Hauck, Ilka: Bad Boy Christmas - Wunder geschehen zu Weihnachten


  • Autor: Hauck, Ilka

    Titel: Bad Boy Christmas - Wunder geschehen zu Weihnachten

    Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

    Erschienen: 28. Oktober 2017

    ASIN: B077CSF8GC

    Dateigröße: 3438 KB

    Seiten: 254 Seiten

    Einband: E-Book

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Weihnachten – das Fest der Liebe.

    Nicht für Valerie, die kurz vor den Feiertagen Knall auf Fall verlassen wurde. Um das Elend perfekt zu machen, wartet auch noch ihre chaotische Großfamilie darauf, endlich ihren Freund kennenzulernen. Auf dem Weg zur Familienweihnacht im malerischen Minnesota fährt die liebeskummergeplagte Valerie um ein Haar einen gestürzten Motorradfahrer über den Haufen. Und dann … im beginnenden Schneesturm … hat sie die zündende Idee. Da der Verunglückte mit seiner Maschine sowieso nicht weiterkommt, könnte er sich doch für den treulosen Jeff ausgeben. Besonders, da der dunkelhaarige Hottie ein echter Augenschmaus ist. Zu ihrer Erleichterung stimmt dieser widerstrebend zu, und Valerie ist froh, dem Mitleid ihrer Familie und den Kuppelversuchen ihrer Schwester zu entgehen. Dummerweise hat sie nicht mit Julians losem Mundwerk, seiner umwerfenden Ausstrahlung und ganz besonders nicht mit seiner gefährlichen Wirkung auf ihr Herz gerechnet. Zwischen romantischen Winterspaziergängen, Familienzankereien und Schneeballschlachten zündet der sexy Biker ein regelrechtes Feuerwerk in Valeries Herzen. Doch geht es ihm genauso? Können Weihnachtswunder tatsächlich wahr, Enttäuschungen überwunden und Bad Boys zu Weihnachtsengeln werden?

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Valerie wurde von ihrem Freund Jeff verlassen und das kurz vor Weihnachten. Dabei hatte sie ihrer Familie schon gesagt, das sie diesmal mit einem Partner an ihrer Seite erscheint und war deswegen auch ziemlich glücklich. Schließlich hatte sie gehofft, das sie dieses Jahr endlich den vielen Fragen, Meinungen und Verkupplungen entgehen kann. Doch dann begegnet ihr glücklicherweise Julian, der ihre Hilfe braucht und macht ihn kurzerhand zu Jeff. Julian läßt sich widerstrebend darauf ein, gefällt ihm Valerie doch recht gut, doch beide haben nicht mit ihren Gefühlen gerechnet, die der jeweils andere auslöst.


    Valerie mochte ich eigentlich recht gerne, nur manchmal war sie ein klein wenig zu vorsichtig was Julian angeht. Auch Valeries Familie war echt super, was ich nach ihrer Schilderung erst nicht gedacht habe, aber sie sind herzensgute Menschen und ihre Oma hat einen herrlichen Humor. Doch am liebsten mochte ich eindeutig Julian, der sowas von sympathisch war. Wie er mit Valerie und ihrer Familie umgeht ist wirklich schön, gerade auch wie er Luke geholfen und mit Erin geredet hat, das war schon toll. Man merkt richtig, wie sehr er sich wohlfühlt und immer mehr öffnet, obwohl er doch eine Mauer um sich gebaut hat.


    Ich fand die Geschichte richtig schön, sie war romantisch, witzig und diese kleinen Gesten, die gerade Julian auch öfters gemacht hat waren einfach toll zu lesen. Auch wie Julian mit Nancy umgegangen ist war perfekt, das habe ich in einigen Büchern schon anders erlebt und mich dann immer geärgert, aber hier war es genau richtig. Überhaupt gab es kaum Dramen und wenn dann waren sie nur kurz und haben den Lesefluss nicht weiter gestört. Das Ende hat mir auch gut gefallen und auch wie alles aufgelöst wurde fand ich ziemlich passend, denn ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt wie das wohl alles raus kommt.


    Veröffentlicht am: 27.12.2020