Wagner, Alex: Arsen und Spitzenhöschen


  • Autor: Wagner, Alex

    Titel: Arsen und Spitzenhöschen

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 2. Januar 2020

    ASIN: B07ZS4TW85

    Dateigröße: 1743 KB

    Seiten: 206 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Penny Küfer ermittelt Band 4

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Hat sich Niní Delight, Chefin einer Luxus-Dessous-Kette, wirklich mit Arsen das Leben genommen? Die junge Frau hatte alles, was man sich nur wünschen kann: Traumvilla, beruflichen Erfolg, eine berühmte Burlesque-Diva zur Schwester und obendrein noch einen geheimnisvollen neuen Liebhaber. Wer würde da sterben wollen? Die Polizei schließt ein Verbrechen aus. Doch Penny muss schon bald feststellen, dass nichts so ist, wie es scheint, in der Welt von Spitze, Seide und Glamour...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Penny hat sich selbstständug gemacht und dank ihrer Mutter hat sie auch endlich einen Fall bekommen. Zwar geht die Polizei bei Nini Delight von Selbstmord aus, doch deren Mutter kann sich das nicht vorstellen und hat sich deswegen an Penny gewandt. Diese ist sich bei dem Tathergang aber erstmal nicht sicher, ob sie das überhaupt weiter verfolgen soll, denn es hört sich wirklich alles so an, als hätte Nini ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt. Doch irgendwie schlittert sie dann doch darein und bemerkt schnell, das es anscheinend wirklich jemanden gab, der Nini beseitigen wollte.


    Penny fand ich diesmal etwas seltsam, sie war teilweise nämlich recht unprofessionell und das habe ich überhaupt nicht verstanden. Da kommt ein gutaussehender und charmanter Kerl daher und sie ist gleich hin und weg, obwohl er ja theoretisch auch ein Verdächtiger in dem Fall ist. Generell hat mir das Zusammenspiel zwischen ihr und Alex nicht gefallen und ich hoffe, das er in einem der nächsten Teile nicht nochmal auftaucht. Sehr unsympathisch fand ich aber den Verlobten von Ninis Mutter, was der alles rasugehauen hat war schon echt unangenehm und hat vor Hass nur so gestrotzt.


    Die Geschichte ließ sich auf jeden Fall wieder gut lesen und wäre das mit Alex nicht gewesen dann hätte das Buch sogar die volle Punktzahl von mir bekommen, da es wirklich spannend war, aber das Penny sich so blenden läßt hat mir echt nicht gefallen und es paßte auch eigentlich gar nicht zu ihr. Ich habe jedenfalls fleißig mitgerätselt, aber ich habe immer zwischen drei Personen als Täter geschwankt, da sie alle irgendwie ein Motiv hatten. Die Auflösung fand ich ziemlich interessant und das hat schon einiges an Vorbereitung gekostet. Ich bin auf jeden Fall schon auf den nächsten Teil gespannt und was Penny da wieder erleben wird.


    Veröffentlicht am: 28.01.2020