Lindberg, Karin: Schneebälle ins Herz


  • Autor: Lindberg, Karin

    Titel: Schneebälle ins Herz

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 31. Oktober 2018

    ASIN: B07L1B3M54

    Dateigröße: 678 KB

    Seiten: 294 Seiten

    Einband: E-Book

    Preis: 3,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Lissi hat keine Zeit für die Liebe, schon gar nicht im Winter. Tagsüber arbeitet die ehemalige Rennläuferin als Skilehrerin, abends hilft sie in der Pension Schneeglöckchen der Eltern aus. Als sie den neuen Dauermieter kennenlernt, gerät die eingespielte Routine, genau wie ihr Herz, gehörig aus dem Takt. Die meisten Damen würden dem attraktiven Arzt liebend gern nach der Pfeife tanzen, aber Lissi denkt gar nicht daran. Die Weihnachtszeit naht, und Konstantin hat nur einen Wunsch: dass die Zeit der Besinnlichkeit und Plätzchenbäckerei möglichst schnell vorüberzieht. Der Auftrag, als Arzt in einem Skiort zu arbeiten, kommt ihm daher sehr gelegen. Zum Glück entpuppt sich die Pension, in der er sich einquartiert, als kitschfreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit der schlagfertigen Tochter des Hauses bringt den Einsiedler trotz frostiger Temperaturen gehörig ins Schwitzen...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Lissi war früher eine erfolgreiche Skifahrerin und hat einige Preise eingeheimst, doch dann hat ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung gemacht und so arbeitet sie jetzt als Skilehrerin und hilft ihren Eltern in deren Pension. Konstantin hat in der Vergangenheit einen ziemlichen Verlust erlitten und sich deswegen die meiste Zeit weit weg von seinen Eltern aufgehalten, doch jetzt hat er sich entschieden für eine kurze Dauer zurückzukehren und nimmt einen Job in Lech am Arlberg an. Dort treffen Lissi und Konstantin aufeinander und fühlen sich gleich zueinander hingezogen, doch beide wollen keine feste Beziehung.


    Lissi fand ich am Anfang noch ganz ok, aber mit der Zeit wird sie immer anstrengender, gerade dieses hin und her zwischen ihr und Konstantin fand ich sehr nervig. Vor allem, weil sie dann auch jede Aktion von ihm noch falsch einschätzt und sich aufregt, wenn er mal mit anderen Frauen redet, obwohl er ja Arzt ist und da automatisch mit vielen Menschen in Kontakt kommt. Sie macht sich halt selbst was vor und das auf Kosten von den Gefühlen anderer. Natürlich ist Konstantin auch erstmal nicht an einer Beziehung interessiert, aber er geht trotzdem etwas offener damit um und möchte sich eigentlich auch gar nicht verstecken, außerdem weiß man immer ganz genau woran man bei ihm ist.


    Am Anfang fand ich die Geschichte noch ganz ok, auch wenn ich mir da schon nicht immer ganz sicher war, ob mir die Richtung gefällt in die die Story geht. Aber mit der Zeit fand ich vieles leider nur noch stressig zu lesen, außerdem gibt es irgendwie ganz viele Nebenstränge, die eigentlich so gar nicht zum Rest passen oder auch einfach plötzlich nicht mehr weiter erwähnt werden. Auch das mit Lissis Vater war ziemlich vorhersehbar und was das Problem mit der Pension war, bzw. wieso Lissis Eltern da erstmal in eine ganz andere Richtung gedacht haben habe ich nicht wirklich verstanden, die Gründe fand ich nämlich ziemlich fadenscheinig. Romantik kam jetzt nicht auch so richtig auf, weil vieles halt eher auf der körperlichen Ebene statt fand und das Ende fand ich recht emotionslos.


    Veröffentlicht am: 29.12.2019