Diechler, Gabriele: Die Roseninsel


  • Autor: Diechler, Gabriele

    Titel: Die Roseninsel

    Verlag: Insel Verlag

    Erschienen: 15. Februar 2021

    Seiten: 464

    ISBN10: 3458681329

    ISBN13: 978-3458681328

    Einband: TB

    Preis: 10,95 Euro


    Klappentext lt. Amazon.de:

    Buchhändlerin Emma reist nach London, um ihren verstorbenen Eltern noch einmal nahe zu sein, denn diese hatten sich dort kennen- und lieben gelernt.

    Schon am ersten Tag begegnet ihr die sympathische Witwe Ava. Die beiden Frauen freunden sich an, und Ava macht Emma das verlockende Angebot, in ihrem Anwesen auf der Roseninsel in Cornwall die Bibliothek auf den neuesten Stand zu bringen. Begeistert sagt Emma zu.

    Völlig unerwartet trifft sie in dem Haus auf den Klippen auf Avas Sohn Ethan, der ihr gegenüber sehr abweisend ist. Dennoch fühlt Emma sich zu ihm hingezogen. Als sie herausfindet, was hinter Ethans kühler Fassade steckt, begreift sie, wie tief Liebe gehen kann – und steht plötzlich vor der größten Herausforderung ihres Lebens …

    Ein warmherziger und gefühlvoller Roman über Glück und Hoffnungslosigkeit, Verlust und Liebe – all das, was ein Leben ausmacht.


    Meine Meinung:

    Als ich den Klappentext zu der Geschichte gelesen habe, wusste ich, dass dies genau das richtige Buch für mich ist.

    Ich liebe Rosen und ich liebe Bücher über Bücher. Zudem mag ich gerne über ältere Anwesen und Landsitze lesen.

    Ich wurde auch nicht enttäuscht und habe mich von der ersten Seite an in der Geschichte so richtig geborgen gefühlt und wollte Rosewood Manor nicht mehr verlassen.

    Gabriele Diechler versteht es meisterhaft, den Leser in das Geschehen miteinzubinden. Ich habe es sehr genossen, mich mit Emma auf die Spuren ihrer Eltern zu begeben. Ich konnte mir alles wunderbar vorstellen, habe das Meeresrauschen gehört, konnte den Duft der Rosen riechen und hatte sogar den Geschmack von Clemmies Fischbrötchen auf der Zunge.

    Auch Ava mochte ich sehr. Sie ist mit ihren 80 Jahren sehr lebenserfahren und hatte manch guten Rat für Emma parat.

    Dass sich Emma Hals über Kopf in Ethan verliebt hat, konnte ich ebenfalls nachvollziehen, er ist wirklich ein ganz besonderer Mensch.

    Auch alle anderen Protagonisten sind sehr schön ausgearbeitet und ich hatte am Ende der Geschichte das Gefühl, sie alle persönlich zu kennen.

    Die Autorin hat einen unglaublich schönen Schreibstil und man merkt, wieviel Herzblut in der Geschichte steckt. Auch der Hund Jimmy hat seine eigene Geschichte bekommen, sowas liebe ich ja sehr. Und auch die kleine Bee konnte mein Herz im Sturm erobern.

    Ich weiß wirklich nicht, wo ich mit dem Schwärmen beginnen soll und wo aufhören.

    Gabriele Diechler erzählt ihre Geschichte mit soviel Tiefe und ich habe jede Zeile genossen und manche Passagen sogar öfters gelesen, weil sie einfach so berührend geschrieben sind.

    Wir erleben hier die einzigartige tiefe Liebe, die unglaubliche Liebe zu Büchern und auch mit der Liebesliste hatte die Autorin eine ganz besonders schöne Idee.


    Fazit:

    Eine wunderschöne, sehr zu Herzen gehende Geschichte, die mich wie eine warme Decke umschlungen hat und wo ich ewig hätte weiterlesen können. Ich bin mir sicher, dass ich noch sehr oft an Emma und Ethan denken werde.


