeit wunderschön wird, hasst Eddie Haven diese Zeit wie nichts anderes. Er hat überwiegend schlechte Erfahrungen zu und um Weihnachten gemacht und das von klein auf. Doch trotz allem plant er zusammen mit der Stadtbibliothekarin Maureen das Grippenspiel in der Kirche.
    Maureen ist in einer tollen Familie mit Zusammenhalt, tollen Geschwistern und einer klasse Stiefmutter aufgewachsen. Bis auf eine dunkle Zeit aus ihrer Jugend kann sie sich 100% glücklich schätzen.
    Eddie hingegen wuchs als Einzelkind auf, war ein Kinderfilmstar, auch noch ausgerechnet durch einen Weihnachtsfilm, und wuchs in einer ruhelosen Familie auf. Weshalb er mit Familie und Weihnachten überhaupt nichts anfangen kann.


    Jedenfalls sollen diese beiden Figuren gemeinsam das diesjährige Grippenspiel in der örtlichen Kirche koordinieren, planen, zusammenarbeiten. Dabei bekommen sie sich teilweise ziemlich in die Haare.
    Doch trotz, oder gerade da sie so verschieden aufgewachsen sind und unterschiedliche Ansichten haben, gibt es eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihnen.
    Während sie also zusammenarbeiten, erfahren sie immer mehr über den jeweils anderen und verlieben sich ineinander, ohne es dem anderen zu zeigen…


    Nebenher taucht immer wieder für einen kurzen Moment eine andere Figur am Rande der Geschichte auf, die dauernd behauptet, dass trotz Chaos und Schwierigkeiten beim Grippenspiel, alles gut werden würde.
    Diese Nebenfigur berührte mein Herz.


    Die Autorin schaffte es im Laufe der Geschichte, mich immer mehr von sich zu überzeugen.
    Der Roman ist einfach wunderschön erzählt und ließ mich in eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte eintauchen, die sogar ein wenig mystisch ist.
    Beide Hauptfiguren wurden mit der Zeit durch Rückblicke immer besser vorgestellt und wuchsen mir sehr ans Herz. Aber eine kleine Nebenfigur rührte mich zutiefst und ließ mich an Wunder glauben.
    Susan Wiggs konnte mir auch mit ihren Worten sehr gut nahelegen, weshalb Eddie so ein Missfallen an Weihnachten hat und Maureen trotz herber Niederschläge an Weihnachten und seinen Wundern festhält. Beide sind authentische Figuren und ich bin der Autorin dankbar für so einen schönen Weihnachtsroman!


    Fazit:
    Das Buch hat richtig Lust auf Weihnachten gemacht und gezeigt, dass es doch Engel gibt, wenn man daran glaubt. Die volle Punktzahl von mir.