Barksdale, Ellen: Die fünf Portraits des toten Doktors


  • Autor: Barksdale, Ellen

    Titel: Die fünf Portraits des toten Doktors

    Originaltitel: ---

    Verlag: beTHRILLED

    Erschienen: 30. September 2019

    ASIN: B07WFH3YZH

    Dateigröße: 5294 KB

    Seiten: 169 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Tee? Kaffee? Mord! Band 11

    Preis: 3,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Späte Rache an Louise! Die Köchin des Black Feathers erbt fünf gemalte Portraits aus einem angeblichen Nachlass und steht vor einem Rätsel: Alle Portraits zeigen Dr. Desmond van Gelder - einen Verbrecher, den sie als junge Agentin hinter Gitter gebracht hat. Louise ist entsetzt, als sie feststellt, dass van Gelder noch lebt - und dass er eine Geisel genommen hat! Ihr bleiben nur zehn Tage, um die Rätsel auf den Portraits zu entschlüsseln und so die junge Frau zu retten, die er gefangen hält ...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Louise bekommt ein Paket zugestellt und dort befinden sich fünf Bilder von Desmond van Gelder drinnen, was sie sehr verwirrt, doch eine Nachricht bringt sie auf die richtige Spur und es scheint als würde Louise nochmal genau die Situationen erleben, die sie damals auf der Suche nach diesem Verbrecher erlebt hat. Sie fühlt sich wieder hilflos und handelt oft überstürzt ohne groß nachzudenken, was dem Opfer von Desmond van Gelder auch nicht wirklich hilft. Aber zum Glück gibt es noch Nathalie und ihre anderen Freunde, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen und meist auch besonnener reagieren.


    Louise habe ich hier kaum wieder erkannt, sie ist überhaupt nicht sie selbst und ja, ich kann ihre Wut natürlich verstehen, aber dadurch übersieht sie auch manchmal einiges oder steigert sich zu sehr in was rein, so daß sie eine totale Blockade bekommt. Sie ist vor allem sehr hektisch und manchmal steht sie auch einfach nur rum und ist gar nicht ansprechbar. Dieser Fall fordert auf jeden Fall einiges von Louise und den anderen. Nathalie hat mir hier jedenfalls ganz gut gefallen und auch die anderen waren super, bis auf Fred, der auch einmal eine ziemlich schreckliche Idee hatte.


    Neben dem Fall um Desmond van Gelder gibt es noch einen kleineren, allerdings könnte dieser auch mit dem Hauptfall zusammenhängen, denn es paßt wirklich gut vom Timing her. Jedenfalls haben die Freunde eine Menge zu tun und sind mehr als einmal ziemlich verzweifelt, weil sie nicht weiter kommen und die Zeit drängt. Von der Thematik her war die Geschichte übrigens nicht so mein Fall, denn darüber lese ich nicht gerne und es ist auch einer der düstersten Fälle bisher, wie ich finde. Auch hatte ich das Gefühl, das die Story ab einem gewissen Punkt festgefahren ist, da einfach nichts mehr passiert und sich alles eher im Kreis dreht. Zum Glück war das nur ein kurzer Moment und zum Ende wird es dann auch wieder spannender, so wie am Anfang schon.


    Veröffentlicht am: 22.02.2020