Smith, Scott: Dickicht


  • Autor: Smith, Scott
    Titel: Dickicht
    Originaltitel: The Ruins
    Verlag: Fischer
    Erschienen: 2007
    ISBN-10: 3596176166
    ISBN-13: 978-3596176168
    Seiten: 480
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,95


    Zitat von amazon.de

    Mexiko: Sonne, Strand, Meer, Sex und ...Tequila,. Nichts anderes haben sich Jeff und Amy,Eric und Stacy für ihren Urlaub erträumt. Die vier Amerikaner faulenzen am Strand von Cancun, als sich ein junger Deutscher zu ihnen gesellt. Dessen Bruder ist einer Archäologin zu einer Ausgrabungsstätte in den Dschungel gefolgt, hat aber seitdem nichts mehr von sich hören lassen. Die Gruppe beschließt spontan, Matthias in den Urwald zu begleiten. Doch dieser Ausflug wird für die jungen Leute ein Weg in die Hölle...


    Meine Meinung:


    Ich habe mir das Buch gekauft, da es ein Sonderangebot war und mich das Cover auch gleich angesprochen hat. Ich hatte keine Ahnung worauf ich mich mit diesem Buch einlasse und wurde an manchen Stellen doch überrascht.


    Zu Beginn habe ich mir etwas schwer getan mit dem Buch, da es mir etwas langatmig und auch langweilig vorkam. Die Protagonisten wurden eingeführt und mehr oder weniger genau beschrieben. Doch als die 5 jungen Menschen dann endlich im Dschungel ankommen gewinnt die Geschichte an Fahrt und auch an Spannung.


    Die vier Freunde Stacy, Amy, Jeff und Eric beschließen ihrer Urlaubsbekanntschaft Matthias zu helfen seinen Bruder zu finden, der vor einigen Tagen in den Dschungel Mexicos aufgebrochen ist um einer archäologischen Ausgrabung teilzunehmen. Doch als sie diese endlich finden, ahnen sie nicht, was noch auf sie zukommen wird. Denn sie haben es mit einem unberechenbaren Feind zu tun.


    Was mir sehr gut gefallen hat war die Tatsache, dass Scott Smith es schafft den Horror, den die 5 jungen Menschen durchmachen, sehr gut auf den Leser zu projizieren. Man leidet mit ihnen, fühlt ihre Angst, ihre Verzweiflung und die Aussichtslosigkeit ihrer Lage. Man sieht wozu Menschen in Extremsituationen fähig sind und fragt sich an manchen Stellen des Buches wie man selbst wohl reagieren bzw. entscheiden würde.


    Der Roman ist sicher an einigen Stellen nichts für schwache Nerven, da manche Situationen sehr detailliert und blutig beschrieben sind, dennoch kann ich euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Der einzige Kritikpunkt an der Geschichte ist, dass man zu wenig über den Hintergrund erfährt - und so hoffe ich wie viele Leser wohl auch, dass es noch zu einer Fortsetzung des Buches kommen wird.


    Mein Fazit: Gruselgefühl vom Feinsten!


    Veröffentlicht am 12.10.09