Ostow, Micol: Der Fluch


  • Autor: Ostow, Micol

    Titel: Nancy Drew - Der Fluch

    Originaltitel: Nancy Drew - The Curse

    Verlag: cbt

    Erschienen: 24. August 2020

    ISBN 10: 3570314316

    ISBN 13: 978-3570314319

    Seiten: 367 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren

    Preis: 10,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Nancy Drew hält nicht viel von Geistergeschichten. Als im Vorfeld des großen Gründungsfests ihrer Heimatstadt mysteriöse Drohungen auftauchen, die sich auf einen alten Fluch beziehen, ist sie absolut sicher, dass hinter all dem ein handfester menschlicher Täter steckt. Ein klarer Fall für die ehemalige Schülerzeitungsreporterin! Doch bei ihren Nachforschungen stößt Nancy auf weitere Zeichen des Fluches, die immer düsterer und bedrohlicher werden. Und bald bleibt es nicht mehr bei geheimnisvollen Botschaften, sondern Leben werden bedroht – nicht zuletzt Nancys!

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ich habe mich sehr gefreut, das es ein neues "Nancy Drew"-Buch gibt, denn die erste Staffel der neuen Fernsehserie fand ich einfach super. So schnell hatte ich jedenfalls schon lange keine Serie mehr durch. In diesem Buch sind wir nun bei den Ereignissen die vor der Serie passieren, es ist also alles noch einigermaßen in Ordnung. Es geht hier um den angebllichen Namenstagfluch, der für ziemlich viel Wirbel sorgt, denn es gibt mysteriöse Botschaften, verschwundene Teenager und einen Ort, der gespalten ist in diejenigen, die das Gründungsfest unbedingt feiern wollen und denjenigen, die es lieber absagen wollen.


    Nancy mochte ich hier recht gerne, aber es war komisch sie so anders zu erleben, teilweise recht unbeschwert und ich kannte halt ihre besten Freundinnen Daisy und Lena noch nicht, genauso wie Parker. Wie man es von Nancy kennt ist sie natürlich sofort dabei zu ermitteln wenn was rätselhaftes passiert, vor allem, wenn es dann einen auch noch persönlich betrifft oder halt die eigenen Freunde. Lena fand ich übrigens etwas schwierig und bei Daisy musste ich irgendwie immer an Bess aus der Fernsehserie denken. Mit Parker bin ich leider auch nicht so wirklich warm geworden, er hat etwas an sich was mir unheimlich ist. Schön fand ich aber die Erwähnung von George und Ace.


    Die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, es war ziemlich spannend und es gab die ein oder andere Überraschung zum Ende hin, denn ich habe da irgendwie teilweise in eine ganze andere Richtung gedacht. Aber so hat es mir eindeutig besser gefallen. Außerdem hatte ich das Gefühl, das es hier eigentlich um die Aglaeca geht, denn ich fand die kursiven Einträge in dem Buch haben so darauf hingedeutet. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen und es wurde nichts unnötig in die Länge gezogen. Außerdem finde ich Nancys Herangehensweise an einen Fall wirklich interessant, denn sie speichert alles mögliche ab, egal ob es wichtig oder unwichtig ist und kann es dann bei Bedarf wieder hervorholen, das ist schon ziemlich faszinierend. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn es noch weitere Teile geben würde.


    Veröffentlicht am: 22.11.2020