Purnhagen, Mara: Die Geisterflüsterin


  • Autor: Purnhagen, Mara

    Titel: Die Geisterflüsterin

    Originaltitel: Past Midnight

    Verlag: cbt

    Erschienen: 11. November 2019

    ISBN 10: 3570311090

    ISBN 13: 978-3570311097

    Seiten: 287 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Silver Whispers Band 1

    Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

    Preis: 10,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Die sechzehnjährige Charlotte sehnt sich nach Normalität. Doch ihre Eltern sind exzentrische Forscher, die mit ihren Fernsehsendungen übernatürliche Phänomene widerlegen. Bei ihrer neuesten Recherche ist ihre Crew einem hundert Jahre alten Vermisstenfall auf der Spur, als plötzlich die Eltern des verschollenen Mädchens aus dem Jenseits Kontakt mit Charlotte aufnehmen. Dabei hat sie gerade mehr als genug um die Ohren mit einer neuen Schule und neuen Freunden, die mit eigenen gespenstischen Geheimnissen kämpfen ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Charlotte ist die meiste Zeit mit ihren Eltern herumgereist, doch nach einem speziellen Vorfall, besteht ihre Schwester darauf, das ihre Eltern nun endlich mal etwas länger an einem Ort bleiben, auch Charlotte zuliebe. Für sie ist das natürlich richtig schön, hatte sie sich doch immer ein richtiges zu Hause gewünscht, allerdings sollte es auf jeden Fall ein Neubau sein, denn mit älteren Häusern hat sie nicht so gute Erfahrungen gemacht. Doch auch hier kommt sie nicht zur Ruhe, denn irgendwas ist ihr aus Charleston gefolgt und will Antworten haben.


    Charlotte fand ich ziemlich sympathisch, nur war sie mir manchmal etwas zu passiv, was die Geister angeht. Ich denke, sie hätte sich einiges ersparen können, wenn sie auch andere Möglichkeiten in Betracht gezogen hätte. Avery fand ich ziemlich seltsam, schon vom ersten Moment an, klar hat sie ihre Geschichte, aber irgendwie habe ich ihr nicht getraut und das hat sich auch nie ganz gelegt. Jared tat mir ziemlich leid und ich habe diese ganze Abneigung ihm gegenüber nicht verstanden, auch nachdem erzählt wurde, warum dies so ist, denn mir fehlte da einfach was. Wen ich allerdings richtig super fand, war Noah.


    Die Geschichte war recht spannend und manchmal auch ein wenig gruselig, es hätte aber auch gerne noch mehr Geisterbegegnungen geben können, denn die waren immer sehr informativ und haben auch der Story immer wieder gut getan. Gerade das kurz vorm Schluß war wirklich interessant. Auch die Energietheorie fand ich irgendwie ziemlich logisch. Was mir aber so gar nicht gefallen hat war das Ende, denn es kam mir einfach nicht rund vor, bzw. wirkte es so als würde da noch was fehlen. Ich war gerade noch mit Charlotte, Avery und Noah im Auto, auf dem Weg zum Ball und habe ich mich schon darauf gefreut und plötzlich ist das Buch zu Ende. Also habe ich mal geguckt, ob es noch weitere Teile gibt und tatsächlich sind im Original noch weitere erschienen, aber die wurden leider bisher nicht übersetzt, was echt schade ist, denn ich würde schon gerne wissen wie es weiter geht.


    Veröffentlicht am: 23.03.2021