    Veröffentlicht am: 16.04.2021


    LG Karin

  • Eigene Meinung:


    Buchhändlerin Emma ist 38 Jahre alt, als sie nach dem Tod ihrer Eltern auf deren Spuren nach London reist. Sie hofft, ihnen so noch einmal nahe zu sein, denn dort haben sich Peggy und Hannes vor dreiundvierzig Jahren kennengelernt. Gemeinsam haben sie dann nach ihrer Heirat in Deutschland einen Buchladen eröffnet. Hier ging es nie um Profit, sondern um die Liebe zu Büchern, die Emma von ihren Eltern geerbt hat. Deswegen fällt es ihr auch sehr schwer, nun in der Filiale einer Buchhandelskette nur die teuersten Bestseller zu verkaufen. In London will sie sich klar werden über ihre Zukunft. Im St. James Park läuft ihr der Hund Jimmy über den Weg und als sie ihn zu seiner Besitzerin zurückbringt, macht diese Emma zu Dank ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann: Die Witwe Ava Allington besitzt in Cornwall ein Anwesen mit einer riesigen Bibliothek, die unbedingt katalogisiert und auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Also reist Emma nach Rosewood Manor. Dort trifft sie überraschend auf Avas Sohn Ethan, von dem Ava ihr schon so viel erzählt hat, dass Emma glaubt, ihn bereits zu kennen. Ethan ist allerdings nicht erfreut, sie dort zu sehen, da er dringend Zeit zum Nachdenken und für sich allein braucht.

    Cornwall, Rosen und Bücher. Was braucht man mehr, um eine gute Geschichte zu schreiben? Eine Autorin, die wunderschöne Worte findet, ohne dabei zu blumig oder gar schnulzig zu werden. Und das hat Gabriele Diechler hier geschafft.
    Sie schreibt im Nachwort, dass England für sie ein Sehnsuchtsland ist. Das merkt man und ich kann es sehr gut nachempfinden, denn mir geht es genauso. Ganz besonders Cornwall ist ein Traum.
    Die Roseninsel ist nahe St. Ives angesiedelt und als Emma den Ort besucht und alles genau beschrieben wird, fühlt es sich an, als sei man hautnah dabei. Auch Rosewood Manor sieht man mit Emmas Augen, den Rosengarten, die Bibliothek, alles wird lebendig beschrieben.

    Die Figuren sind authentisch und liebevoll gezeichnet. Emma ist eine sympathische Frau, die gar nicht viel vom Leben erwartet, aber trotzdem schon einiges erleiden musste. Sie ist in der warmherzigen Obhut ihrer Eltern aufgewachsen und hofft, eines Tages einen ähnlichen Seelenverwandten zu finden, wie ihre Mutter in ihrem Vater fand und umgekehrt. Und sie will mehr, als einfach nur Bücher verkaufen und damit Geld verdienen. Da kommt das Projekt Herzenssachen natürlich genau richtig.
    Auch Ava Allington ist eine wunderbare Figur. Mit ihren achtzig Jahren steht sie immer noch fest im Leben und möchte eigentlich nur, dass ihr Sohn endlich glücklich wird. Und sie teilt Emmas Liebe zu Büchern.
    Ethan ist mit Ende dreißig mal hier, mal dort, immer geschäftlich unterwegs in der Welt und selten länger als drei Tage an einem Ort. Das ist natürlich auch nicht förderlich für eine längere Beziehung. Aber auch er hat eine Leidenschaft für Bücher und sein neues Projekt ist für ihn genau das, was der Name sagt, eine Herzenssache.
    Auch die Nebenfiguren sind nicht oberflächlich. Da ist der Chauffeur Jasper, die Hausdame Sally und natürlich Emmas beste Freundin Marie. Nicht zu vergessen Hund Jimmy, der immer mal für ein Lächeln sorgt.

    Es geht um vieles im Buch, um Liebe und Vertrauen, Krankheit und Verlust, aber auch um Glück und Hoffnung. Und dass man viel erreichen kann, wenn man nur den Mut hat, es zu versuchen.


    Veröffentlicht am 29.06.21