Eddings, David: Belgarath der Zauberer


  • Autor: David Eddings
    Titel: Belgarath der Zauberer
    Originaltitel: Belgarath the Sorcerer
    Verlag: Bastei Lübbe
    Erschienen: 1997
    ISBN-10: 3404283015
    ISBN-13: 978-3404283019
    Seiten: 1015
    Einband: Gebunden


    Zitat von amazon.de

    Jahrhundertelang tobte der Krieg, nun ist er endlich beendet, und das Leben nimmt wieder seinen gewohnten Lauf. Es gibt nur noch einen Menschen, der von den fast vergessenen Zeiten zu erzählen weiß, als die Götter noch über die Erde wandelten. Einen Menschen, der noch weiß, wie der Dunkle Gott Torak das Auge Aldurs stahl und die Welt spaltete, wie die Menschen in einen erbarmungslosen Konflikt gezogen wurden, den Krieg der Götter. Einen einsamen, letzten Zeugen, genannt der Alte Wolf: Belgarath der Zauberer. Und er war von Beginn an Teil dieser Geschichte ... In dieser lang erwarteten Fortsetzung der berühmten Belgariad-Saga erzählen David und Leigh Eddings die Legende von Belgarath dem Zauberer: voller Spannung, geistreich, atmosphärisch dicht und mit der gewohnten Begeisterung, die sehr schnell auch den Leser packt.


    Meine Meinung:


    Belgarath der Zauberer ist der erste Band der Trilogie um das Auge Aldurs und es war gleichzeitig auch das erste Buch das ich von David und Leigh Eddings gelesen habe. Ich muss sagen ich fand es zu Beginn sehr schwer mich in die Geschichte einzufinden und die ganzen Namen und Orte im Kopf zu behalten. Doch wenn man sich erst in das Buch eingelesen hat, wird man schnell von der Geschichte um den Zauberer Belgarath gefangen genommen.


    Das Buch ist in der Ich Form geschrieben und macht auch keinen Hehl daraus, dass es persönliche Gefühle widerspiegelt, da es sich ja um eine Autobiographie von Belgarath handelt. Er wird als Garath geboren und ist ein Landstreicher bis er auf den Gott Aldur trifft, der ihn als seinen Schüler und schließlich als seinen Jünger aufnimmt. In seinen jungen Jahren hätte Garath sich wohl nie träumen lassen, dass er einmal ein bedeutender Mann sein würde, der die Geschichte und die Geschicke der Welt maßgeblich beeinflussen soll. Am interessantesten finde ich die Beziehung von Belgarath zu seiner Tochter Polgara, die ebenso wie er über spezielle Kräfte verfügt und eine sehr mächtige Zauberin ist.


    Das Buch ist mit seinen 1000 Seiten wirklich sehr umfangreich und könnte meiner Meinung nach ruhig ein paar Seiten weniger vertragen. Obwohl die Geschichte wirklich sehr interessant und spannend ist, weist sie an manchen Stellen doch ein paar Längen auf. Der Schreibstil von Eddings hat mir sehr gut gefallen und das Buch war wirklich sehr leicht zu lesen. Einziges Manko waren die vielen Namen und Orte, da fällt es manchmal schwer den Überblick zu behalten.


    Mein Fazit: Belgarath der Zauberer ist ein gelungener Fantasy Roman, der den Auftakt zu einer Trilogie bildet, die ich auf jeden Fall vollständig lesen werde.


    Veröffentlicht am 04.02.09!


    23. Was ist das/der Osterlachen?