Atherton, Nancy: Tante Dimity und das wunderliche Wirtshaus


  • Autor: Atherton, Nancy

    Titel: Tante Dimity und das wunderliche Wirtshaus

    Originaltitel: Aunt Dimity and The King's Ransom

    Verlag: Bastei Lübbe

    Erschienen: 31. Juli 2019

    ISBN 10: 3947610068

    ISBN 13: 978-3947610068

    Seiten: 281 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Tante Dimity Band 23

    Preis: 12,90 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Lori freut sich auf einen romantischen Wochenendausflug mit ihrem Ehemann Bill - aber ein fürchterlicher Sturm wirbelt ihre Pläne durcheinander, und sie strandet allein in einem kleinen Dorf in Sussex. Eine Unterkunft findet sie in dem historischen Wirtshaus "The King's Ransom". Als Lori in der ersten Nacht knarzende Türen und unheimliches Kinderlachen hört, ist ihre Neugier geweckt. Stimmen die seltsamen Geschichten, die sich um das Wirtshaus ranken? Treiben tatsächlich die Geister toter Schmuggler hier ihr Unwesen? Oder sollte sich Lori eher vor den lebenden Bewohnern des Gasthofs in Acht nehmen? Gemeinsam mit Tante Dimity geht sie den Geheimnissen auf den Grund...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Lori braucht ein wenig Erholung und so schlägt Bill ihr vor, das sie doch zusammen einen paar schöne Tage in Rye verbringen können. Die Kinder könnten sie bei William und Amelia lassen und auch Stanley wäre gut versorgt. Lori ist damit einverstanden und so machen sie sich auf den Weg, doch Bill muss vorher noch einen Klienten besuchen und Lori soll dann weiter nach Rye fahren, allerdings macht ihr dann ein Unwetter einen Strich durch die Rechnung und so landet sie in Shepney. Dort macht sie viele neue Bekanntschaften und erlebt einen sehr starken Zusammenhalt, doch irgendwas ist auch seltsam, denn Lori hört in ihrem Zimmer Geräusche, die sich nicht wirklich erklären lassen und so ist mal wieder ihr Spürsinn geweckt.


    Lori war eigentlich wie immer recht sympathisch, nur manchmal tätigt sie schon komische Aussagen und vor allem wird sie manchmal bei Leuten patzig, die das überhaupt nicht verdient haben. Ich frage mich ja eh, wie alle immer so freundlich und nett bleiben können bei manchen Kommentaren, jetzt nicht nur von Lori. Christopher, den Lori direkt am Anfang kennenlernt und mit dem sie ziemlich auf einer Wellenlänge ist, wird ihr ständiger Begleiter. Ich fand ihn ziemlich nett, aber am Ende hat auch er mich mal kurz irritiert, weil er sonst eher gelassen und neutral ist, aber da war er dann etwas ruppig. Manchmal denke ich ja, das könnte auch an der Übersetzung liegen, das man da was falsch interpretiert, denn es sind ja auch immer nur so einige Sätze zwischendurch.


    Ich fand das Buch eigentlich recht super, gerade durch diesen leichten Grusel mit den Geräuschen nachts, dann die Nachforschungen dazu, auch um herauszufinden wieso der Gasthof eigentlich "The King´s Ransom" heißt und wie sich alle in Zeiten der Not zusammenraufen und einander helfen. Nur irgendwie wurde mir das am Ende etwas zu sehr in die Länge gezogen, denn Lori und Christopher werden dauernd vertröstet und müssen dann halt am nächsten Tag nochmal einen neuen Versuch starten um etwas herauszufinden. Die Auflösung bezüglich der Geräusche fand ich übrigens echt interessant, denn darauf bin ich überhaupt nicht gekommen, das war also eine ziemliche Überraschung für mich, denn ich hatte in eine ganz andere Richtung gedacht, aber so war es um einiges besser.


    Veröffentlicht am: 21.03.2020