Engelsfunkeln: Seite 47 - Ende

  • Kate, Single Anfang 30, ist als »Weihnachtsengel« bekannt. Sie bringt mit ihrer Dekorationsfirma festlichen Glanz in die Büros und Einkaufszentren von St. Louis, Missouri. Ihre Spezialität sind Baumspitzen. Sie besteht traditionell darauf, die Spitzen der Riesentannen höchstpersönlich zu verzieren. Dieses Jahr fällt es ihr schwer, weil sie nach einer hässlichen Trennung Liebeskummer hat. Die Arbeit lenkt sie aber ab, vertreibt die Einsamkeit und bewahrt sie davor, die Feiertage mit ihrer Familie verbringen zu müssen. Doch dann erhält sie einen Auftrag, der ihr zeigt, dass das Leben auch für sie weitergeht und dass Engel tatsächlich überall um uns herum sind...

  • Das Buch war ja wirklich dünn. Ich habe es gestern auch gleich ausgelesen. Es war aber auch eine süße Geschichte. So herzlich.

    Die Idee mit den Engeln fand ich sehr süß und auch das mit der Dekoration.

    Die Charaktere mochte ich auch wirklich gerne. Chad war ein richtig lieber und Kate möchte ich auch gern. Coop war sowieso gerne..

    Die Hintergrundgeschichte wegen Tyler hätte mich noch etwas genauer interessiert. Und ich hätte gerne noch gelesen wie Chad und Kate zusammen kamen. Es war schon ein bisschen kurz aber sonst gibt's von mir eigentlich nicht wirklich was zu meckern. Die Seiten blätterten sich praktisch von selbst um. Ein echter Wohlfühlroman. Wirklich zauberhaft.

    Ich kann mir vorstellen noch mehr von Viola Shipman zu lesen. Meine Schwester hat hier noch ein paar stehen. Vielleicht Pack ich eins auf meine 22 Liste.

    Das einzige was ich etwas frech find ist der Preis. 12 Euro für so ein dünnes Buch. Puh. Ich habe es nicht selbst gekauft aber trotzdem.

    Ein bisschen irritiert war ich als ich heute mal nach der vermeintlichen Autorin gesucht habe und festgestellt habe, dass es offenbar ein Autor ist? Fand ich etwas irritierend und seltsam. Allerdings steht bei Amazon "Ihre Romane". Was denn nun? Steig da nicht so ganz durch. Wenn ich das auf der Website richtig verstanden hab hat der Deckname was mit seiner Großmutter zu tun. Ach, keine Ahnung.

  • Ich bin auch durch und war vorhin echt etwas irritiert, weil man so gar nichts genaues über Tyler mehr erfahren hat. Mich hätte da schon interessiert wieso die Beiden nicht mehr zusammen sind. Auch war ich eigentlich gerade in der Geschichte angekommen und da ist sie dann schon vorbei. Das ist halt wirklich oft der Nachteil von so kurzen Büchern. Den Preis finde ich auch happig, aber ich habe das Buch als Mängelexemplar gekauft.


    Die Charaktere mochte ich auch alle recht gerne, darum hätte ich auch gerne noch mehr über sie gelesen. Das Kate und Chad zusammenkommen ist ja eigentlich nur eine Frage der Zeit, aber es wäre schon schön gewesen, das auch mitzuerleben. Ein Epilog, der ein Jahr später spielt, wäre doch optimal gewesen. Der hätte ja auch nur zwei Seiten lang sein müssen.


    Das mit dem Engelthema fand auch ich gut, es hatte etwas magisches, gerade auch wegen der Brosche. Da hatte wohl wirklich ein Engel seine Flügel mit im Spiel.


    Ich denke man schreibt "Ihre" weil der Name weiblich ist und eventuell soll der Zauber so erhalten bleiben. Vielleicht war es aber auch bei den ersten Büchern noch ein Geheimnis, das dahinter ein Mann steckt.

