Wagner, Alex: Der Fluch der Feuerperle


  • Autor: Wagner, Alex

    Titel: Der Fluch der Feuerperle

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 15. März 2020

    ASIN: B085XKXHG3

    Dateigröße: 4544 KB

    Seiten: 220 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Penny Küfer ermittelt Band 5

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Eigentlich klingt Pennys jüngster Auftrag nach purem Erholungsurlaub: Sie soll für die Sicherheit eines weltbekannten Reeders und dessen Verlobter auf der Jungfernfahrt eines neuen Kreuzfahrtschiffes sorgen. Doch was sich nach Luxus und Entspannung auf hoher See anhörte, wird rasch zum Überlebens-Trip. Statt frische Meerluft zu schnuppern und die Füße am Pool hochzulegen, bekommt Penny es mit einem tödlichen Geheimnis um eine legendäre Perle zu tun. Die ersten Toten lassen nicht lange auf sich warten ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Penny wird von Alex gebeten auf seine Cousine Lara aufzupassen, denn sie ist mit dem berühmten Reeder Lamberg verlobt und anscheinend scheint jemand ihr Leben zu bedrohen, da es schon zu einigen seltsamen Vorkommnissen gekommen ist. Da Lamberg selbst auch keine Kosten und Mühen gescheut hat, was die Sicherheit angeht, kommt sich Penny erstmal nur wie eine Begleitdame vor. Vor allem sind sie auf einem Schiff und da sollte man ja meinen, das man doch eine gewisse Übersicht hat, doch es kommt anders und plötzlich ist Penny wieder mittendrin in einem Mordfall.


    Penny fand ich wieder ziemlich sympathisch, auch wenn ich immer noch nicht weiß wie ich das mit Alex einordnen soll, ich mag ihn ja nicht so sehr, was halt auch an den Geschehnissen im Vorgängerband liegt. Und ich war doch etwas verwundert, wie Penny sich bei der einen Sache verhalten hat, denn das paßte irgendwie so gar nicht zu ihr, das sie so passiv war. Ansonsten hat sie sich aber gut gemacht und mit ihrem Spürsinn und ihrer unkonventionellen Art Fälle zu lösen wieder einen Volltreffer gelandet. Lamberg fand ich übrigens überhaupt nicht sympathisch, für ihn zählte auch irgendwie das Materielle mehr als ein Menschenleben.


    Die Geschichte war wieder ziemlich interessant und spannend, gerade der Prolog, der im Jahr 1498 spielt war wirklich bedeutsam für die ganzen weiteren Entwicklungen und hat mich ehrlich gesagt auch ziemlich entsetzt. Auf der Kreuzfahrt mit Penny gab es dann jede Menge Annehmlichkeiten und die Beschreibungen der Kabinen, Restaurants und Decks war schon beeindruckend, aber es wirkte halt auch irgendwie steril und erdrückend, durch den ganzen Luxus. Was mich ja total irritiert hat und was auch dafür gesorgt hat, das ich nicht die volle Punktzahl gebe war der Umgang mit Lara. Ich war echt geschockt wie das aufgenommen wurde, besonders von Alex, denn es schien so als wäre das alles total egal und das hat mir den Schluss halt etwas verleidet, aber ansonsten war es wieder ein abwechslungsreicher Teil der Reihe und ich bin schon gespannt auf den nächsten Band, der im Juni erscheinen soll.


    Veröffentlicht am: 10.05.2020