Quinn, Julia: Wie verführt man einen Lord?


  • Autor: Quinn, Julia

    Titel: Wie verführt man einen Lord?

    Originaltitel: An offer from a gentleman

    Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag

    Erschienen: 10. März 2009

    ISBN 10: 3899415396

    ISBN 13:‎‎ 978-3899415391

    Seiten: 396 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Bridgerton Band 3

    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Ein rauschender Maskenball im Hause Bridgerton. Doch unter all den Gauklern, Prinzessinnen und Harlekinen hat Benedict Bridgerton nur Augen für die unbekannte Schöne mit den funkelnden Augen. Auch Sophie spürt, dass diese Begegnung Bestimmung ist - und muss doch gehen, bevor die Masken fallen. Was bleibt ist ein unauslöschliches Sehnen und Benedicts Schwur, nie eine andere zu freien als sie! Doch die Probe, auf die das Schicksal die Liebenden stellt, ist hart- und ihr Ausgang ungewiss.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Sophie ist das uneheliche Kind eines Earls, dieser steht allerdings nicht wirklich zu ihr, sondern sagt allen immer nur, das sie sein Mündel sei. Trotzdem geht es Sophie ganz gut, bis der Earl wieder heiratet, denn seine neue Ehefrau ist alles andere als begeistert von ihrer Stieftochter, außerdem bringt sie selbst zwei Töchter mit in die Ehe. Als der Vater von Sophie stirbt wird es für sie allerdings richtig schlimm. Als sie dann die Möglichkeit bekommt zum Maskenball der Bridgertons zu gehen ist sie völlig hin und weg, war ihr sowas doch bisher immer verwehrt. Dort macht sie dann die Bekanntschaft von Benedict und die Beiden fühlen sich direkt zueinander hingezogen, doch Sophie muss zu einer bestimmten Uhrzeit dringend weg und so bleibt den Zweien nur ihre Erinnerung, bis sie erneut aufeinander treffen.


    Sophie fand ich wirklich sympatisch und sie tat mir so leid, denn Araminta ist einfach eine schreckliche Person, die so viel Hass in sich trägt und Sophie ist ihr besonders ein Dorn im Auge. Ich fand es wirklich furchtbar, wie sie von ihr behandelt wurde. Es hat ein wenig an Aschenputtel erinnert, was ich aber ganz spannend fand. Benedict hat mir auch gut gefallen, er ist hier wirklich sehr nahbar, was ich total schön fand, denn so lernt man ihn nochmal von einer ganz anderen Seite kennen. Lady Bridgerton mochte ich auch richtig gerne, wie sie mit allen umgeht ist wirklich toll, man merkt wie sehr sie ihre Kinder liebt und das sie unbedingt möchte, das sie alle glücklich werden, egal mit wem oder wie.


    Mir hat die Geschichte rund um Benedict wirklich gut gefallen, was ich nicht vermutet hätte, aber er ist ein sehr sensibler Mann, was vielleicht auch daran liegt, das er Künstler ist, auch wenn das im Buch nicht ganz so oft erwähnt wird. Jedenfalls kann er sich sehr auf sein gegenüber einstellen und findet eigentlich auch meistens die richtigen Worte. Er und Sophie können allerdings auch anders, denn sie reizen sich gerne gegenseitig und vor allem Sophie kann das wirklich gut. Ich hoffe so sehr, das in der Serie nicht allzu viel verändert wird, denn ich finde die Story so wie sie ist wirklich rund. Auch wenn ich mich, gerade am Anfang und am Ende, doch ziemlich aufgeregt habe, so war es dann einfach schön wie es endet. Auch der Epilog war toll, sowas mag ich ja immer total gerne und dieser hat dann auch nochmal richtig Lust auf den nächsten Teil gemacht, den ich jetzt auch gleich direkt anfangen werde.


    Veröffentlicht am: 26.06.2022