Fischer, Tami: Burning Bridges


  • Autor: Fischer, Tami

    Titel: Burning Bridges

    Verlag: Knaur TB

    Erschienen: 1. Oktober 2019

    ISBN 10: 3426524570

    ISBN 13: 978-3426524572

    Seiten: 399 Seiten

    Einband: Broschiert

    Serie: Fletcher University Band 1

    Preis: 12,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Im Liebesroman »Burning Bridges« von Spiegel-Bestseller-Autorin Tami Fischer trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt …

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ella wird von ihrem Freund verlassen und da sie ihm dann ordentlich die Meinung sagt und vielleicht auch das ein oder andere nach ihm wirft, kriegt sie Hausverbot im Black Birch und muss es sofort verlassen. Sie ist auf jeden Fall sauer, enttäuscht und traurig. Dabei achtet sie nicht so wirklich darauf, wo sie lang geht und plötzlich begegnet sie drei Typen, die sie direkt anmachen, vor allem einer von ihnen, hat es irgendwie auf sie abgesehen. Doch zum Glück taucht ein mysteriöser Fremder auf, der sie beschützt und dafür sorgt, das sie sicher nach Hause kommt. Ella ist gleich fasziniert von ihm, doch irgendwas scheint er zu verbergen.


    Ella und Ches waren wirklich sympathische Charaktere, aber das gilt eigentlich für alle, die mit den beiden eng verbunden sind und das fand ich wirklich super. Ella ist jedenfalls mutiger als sie denkt und Ches opfert sich immer total auf und vergißt dabei ganz sich selbst. Die Beiden harmonieren so toll miteinander und ich mochte wirklich jede Szene von ihnen. Man merkt richtig wie sie immer mehr füreinander empfinden und das sie bald nicht mehr ohne den anderen können, auch wenn gerade Ches das doch öfters versuchen möchte, da er sich sehr um Ella sorgt. Summer, Savannah, Mitchell und Creed waren jedenfalls richtig gute Freunde und auch Carla und Lenny wurden mit der Zeit dazu.


    Die Geschichte war wirklich toll und auch wenn ich etwas länger gebraucht habe, so lag das garantiert nicht am Buch. Vor allem am Ende konnte ich kaum noch aufhören zu lesen und da habe ich dann auch tatsächlich mal wieder einige Seiten am Stück gelesen. Der Käfig, der ein Szeneclub ist, war wirklich unheimlich, vor allem auch Rory. Ich hatte auch gar nicht damit gerechnet, das es teilweise so düster wird, aber das hat es auch ziemlich spannend gemacht. Außerdem war ich echt gespannt auf das Geheimnis von Ches, denn ich konnte mir irgendwie so gar nichts schlimmes vorstellen bei ihm, da er so ein herzensguter Mensch ist, auch wenn er es gerade nicht so leicht hat. Der Schluß war richtig fesselnd und ich habe so mitgefiebert. Ich hoffe echt, das die nächsten Teile auch so sind, Creeds Geschichte interessiert mich ja besonders, aber auch Savannahs.


    Veröffentlicht am: 05.06.2021