Caldwell, Christi: Ein Herzog zu Weihnachten


  • Autor: Caldwell, Christi

    Titel: Ein Herzog zu Weihnachten

    Originaltitel: To Wed His Christmas Lady

    Verlag: Montlake Romance

    Erschienen: 2. Oktober 2018

    ASIN: B07G422116

    Dateigröße: 2713 KB

    Seiten: 184 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Herzog-Reihe Band 7

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Lady Cara Falcot erfüllt für ihren verhassten Vater nur einen Zweck: seinen Einfluss und seine Macht zu mehren, indem sie eine seit Jahren arrangierte Heirat mit dem Erben des Duke of Billingsley eingeht. Aus Verdruss über diese würdelose Behandlung hat sie um ihr Herz hohe Mauern errichtet und zeigt der Welt eine eisige Fassade. Als Cara aus ihrem Mädchenpensionat nach Hause zurückkehrt, muss sie vor einem Schneesturm Zuflucht in einem alten Gasthaus suchen, wo sich der einzige andere Gast nach anfänglichen Schwierigkeiten als ungeahnt charmant erweist. William Hargrove, Marquis of Grafton, Sohn des Duke of Billingsley, stürzt sich viel lieber in Abenteuer in fernen Ländern, als sich auf seine Rolle als zukünftiger Herzog vorzubereiten. Denn dazu würde auch gehören, die Eisprinzessin zu heiraten, die seine Eltern vor Jahren für ihn ausgesucht haben. Jetzt auf dem Heimweg, um endlich seine Pflicht zu tun, zwingt ihn ein Schneesturm, in einem abgelegenen Gasthof einzukehren. Dort stößt er auf ein arrogantes junges Ding, das ihm bald gehörig den Kopf verdreht. Während Cara und William nach und nach klar wird, wie sehr der erste Eindruck täuschen kann, und sie sich einander öffnen, spüren sie allmählich, wie die Weihnachtszeit ihren Zauber um sie webt...

     

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Cara und Will treffen, während eines Schneesturms, in einem Gasthaus aufeinander und geben beide ihre wahren Identitäten nicht preis. Sie leben dort wie in einem Kokon und erleben in den paar Tagen einges. Vor allem Cara überdenkt ihr bisheriges Leben komplett neu, denn sie war immer eine sehr bösartige Person, die vor allem die Leute, die im Rang unter ihr stehen ziemlich respektlos behandelt hat. Doch Will gibt ihr direkt kontra und sieht mehr in ihr als alle anderen, was sie ganz verwirrt. Die beiden entwickeln recht starke Gefühle füreinander, was eigentlich nicht sein darf, da sie doch beide anderen versprochen sind, denken sie zumindest.


    Will mochte ich wirklich gerne, er ist ein sehr freundlicher Mensch. Er behandelt jeden gleich und macht sich nicht wirklich was aus den steifen Regeln der Aristokratie. Cara ist da schon ganz anders und ich wurde bis zum Ende auch nicht richtig warm mit ihr. Sie ist immer sehr von oben herab und behandelt alle Personen ohne Respekt. Besonders Dienstboten haben es bei ihr nicht leicht und da sie ja höher gestellt ist haben diese natürlich immer Angst vor ihr und das fand ich echt traurig. Natürlich hat sie eine andere Erziehung genossen, aber sie ist ja selbst dafür verantwortlich wie sie damit umgeht, denn sie weiß ja sogar, das sie oft falsch liegt und eigentlich anders handeln sollte.


    Ich fand die Geschichte ganz gut, sie hatte zumindest eine schöne Dynamik, nur kurz vor Schluss wurde mir einiges etwas zu sehr in die Länge gezogen. Außerdem hätte man das sicher auch anders lösen können, anstatt erstmal wieder so ein hin und her einzubauen, was ja gerne bei Liebesgeschichten gemacht wird. Dabei war es vorher eben nicht so und das hat mir gut gefallen, da es einfach darum ging zwei Menschen dabei zu erleben wie sie sich näher kommen und ob sie auch was daraus machen. Am Ende hätte ich mir übrigens noch ein Zusammentreffen mit Caras Vater gewünscht, denn das dazu nichts mehr kam fand ich echt schade. Und ich hätte gerne noch gewußt wie Caras Halbschwester reagiert hat.


    Veröffentlicht am: 29.12.2019