Das Geheimnis der weißen Insel: Kapitel 19 bis Ende

  • Matti ist nach dem Tod ihres Großvaters am Boden zerstört. Lediglich ein kleines Kästchen mit einem Ring und einem Namen hat er ihr hinterlassen. Die junge Frau versucht, die Bedeutung hinter dem Nachlass zu entschlüsseln, und findet ein altes Notizbuch - darin merkwürdige Schriftzeichen und Fotos. Die Hinweise führen Matti nach Kreta, wo ihr Großvater aufwuchs - bis er die griechische Insel eines Tages Hals über Kopf verließ und nach Deutschland auswanderte. Einige Inselbewohner tuscheln, er habe ein schreckliches Verbrechen begangen. Doch kann das sein? In einer kleinen Tauchschule trifft Matti auf den nervigen, aber unverschämt attraktiven Anestis und versucht mit dessen Hilfe, das Geheimnis um ihren Großvater aufzudecken. Gemeinsam tauchen sie ab - in gefährliche Gewässer und widersprüchliche Gefühle ...

  • Die Onkel von Anestis waren wirklich involviert und Glaukos hat Ras nicht getötet. Aber wie das alles zustande kam war echt schrecklich. Ich wünschte, das das alles viel früher ans Licht gekommen wäre, aber natürlich gäbe es dann Matti nicht. Trotzdem verstehe ich nicht wieso Tally und Graukos am Ende nicht zusammen weggegangen sind und es vielleicht aus einem anderen Land hätten aufklären können.


    Schade, das Matteo nicht nochmal zur Sprache kam, er ist ja schließlich bei Mattis Urgroßeltern aufgewachsen und hätte ihr sicher auch ein wenig erzählen können über ihre Verwandten.


    Ich bin froh, das Anestis nicht wirklich was damit zu tun gehabt hat, aber ich hätte es mir auch nicht vorstellen können. Nur hätte er vielleicht etwas eher was sagen können, denn eventuell wäre das dann nicht mit Tally und Matti passiert, das war ja schon echt brutal, wie die beiden behandelt wurden und ich hab so gehofft, das Anestis eher kommt.


    Am Ende ist ja zum Glück alles gut ausgegangen, schön auch, das Mattis Großmutter endlich eingesehen hat, das Matti so nicht glücklich ist und das man vielleicht auch mal miteinander reden sollte. Auch das mit der Tauchschule hat mir gefallen, das war ja dann wohl das alte Café, was Ras und Glaukos zusammen hatten. Ich habe eh immer gedacht, wo das wohl ist und wem es gerade gehört.

  • Ja, das finde ich auch sehr schade, dass aus Tally und Glaukos kein Paar wurde. Aber wie Du sagst, dann gäbe es Matti nicht.

    Mattis Großmutter war mir jetzt zum Schluß richtig sympathisch. Sie war wohl sehr in Glaukos verliebt und wurde durch Matti und Anestis wieder daran erinnert und hat auch gleich erkannt, dass zwischen den beiden mehr ist.

    Wirklich schlimm, wie alles gekommen ist.

    Aber Gott sei Dank kann nun alles richtig gestellt werden.


    Ich war auch froh, als Anestis endlich gekommen ist und er nichts damit zu tun hat und bin froh, dass Tally überlebt hat.

    Das ihnen nun beiden die Tauschule gehört, hat mir auch sehr gut gefallen.


    Also mir hat die Geschichte richtig gut gefallen.

    Der Schreibstil war toll und sehr bildhaft, ich konnte mir alles so schön vorstellen. Die Handlung war gut durchdacht und sehr spannend.

    So schnell war ich schon lange mit keinem Buch mehr durch :)


    LG Karin

  • Am Ende hat Mattis Großmutter wirklich einige wahre Dinge gesagt und ich war froh, das sie ihr auch den Rat zu Anestis gegeben hat und das sie endlich nicht mehr Mattis für die Firma einspannen wollte. Ich meine, sie haben doch sowieso schon mit der Tradition gebrochen, weil kein Mann die Firma übernommen hat, also wieso dann noch das mit der Erstgeborenen behalten?!


    Was mir noch einfällt und ich gar nicht erwähnt habe ist das mit Ras, es tat mir so leid, das er seine Gefühle immer verheimlicht hat. Ich habe ja am Anfang immer gedacht, das er auch in Tally verliebt ist, aber das er eigentlich Glaukos liebt kam mir erst kurz vor Schluß in den Sinn.


    Ich fand die Geschichte auch total super, sehr spannend und man konnte wirklich kaum aufhören zu lesen. Ich hatte auch schon ewig kein Buch mehr so schnell durch, das war echt schön. Dafür gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl :)

  • Wie fast immer bin ich ganz deiner Meinung :)


    Stimmt ich habe Ras auch nicht mehr erwähnt. Ich dachte auch, sie sind beide in Tally verliebt und mir ist es auch erst zum Schluß bewußt geworden, dass er Glaukos liebt. Aber wenigstens konnte er sich noch verständlich machen und Glaukos hat es richtig gedeutet.


    Bei mir gibt es auch die volle Punktzahl. Es war durchgehend spannend und so schön zu lesen :)


    LG Karin

  • Ras wußte sicher das seine Liebe aussichtslos ist, aber irgendwie war da halt immer diese unterschwellige Spannung bei den dreien und das hat ja auch deren Freundschaft belastet. Und ich denke ja, das Glaukos Ras weiterhin so behandelt hätte wie immer, auch wenn er schon eher davon gewußt hätte.


    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Werke von der Autorin :)

  • Ich denke auch, dass Ras und Glaukos immer Freunde gewesen wären. Echt schade um diese tolle Freundschaft.


    Ich werde die Autorin auch im Auge behalten :)


    LG Karin