Hollys Weihnachtszauber: Kapitel 29 - Ende


  • Hollys Weihnachtszauber
    von Trisha Ashley


    Zitat

    Ein eingeschneites englisches Dorf, ein attraktiver Herrenhausbesitzer und eine junge Witwe, die nicht mehr an die Liebe glaubt ...


    Zur Weihnachtszeit zieht sich die junge Witwe Holly Brown am liebsten zurück. So kommt es der begabten Köchin gerade recht, als sie gebeten wird, auf ein Herrenhaus in einem winzigen Dorf in Lancashire aufzupassen. Dort gilt es nicht nur das imposante Anwesen zu hüten, sondern auch noch ein in die Jahre gekommenes Pferd, eine Ziege und einen altersschwachen Hund. Doch dann kehrt der attraktive aber abweisende Hausherr Jude Martland überraschend nach Hause zurück. Als dann auch noch das Dorf durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten wird, müssen Holly und Jude wohl oder übel Weihnachten miteinander verbringen …

  • Ich bin endlich durch und das Ende war nicht mehr ganz so schlimm, aber ich konnte es irgendwann echt nicht mehr lesen was Holly jetzt den ganzen Tag über kocht oder backt und das es mal wieder Mince Pies oder ähnliches gibt.


    Romantik kam aber auch nicht wirklich auf zwischen Jude und Holly, das Ende fand ich dann auch irgendwie zu schnell abgehandelt mit den beiden. Die ganze Zeit über wehrt sich Holly dagegen, dann ist sie alkoholisiert und zack gibt sie nach.


    Michael habe ich übrigens noch sehr gerne gemocht, der war echt toll mit seiner ruhigen und lieben Art und er tat mir echt leid, weil seine Frau ihm dauernd die gemeinsame Tochter verwehren will, dabei war es ja wohl ihre tolle Idee ihn "umkehren" zu können.


    Naja, nachdem ich am Anfang die ganze Zeit zwischen 4 und 5 Punkten geschwankt habe sind es nun doch sechs von zehn Punkten geworden.

  • Schade, das es Dir nicht besser gefallen hat. Ja, Michael war echt ein Netter... Ich muss sagen, dass es mir alles in allem recht gut gefallen hat, obwohl ich Dir recht geben muss, dass es sich etwas gezogen hat und das Ende viel zu schnell abgehandelt wurde.

  • Ist ja nicht schlimm, es war ja auch kein totaler Flop, nur ich hätte mir halt echt mehr Zwischenmenschliches gewünscht, als immer nur den Tagesablauf von Holly zu lesen. Aus dem Tagebuch hätte man sicher mehr machen können, genauso wie aus der Romanze zwischen Jude und Holly.