Ritter, Marc: Herrgottschrofen



  • Autor: Ritter, Marc
    Titel: Herrgottschrofen
    Orginaltitel: dto.
    ISBN-10:3492301096
    ISBN-13: 978-3492301091
    Verlag: Piper Taschenbuch
    erschienen: März 2013
    Ausführung: Taschenbuch
    Preis: 9,99 €

    Inhalt:

    Zitat


    »Kreizkruzifix, Depp, schau, dass d’weiterkommst!«, schallt es dem Hartinger entgegen, als er beim Joggen in der Nähe des Felsens Herrgottschrofen unvermutet auf eine Baustelle stößt. Hier soll ein Tunnel gebaut werden, erklärt ihm der Baggerführer. Nur dumm, dass der findige Journalist gleich einen Knochen im Baggerloch entdeckt, der ziemlich menschlich wirkt. Schon bald steht fest: Das Boandl gehört zum Skelett einer Frau, die offenbar keines natürlichen Todes starb …



    Reihenfolge:

    1. Josefibichl
    2. Herrgottschrofen

    Meinung:

    Dies ist der zweite Fall um den Garmisch-Partenkirchener Reporter Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger, den man aber auch gut ohne Kenntnis des ersten Bandes lesen kann, da es sich um eine in sich geschlossene Geschichte handelt.

    Herrgottschrofen ist ein Regionalkrimi bei dem es dem Autor wieder einmal herrlich gelungen ist, Lokalkolorit und Spannung zu paaren. Die Geschichte selbst fand ich spannend und vielseitig. Es ging nicht "nur" um den Mord an sich, auch die Bande am Ort und in der lokalen Politszene waren hier - wieder - ein Thema: Spezlwirtschaft, Vertuschung und allerhand dergleichen. Da mir die Garmischer Gegend selbst sehr bekannt ist, kann ich sagen dass Marc Ritter auch hier wieder unheimlich anschaulich beschrieben hat, man kann sich praktisch jedes "Stoandl" um die Zugspitze herum vorstellen.

    Für mich also auch dieser Ritter wieder a gmaate Wiesn - sprich eine runde Sache, die kurzweilig und angenehm zu lesen war. Ganz sicher werde ich die weiteren Fälle vom Gonzo weiterverfolgen falls es welche geben sollte.

    Veröffentlicht: 22.07.2013