  • Zitat

    ch bin auch durch und war vorhin echt etwas irritiert, weil man so gar nichts genaues über Tyler mehr erfahren hat. Mich hätte da schon interessiert wieso die Beiden nicht mehr zusammen sind. Auch war ich eigentlich gerade in der Geschichte angekommen und da ist sie dann schon vorbei. Das ist halt wirklich oft der Nachteil von so kurzen Büchern. Den Preis finde ich auch happig, aber ich habe das Buch als Mängelexemplar gekauft


    Ja, das fand ich auch seltsam, dass man nichts genaues über Tyler gelesen hat. Das mein ich halt damit, dass ich da noch Ja, der Preis ist schon heftig.


    Zitat

    Die Charaktere mochte ich auch alle recht gerne, darum hätte ich auch gerne noch mehr über sie gelesen. Das Kate und Chad zusammenkommen ist ja eigentlich nur eine Frage der Zeit, aber es wäre schon schön gewesen, das auch mitzuerleben. Ein Epilog, der ein Jahr später spielt, wäre doch optimal gewesen. Der hätte ja auch nur zwei Seiten lang sein müssen


    Das fand ich auch etwas enttäuschend, dass man das nicht mehr so miterlebt hat, dass sie zusammen kamen. Dann hätte man auch einfach Freunde raus machen können. Genau ein Epilog oder irgendwas.


    Ich schätze mal, dass es erst ein Geheimnis ist, dass es ein Mann war. Müsste mal bei den anderen Büchern bei meiner Schwester gucken. Ich habe gerade mal bei den anderen vier Büchern geguckt, die meine Schwester hat. Es steht überall IHRE und kein Hinweis darauf, dass ein Mann dahinter steckt. Schon seltsam.

  • Vor allem hat Kate die Geschichte rund um Tyler ja Chad sogar erzählt, nur haben wir halt die Hintergründe nicht erfahren. Ich war so gespannt was vorgefallen ist und dann kam endlich die Stelle und dann wurde das nicht ausführlich erzählt, echt schade.


    Naja, wenn er ein Pseudonym gewählt hat und das am Anfang wirklich geheim war, dann sollte das wahrscheinlich gar nicht rauskommen. Von daher ist es ja richtig, das man immer "Sie/Ihre" schreibt. Werden ja sicher auch nicht alle wissen, die Bücher lesen. Männer nehmen ja sowieso öfters Pseudonyme an, wenn sie in dem Bereich schreiben, weil viele denken, das die in dem Genre nicht so gut sind und eine Frau das besser kann. Wobei da ja wohl auch langsam ein umdenken stattfindet.

  • Zitat

    Vor allem hat Kate die Geschichte rund um Tyler ja Chad sogar erzählt, nur haben wir halt die Hintergründe nicht erfahren. Ich war so gespannt was vorgefallen ist und dann kam endlich die Stelle und dann wurde das nicht ausführlich erzählt, echt schade.


    Ja, genau. Das fand ich auch komisch und schade.


    Zitat

    Naja, wenn er ein Pseudonym gewählt hat und das am Anfang wirklich geheim war, dann sollte das wahrscheinlich gar nicht rauskommen. Von daher ist es ja richtig, das man immer "Sie/Ihre" schreibt. Werden ja sicher auch nicht alle wissen, die Bücher lesen. Männer nehmen ja sowieso öfters Pseudonyme an, wenn sie in dem Bereich schreiben, weil viele denken, das die in dem Genre nicht so gut sind und eine Frau das besser kann. Wobei da ja wohl auch langsam ein umdenken stattfindet.


    mag sein. da könntest du recht haben, aber ich find das einfach irritierend. Aber Sparks schreibt das ja auch und hat bewiesen, dass es geht.

  • Sparks ist aber auch einer der Wenigen. Ich könnte jetzt glaube ich nicht mal fünf männliche Autoren aufzählen, die in diesem Genre schreiben und das halt auch unter ihrem richtigen Namen. Bei den Frauen sieht das schon ganz anders aus.