Lark, Sarah: Das Gold der Maori


  • Autor: Lark, Sarah

    Titel: Das Gold der Maori

    Verlag: Lübbe Paperback

    Erschienen: 12. März 2010

    ISBN 10: 3785760248

    ISBN 13: 978-3785760246

    Seiten: 734 Seiten

    Einband: Broschiert

    Serie: Kauri Trilogie Band 1

    Preis: 14,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Kathleen und Michael wollen Irland verlassen. Das heimlich verlobte Paar schmiedet Pläne von einem besseren Leben in der neuen Welt. Aber all ihre Träume finden ein jähes Ende: Michael wird als Rebell verurteilt und nach Australien verbannt. Die schwangere Kathleen muss gegen ihren Willen einen Viehhändler heiraten und mit ihm nach Neuseeland auswandern. Michael gelingt schließlich mit Hilfe der einfallsreichen Lizzie die Flucht aus der Strafkolonie, und das Schicksal verschlägt die beiden ebenfalls nach Neuseeland. Seine große Liebe Kathleen kann er allerdings nicht vergessen.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Kathleen und Michael sind ineinander verliebt und wollen zusammen nach Amerika gehen, vor allem, als Kathleen bemerkt, das sie schwanger ist. Um schnell Geld für die Überfahrt aufzutreiben läßt sich Michael mal wieder auf dubiose Sachen ein und wird zum Dieb. Doch er wird geschnappt und verurteilt. Sein Weg führt ihn nun nach Australien, wo er seine Strafe absitzen soll. Und auch Kathleen verschlägt es ans andere Ende der Welt, nämlich nach Neuseeland, da sie gegen ihren Willen mit Ian verheiratet wurde und der möchte dort das große Geld machen. Auch Lizzie wird nach Australien verbannt und trifft auf der Überfahrt auf Michael, den sie sofort faszinierend findet und so verknüpfen sich die Leben vieler Charaktere über Jahre hinweg.


    Am Anfang fand ich Kathleen und Michael noch recht sympathisch und sie taten mir auch leid. Zwar waren sie etwas weltfremd, aber ich denke, das liegt auch an dem Umfeld wie sie aufgewachsen sind. Doch Michael lernt irgendwie mit der Zeit überhaupt nichts dazu und würde sich wahrscheinlich, ohne Hilfe, immer noch übers Ohr hauen lassen oder nicht wirklich was schaffen. Und Kathleen hat zwar was aus sich gemacht und hat auch einige gute Entscheidungen getroffen, doch dann gibt es einen Moment, wo sie sich richtig ins negative wandelt. Einzig Lizzie war von Anfang bis Ende authentisch, sie war mutig, hat sich nie geschlagen gegeben und hat sogar aus wenigem viel gemacht.


    So richtig warm geworden bin ich mit der Geschichte leider nicht so wirklich, manche Passagen ziehen sich auch ewig in die Länge und irgendwie passiert immer nur das Gleiche, gerade was Michael und Lizzie an geht. Dieses hin und her, vor allem von Michael, war auf Dauer einfach zu viel und ich habe da Lizzie auch nicht verstanden, denn sonst ist sie eigentlich eine toughe Frau, die sich nichts gefallen läßt, aber so bald sie in Michaels blaue Augen guckt, ist es wieder um sie geschehen, egal wie groß die Demütigung vorher war. Auch Peter tat mir total leid, denn er hat ebenfalls ziemlich Pech, was die Liebe angeht. Ganz interessant waren aber die Szenen mit den Maori, denn man lernt doch einiges dazu. Auch das mit dem Gold war noch ganz spannend und wie schnell Städte gebaut wurden. Das Ende wirkt für mich dann allerdigns leider recht unfertig und das fand ich bei über 700 Seiten schon schade. Ich weiß zwar, das es noch einen zweiten und dritten Teil gibt, doch paßte das einfach nicht zu dem Rest.


    Veröffentlicht am: 11.11.2019