Hohlbein, Wolfgang: Anders 01 - Die tote Stadt


  • Autor: Wolfgang Hohlbein
    Titel: Die tote Stadt
    Verlag: Heyne
    Erschienen: 2010
    ISBN-10: 3453533259
    ISBN-13: 978-3453533257
    Seiten: 448
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,95


    Zitat von amazon.de

    Band 1 des monumentalen Fantasy-Epos! Anders, Schüler eines Eliteinternats, freut sich auf seinen Traumurlaub. Doch das Flugzeug, das ihn und seinen Bodyguard Jannik an die Ägäis bringen soll, wird überfallen. Die Entführer zwingen den Piloten auf ein unbekanntes Gebirge Kurs zu nehmen. Dabei gerät die Cessna in ein Unwetter und muss notlanden. Noch ahnt Anders nicht, dass die Ruinenstadt, die auf ihn zustürzt, Teil einer bizarren Welt ist, die ein schreckliches Geheimnis birgt. Anders macht sich auf, herauszufinden, was der toten Stadt und dem Tal, in dem sie liegt, widerfahren ist -- ein Albtraum beginnt.


    Meine Meinung:


    Wolfgang Hohlbein ist wohl der bekannteste deutsche Fantasy Autor schlechthin. Die einen lieben ihn und die anderen können absolut nichts mit seinen Büchern anfangen. Es wurde auch schon oft diskutiert und geschrieben, dass seine Bücher einfach nur mehr langweilig und langatmig seien.


    Doch mit dem Auftakt zu seiner Anders Reihe hat er wohl alle Kritiker verstummen lassen. Denn dieses Buch gehört definitiv zu den besten Büchern, die er geschrieben hat. Es erinnert wieder an die alten Zeiten in denen er noch große und spannende Bücher geschrieben hat, Bücher die Leser wie mich von der ersten bis zu letzten Seite gefesselt haben.


    Der Junge Anders ist ein intelligenter junger Mann. Er ist der Sohn eines schwerreichen Industriellen und verbringt die meiste Zeit seines Lebens in einem Internat. Einzig 2 Wochen im Jahr sind ihm und seinem Vater für einen gemeinsamen Urlaub reserviert. Als sein Bodyguard Jannick ihn vom Internat abholt und zum Flughafen bringt wird ihre Maschine entführt und zum Absturz gebracht. Bevor Jannick Anders erklären kann wird er auch schon getötet und Anders von einem mysteriösen Mädchen gerettet. Doch Anders ahnt nicht welche Gefahren und Abenteuer ihn noch erwarten sollen. Denn seine Retterin Katt ist kein normales Mädchen, nein sie ist ein Tiermensch eine Mischung aus Mensch und Katze. Langsam beginnt Anders zu begreifen was in dem mysteriösen Tal vor sich geht und hat nur ein Ziel: Zu fliehen und die Menschheit davon in Kentniss zu setzen.


    Was mir an die tote Stadt besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, dass der Autor sich nicht in unnötigen Beschreibungen und Dialogen verliert. So entstehen keine Längen und die Geschichte konzentriert sich auf das Wesentliche. Auf Anders und darauf was den Tiermenschen wohl wiederfahren sein könnte - denn Anders ist fest davon überzeugt, dass dies das Werk von Menschen sein muss.


    Das Ende des ersten Bandes war für mich sehr überraschend und ich kann es kaum erwarten die restlichen vier Bänder der Reihe in der Hand zu halten. Hohlbein schafft es den Leser von der ersten bis zur letzten Seite an das Buch zu fesseln, er wirft viele Fragen auf und liefert nur sehr wenige wohldosierte Antworten. Die Geschichte ist sehr leicht und verständlich geschrieben und auch die Hauptprotagonisten sind sehr sympathisch beschrieben.


    Mein Fazit: Mit Anders hat Hohlbein alles richtig gemacht - so macht Lesen einfach Spaß.


    Veröffentlicht am 12.10.09