Gier, Kerstin: Fisherman´s Friend in meiner Koje

    • Offizieller Beitrag


    Autor: Gier, Kerstin

    Titel: Fisherman´s Friend in meiner Koje

    Verlag: Bastei Lübbe

    Erschienen: 31. März 1998

    ISBN 10: 3404269098

    ISBN 13: 978-3404269099

    Seiten: 334 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Judith Raabe Band 2

    Preis: 7,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Judith verliebt sich unsterblich in den Segellehrer, den sie irrtümlicherweise für eine moderne Ausgabe von Käpt'n Sparrow hält. Rebecca sehnt sich nach einem aufregenden Seitensprung auf hoher See, nur Bille möchte wirklich Segeln lernen. Und nebenbei ihren unerträglichen Freund eifersüchtig machen. Mit von der Partie auf der stürmischen Ostsee: alte und junge Seebären, Ehepaare mit erstaunlichen Macken und jede Menge Fisherman's Friend extra strong.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Judith, ihre Schwester Rebecca und ihre Freundin Bille beteiligen sich an einem Segelkurs und jede hat ihre eigene Motivation warum sie dort mit macht. Wobei Judith erstmal nur da ist, weil sie diesen Kurs geschenkt bekommen hat, aber Rebecca sucht etwas Aufregung und könnte sich sogar vorstellen, dort mit jemandem anzubandeln, trotz Ehemann und Kind und Bille möchte es ihrem Freund Burghart zeigen, der sie immer nur runter macht.


    Sympathisch war mir hier irgendwie keiner so richtig, außer vielleicht noch Jack, in dem aber alle nur einen Trinker sehen, weil Rosi das überall herum erzählt. Judith habe ich so gar nicht ernst nehmen können, gerade auch in ihrer plötzlichen Verliebtheit zu Stefan und was sie ihm trotz allem da zutraut. Rebecca habe ich überhaupt nicht verstanden in ihrem Fremdgeh-Wahn, weil sie hat wirklich einen tollen Mann, aber wenn sie was anderes erleben möchte, dann soll sie sich doch bitte vorher trennen und Bille tat mir wegen Burghart zwar leid, aber wieso sie sich das ewig gefallen läßt konnte ich ebenfalls nicht ganz nachvollziehen.


    Ich fand die Geschichte am Anfang teilweise recht witzig, aber irgendwann wird es dann zu extrem und vieles wird dann leider auch so überspitzt dargestellt. Außerdem konnte ich ehrlich gesagt mit dem ganzen Segelthema nicht wirklich was anfangen. Vielleicht wäre es interessanter gewesen, wenn nicht so viel Theorie mit eingebracht worden wäre, aber für diejenigen, die segeln und sich damit auskennen ist es vielleicht ganz nett zu lesen. Aber ich fand vieles auch einfach nur so runtergerattert und jeder entscheidet sich immer so schnell um, was die Liebe angeht. Und das Ende war mir eindeutig zu kurz, denn da passiert endlich mal was und zack ist es vorbei.


    Veröffentlicht am: 11.11.2019