Das Weihnachtswunder von Chicago - Abschnitt 3: Kapitel 18 S. 106 - Kapitel 25 S. 152

  • Zitat

    Ruth ist mit ihren gerade einmal 24 Jahren ganz allein auf der Welt. Alle geliebten Menschen sind längst von ihr gegangen, nur ihr Kater Snuggles leistet ihr an einsamen, kalten Wintertagen noch Gesellschaft. Als der Weihnachtsabend naht, macht Ruth sich wie jedes Jahr auf zum Flughafen von Chicago, um dort in der Ankunftshalle all die fröhlichen Menschen zu beobachten, die sich zur Begrüßung in die Arme fallen. Doch dieses Jahr ist etwas anders, denn ein junger Mann setzt sich zu ihr - und sein Name ist Noel ...

  • Ich bin durch.

    Leider war das Buch nichts wirklich für mich. Ich fand Ruths Einstellung einfach nicht gut und sie selbst auch viel zu anstrengend. Ich konnte oft nur die Augen verdrehen. Wirklich ernst nehmen konnte ich sie nicht. Mir ging das auch alles zu gut aus und die Erkenntnis kam mir viel zu spät. Dass Noel nun auch noch eine Katze hatte war mir auch zu gewollt. Außerdem fand ich diesen biblischen Teil eher seltsam. Man hätte einfach viel mehr aus dieser Geschichte machen können.

  • Ich bin auch durch!


    Weiss gar nicht so recht was ich dazu eigentliche jetzt schreiben soll. Das Noel eine Katze hat fand ich jetzt nicht so schlimm. Zu der Sache mit den biblischen Namen weiss ich echt nichts zu sagen, vielleicht hat die Autorin das einfach auch wegen Weihnachten eingebaut kp. Ich fand jetzt nicht so interessant als das ich es groß beachtet habe ob die Namen biblisch sind. Das sie Noel die Wahrheit sagt hätte auch eher kommen können. Auch die Aufklärung warum ich Eltern und Ihr Freund Terence gestorben sind hätte ich mir eher eine Erklärung zu gewünscht.


    Ich weiss gerade nicht was ich dem Buch für eine Bewertung geben soll so richtig!

  • stimmt, die Aufklärung dazu fehlte. Wobei Terence kam ja bei einem Autounfall ums Leben, stand da.

    Ja das stand da, aber die Aufklärung kam mir zu spät, hätte ich mir einfach schon früher gewünscht das da mal waszu geschrieben wird.