Hillefeld, Marc: Die Söhne des Satans


  • Autor: Marc Hillefeld
    Titel: Die Söhne des Satans
    Verlag: Egmont VGS
    Erschienen: 2003
    ISBN-10: 3802532139
    ISBN-13: 978-3802532139
    Seiten: 195
    Einband: Gebunden


    Zitat von amazon.de

    m Hause Halliwell. Paige befreit unbeabsichtigt einen niederträchtigen Flaschengeist, der den drei Schwestern fortan nichts als Unglück bringt. Phoebe lernt derweil die Mitglieder einer aufstrebenden Boygroup, die Nature Sons, kennen und macht daraufhin eine wundersame Veränderung durch: Der zurückliegende Stress mit dem Ex-Dämon Cole, ihre Pflichten als weiße Hexe und Teil der Zauberhaften - all dies scheint von einem zum anderen Tage vergessen.Paige und Piper sind in großer Sorge, denn es scheint, als ob die Musik der Nature Sons nicht nur einen schlechten Einfluss auf Phoebe hat, sondern dass die vier jungen Musiker auch noch Teil einer mysteriösen dämonischen Verschwörung sind, die es um jeden Preis aufzuhalten gilt


    Meine Meinung:


    Die Söhne des Satans aus der Feder von Marc Hillefeld erzählt eine Geschichte aus dem Charmed Universum, die nicht verfilmt wurde. Paige stöbert eines nachmittags neugierig auf dem Dachboden herum und stößt dabei versehentlich ein Fläschchen zu Boden. Dabei befreit sie einen alten missgünstigen Flaschengeist, der den drei Hexen fortan Pech bringt. Gleichzeitig gewinnt Phoebe bei einem Preisausschreiben ein Konzert der neuen Boyband Nature Sons. Auch wenn sie zuerst nur widerwillig diese Veranstaltung besucht, wird sie schnell in den Bann der vier Jungs gezogen. Was zuerst aussieht wie eine harmlose Schwärmerei entpuppt sich schon bald als mächtige Verschwörung des Bösen.


    Beim Lesen dieses Buches hatte ich teilweise das Gefühl, der Autor versucht krampfhaft etwas zu beweisen. Die Geschichte beginnt sehr gut, spannend und auch extrem witzig. Phoebes Schwärmerei für die Boyband erinnert mehr an einen pubertären Teenager als an eine erwachsene Hexe. Doch irgendwann kommt in der Geschichte ein Punkt, an dem alles ein wenig zu viel wirkt. Zu viel Pech, zu viel Komik und vor allem zu viel verworrene Storylines. Zu Beginn lässt sich das Buch wirklich sehr flüssig lesen. Im letzten Drittel jedoch wirkt es als hätte jemand anderes die Geschichte fertiggeschrieben. Der Schreibstil des Autors scheint völlig verändert und es wirkt als habe ein Schüler die letzten Seiten dieses Romans verfasst.


    Mein Fazit: Eines der schlechtesten Bücher der Charmed Serie.


    Veröffentlicht am 18.01.12