Das Winterkarussell: Seite 165 - Seite 251 (Ende Kapitel 30)

  • Nachdem die fünfzehnjährige Antonia ihre Mutter bei einem Unfall verloren hat, findet sie sich bei ihrem bislang unbekannten Großvater Otto auf dessen Bauernhof im Taunus wieder. Die Annäherung zwischen dem mürrischen Greis und dem Teenager gestaltet sich schwierig – bis Antonia ein altes Karussell in der Scheune entdeckt. Sie ist ganz verzaubert von dem nostalgischen Fahrgeschäft, und eines Abends beginnt ihr Großvater schließlich zu erzählen: von damals, als er noch ein junger Schausteller war und sich auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt zum ersten Mal im Leben unsterblich verliebte …

  • Justus scheint es wirklich ernst zu meinen und das freut mich sehr. :)


    Bin gespannt, warum Otto und Lene dann doch nicht weggegangen sind. Ich denke, es muß dann letztendlich an Lene gelegen haben, dass sie anscheinend doch nicht bereit war. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Georg sie erpresst hat und ihnen finanziell nicht mehr helfen wollte.


    Ich würde mich so freuen, wenn die beiden sich jetzt nochmal wiedersehen könnten. Vielleicht bekommen sie nochmal eine zweite Chance.


    LG Karin

  • Das das mit Lene und Otto nicht geklappt hat ist wirklich schade. Das Otto zusammen geschlagen wurde tat mir so leid, dieser Georg ist echt ein Mistkerl. Vor allem schickt er auch noch andere vor um sich nicht selbst damit zu befassen. Aber vielleicht hat auch Lenes Vater die bezahlt, wer weiß. Otto nimmt ja bisher nur an das Georg daran Schuld ist, aber wundern würde es mich nicht, denn er ist ja schon ziemlich unsympathisch.


    Das Lene aber nun Zweifel äußert wundert mich auch, es war ja schließlich ihre Idee mit Amerika. Und zu der Zeit wäre es sogar besonders gut gewesen, wenn man bedenkt was die Jahre danach noch so passiert ist.


    Otto, Gerda, Justus und Antonia sind echt wie eine kleine Familie. Otto scheint auch Justus akzeptiert zu haben. Ich fand es ja auch so toll wie Justus sich um Antonia gekümmert hat und später dann nochmal alle den Film zusammen geguckt haben. Ich mag den ja auch total gerne :)


    Diese Frau Ulrich scheint auch total nett zu sein, wie schnell sie sich um eine neue Unterkunft gekümmert hat und dann ist es auch noch Lenes altes Haus. Aber auch der Zusammenhalt und die Freundlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt finde ich toll. Schön, das noch einige bekannte Gesichter da sind, die Otto kennt und die auch ihn noch kennen.

  • Ich bin auch gespannt, ob das aufgelöst wird, wer Otto zusammen geschlagen hat. Ich denke aber eher an Georg. Das Lene dann zweifelte verstand ich auch nicht, aber ich denke mir einfach, dass sie nicht aus ihrer Haut kann. Sie liebt ihn zwar nicht, weiß aber, dass er eben gut für die Familie ist und bringt daher das Opfer und heiratet doch Georg. So schätze ich sie zumindestens ein.

    Aber wer weiß, vielleicht ist ja auch ganz was anderes vorgefallen.

    Ich finde es auch total schön, wie die vier zusammenhalten. Bis auf den Gewaltakt gegen Otto ist die Geschichte überhaupt sehr schön und harmonisch.


    LG Karin

  • Da kann ich Dir nur zustimmen, gerade auch was das harmonische angeht. Ich bin da auch wirklich froh drüber und wenn dann doch sowas kommt wie mit dem verprügeln von Otto, dann wird es nicht total in die Länge gezogen. Auch wenn Otto mal wieder etwas grummelig ist dann dauert es eigentlich nie lange und er kann sich auch entschuldigen, was ich wirklich gut finde.