Bobulski, Chelsea: Das Hotel der Erinnerung


  • Autor: Bobulski, Chelsea

    Titel: Das Hotel der Erinnerung

    Originaltitel: Remember Me

    Verlag: Carlsen

    Erschienen: 30. August 2019

    ISBN 10: 3551318131

    ISBN 13: 978-3551318138

    Seiten: 349 Seiten

    Einband: Broschiert

    Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

    Preis: 13,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Als die 16-jährige Nell mit ihrem Vater in das Grand Winslow Hotel zieht, hofft sie die dunklen Jahre nach dem Tod ihrer Mutter endlich hinter sich lassen zu können. Das opulente Resort scheint der perfekte Ort für einen Neuanfang zu sein. Doch dann tauchen an den Wänden plötzlich mysteriöse Nachrichten auf. Und Nell wird von Albträumen geplagt, die schlimmer sind als je zuvor. Alles deutet auf eine Tragödie hin, die sich vor Jahrzehnten an diesem Ort ereignet hat. Kann Nell mit Hilfe des Hotelangestellten Alec verhindern, dass sichw die schrecklichen Ereignisse wiederholen?

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Nell zieht mit ihrem Vater ins Grand Winslow Hotel, denn dort hat er eine neue Stelle gefunden. Für Nell wird dieser Umzug allerdings schnell zum Alptraum, denn sie hört seltsame Musik, die nirgendwo ihren Ursprung hat, zumindest keinen erkennbaren, träumt sehr schlecht und vor allem gruselige Sachen, sieht Menschen, die gar nicht da sein können usw.. Erst als Nell mehr über Lea erfährt und mehr mit Alec zu tun hat scheint sich endlich alles aufzulösen, doch kann sowas wirklich sein?! Nell ist sich da nicht so sicher und überlegt, ob sie nicht doch eher langsam verrückt wird.


    Nell ist eigentlich ganz sympathisch und sie tat mir auch ziemlich leid, denn diese Träume waren manchmal echt schrecklich und auch was sie manchmal im wachen Zustand erlebt ist schon teilweise echt heftig. Da kann man schon mal denken, das man langsam verrückt wird, gerade auch bei ihrer Vorgeschichte. Nur schade, das sie Alec nicht sofort vertraut hat, obwohl sie es ja sogar gefühlt hat, das er recht hat. Alec mochte ich jedenfalls ganz gerne und ich konnte verstehen, das es für ihn sehr schmerzhaft ist, denn so ein Leben ist nicht einfach, trotzdem fand ich es schade, das er so den Mut verloren hat.


    Die Geschichte besteht die ersten Seiten übrigens aus zwei Zeitsträngen, einmal sind wir bei Lea im Jahr 1905 und dann halt bei Nell in der Gegenwart. Das hat mich an Anfang etwas überrascht, weil ich damit nicht gerechnet habe, aber es war wirklich gut so, auch wenn es oft echt fies war, das an den spannendsten Stelle zur jeweils anderen Person gewechselt wurde, da blieb nur weiterlesen ;) Die Story war auf jeden Fall sehr spannend und interessant, aber teilweise hatte sie auch recht gruselige Momente. Das Ende hat mich ebenfalls ein wenig überrumpelt, denn ich dachte, das wäre eins der ersten Sachen gewesen, die man versucht hat, aber anscheinend nicht und so war die Lösung irgendwie recht einfach, aber das war ok, denn der Rest war echt super und ich werde die Autorin auf jeden Fall mal im Auge behalten.


    Veröffentlicht am: 20.02.2020