Fischer, Alexandra: Der Traum vom Horizont


  • Autor: Fischer, Alexandra

    Titel: Der Traum vom Horizont

    Verlag: BoD - Books on Demand

    Erschienen: 18. Januar 2022

    ISBN10: 3755778319

    ISBN13: 978-3755778318

    Seiten: 568

    Reihe: Die von Bahlow Saga

    Einband: TB

    Preis: 15,90 Euro


    Inhaltsangabe lt. Amazon.de:

    Apia, 1902: Die adelige Familie von Bahlow kommt aus Potsdam in die Kolonie Deutsch-Samoa, um dort einen Neuanfang zu wagen. Während der ehrgeizige Karl von Bahlow davon besessen ist, sich als Pflanzer einen Namen in der Kolonie zu machen, erleben seine Frau Rosa und die drei Töchter Grethe, Helene und Martha den Umzug in die neue Heimat auf ihre ganz eigene Weise. Die fremdartige Kultur der Südsee verändert jede der vier Frauen, beschwört schicksalhafte Begegnungen herauf und zeigt ihnen den Zauber der Liebe, während sich die Ereignisse schließlich überstürzen und im Ausbruch des ersten Weltkrieges gipfeln, der alles auseinanderzureißen droht.


    Meine Meinung:

    Wow, diese Geschichte hat mich wirklich umgehauen.

    Alexandra Fischer erzählt uns von der Familie von Bahlow, die einen Neuanfang in der Kolonie Deutsch-Samoa wagt.

    Die Handlung hat mich bereits vom Prolog an bis zum Schluß komplett mitgerissen und in Atem gehalten. Es wird von Anfang an ein enormer Spannungsbogen erzeugt, der sich stetig steigert.

    Die Charaktere sind so echt ausgearbeitet, dass man das Gefühl hat, sie persönlich zu kennen und mit ihnen ihr Leben zu teilen.

    Karl von Bahlow stand schon immer hinter seinen Brüdern, wurde von seiner Familie verspottet und ist somit davon besessen, sich einen Namen als Pflanzer auf Samoa zu machen. Allerdings entwickelt er sich zu einem wahren Teufel und lässt seinen ganzen Frust an seiner Familie aus.

    Seine Frau Rosa hat nach einem Schicksalsschlag kaum Bezug zu ihren Töchtern und hat als einzige Freundin die Samoanerin Aveolela.

    Die drei Töchter könnten unterschiedlicher nicht sein. Grethe übernimmt immer mehr die Mutterrolle, kümmert sich um Haushalt und Familie. Martha ist eine wahre Frohnatur und nimmt das Leben eher von der leichten Seite und Helene ist die stille, die meistens einfach übersehen wird.

    Die Autorin hat einen wunderschönen, gefühlvollen und bildhaften Schreibstil, der süchtig macht, ständig weiterlesen zu wollen.

    Ich hatte das schönste Kopfkino von Samoa, der traumhaften und exotischen Landschaft.

    Alexandra Fischer ist es perfekt gelungen, das Leben in den Kolonien und die Probleme der damaligen Zeit herauszuarbeiten, was ich zum Teil so noch nicht gewusst habe.

    Es gab viele tolle überraschende Wendungen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe.

    Der Schluß hat mich dann auch nochmal ganz besonders berührt und ich bin froh, dass der 2. Teil schon neben mir liegt und ich sofort weiterlesen kann.


    Fazit: Eine sehr berührende, spannende und unter die Haut gehende Familiensaga, die mir unvergessliche Lesestunden bereitet hat und von einem wunderschönen Cover umhüllt wird.

    Ich vergebe 10/5 ⭐️ und eine unbedingte Leseempfehlung. Ihr werdet es nicht bereuen.

    Bei mir wird die Geschichte am Jahresende ganz weit oben auf meiner Bestenliste stehen.


    Veröffentlicht am: 29.04.2022


    LG Karin