Zwei in einem Traum: Seite 186 - Seite 261 (Ende Kapitel 25)

  • Solange Alice denken kann, träumt sie Nacht für Nacht von Max. In echt hat sie ihn noch nie getroffen, doch in ihren Träumen sind sie unsterblich ineinander verliebt. Bis Max eines Tages vor ihr steht. Doch im echten Leben ist er abweisend und hat eine Freundin - nicht gerade die perfekten Voraussetzungen für ein Happy End. Max und Alice beschließen, ihre gemeinsamen Träume zu beenden. Doch wie geht das? Und kann man die große Liebe einfach so in den Wind schlagen?

  • Hatte ganz vergessen es zu posten. Hatte den ja auch schon Sonntag durch.

    Ich weiß aber nicht was ich von dem allen halten soll.


    Das mit Celeste fand ich irgendwie blöd. Also wie das rauskam und wie max Schluss machte. So wirkte das alles noch unnötiger. Denn eigentlich ist sie sehr nett und ich finde sie passt zu max.

    Max und Alice sind mir zu sehr : wir wollen, können aber nicht. Mir ist das alles zu distanziert. Mir fehlt da auch ein bisschen Leidenschaft und die großen Gefühle. Es gibt ein paar süße Sachen dabei, aber das reicht nicht. Max ist mir wie gesagt einfach zu steif.

    Das mit den Träumen hat irgendwie was. Sie sind so schön schräg. Auch das mit dem Traum nachstellen hat was.

    Irgendwie scheint hier jeder recht speziell zu sehen. Egal wer. Das ist nicht immer meins und wirkt auch nicht natürlich. Auch wenn es manchmal ganz unterhaltsam ist.

    Jetzt bin ich aber gespannt was denn nun schief ging. Allerdings ist es mir recht egal ob Alice mMt max zusammen kommt. Fur mich passt sie immer noch besser zu Oliver. Die Liebesgeschichte kann mich nicht wirklich begeistern

  • Max ist mir auch oft immer noch zu distanziert und mürrisch und dafür, das er ja angeblich alles immer so unter Kontrolle und korrekt haben will, hat er sich Celeste gegenüber echt blöd verhalten. Alice kennt sie ja gerade mal total kurz und hat sich anscheinend mehr Gedanken darüber gemacht als er.


    Für mich passen bisher auch Oliver und Alice viel besser zusammen, das habe ich auch selten, das ich einen Nebencharakter interessanter und passender für die Hauptperson finde, als den offensichtlichen anderen Hauptcharakter. Aber die beiden sind viel lockerer miteinander, haben Spaß und erleben auch Abenteuer, aber in der richtigen Welt.


    Mal sehen was diese Margaret Yang damals gemacht hat, aber das Dr. Petermann erst, wegen seiner Frau, jetzt damit rausrückt, ist echt unglaublich. Er sagt den beiden, das sie eventuell irgendwann die Realität nicht mehr von den Träumen unterscheiden können, weil es ja jetzt schon Anzeichen gibt und will dann trotzdem lieber alles selber herausfinden, obwohl er genau weiß, wer helfen könnte? Das ist echt der Hammer, eigentlich gut, das so jemand gerade nicht mehr praktizieren darf.

  • Zitat

    Max ist mir auch oft immer noch zu distanziert und mürrisch und dafür, das er ja angeblich alles immer so unter Kontrolle und korrekt haben will, hat er sich Celeste gegenüber echt blöd verhalten. Alice kennt sie ja gerade mal total kurz und hat sich anscheinend mehr Gedanken darüber gemacht als er.


    Ja, stimmt. Das finde ich auch. Eigentlich hätte er es sein müssen, der das geradebiegt und nicht Alice. Alice hat ja eigentlich gar nichts gemacht. Sie ist nicht diejenige, die mit Celeste zusammen war.


    Zitat

    Für mich passen bisher auch Oliver und Alice viel besser zusammen, das habe ich auch selten, das ich einen Nebencharakter interessanter und passender für die Hauptperson finde, als den offensichtlichen anderen Hauptcharakter. Aber die beiden sind viel lockerer miteinander, haben Spaß und erleben auch Abenteuer, aber in der richtigen Welt.


    Das sehe ich auch so. Ich habe das auch echt selten, aber mit Max werde ich einfach nicht warm. Ich glaube da hat sich die Autorin keinen Gefallen getan ihn so zu beschreiben. Und irgendwie scheint er auch immer noch nicht richtig aufzutauen.


    Zitat

    Mal sehen was diese Margaret Yang damals gemacht hat, aber das Dr. Petermann erst, wegen seiner Frau, jetzt damit rausrückt, ist echt unglaublich. Er sagt den beiden, das sie eventuell irgendwann die Realität nicht mehr von den Träumen unterscheiden können, weil es ja jetzt schon Anzeichen gibt und will dann trotzdem lieber alles selber herausfinden, obwohl er genau weiß, wer helfen könnte? Das ist echt der Hammer, eigentlich gut, das so jemand gerade nicht mehr praktizieren darf.

    Ja, find ich auch. Ich versteh auch immer noch nicht wieso das alles so war. Bin gespannt was du gegen Ende sagst. Ich hab ja immer noch 36 S. vor mir. Vermutlich bist du eher fertig als ich. Ich komme irgendwie nicht voran. Dieses Buch will einfach nicht zu Ende sein. Aber so richtig sinnvoll fand ich das mit Margeret jetzt auch nicht.

  • Ich finde auch, das man Max anders hätte beschreiben können, so ist er mir halt relativ egal. Selbst diese kleinen Momente, die ja zeigen, das er auch anders kann, sind zwar informativ, aber sie berühren mich nicht wirklich. Da fand ich die Fahrt mit dem Schwanenboot mit Oliver viel besser.


    Da bin ich jetzt echt mal auf die Auflösung gespannt. Ich gehe nun in die Badewanne und werde mal den letzten Abschnitt lesen.