Weihnachtsküsse & Schneegestöber: Anfang - Seite 105 (Ende Kapitel 7)

  • Die 18-jährige Vanessa wird über Weihnachten von ihrer Großmutter zu einer Reise eingeladen. Vanessas Wunschziel ist klar: Cambrigde, der Ort, an dem ihre verstorbenen Eltern die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben. Dort angekommen trifft Vanessa unverhofft auf Trevor, der sie sofort verzaubert und mit dem sie traumhafte Tage im winterlichen Cambridge verbringt. Dabei entpuppt er sich nicht nur als romantischer Gentleman, sondern hilft Vanessa sogar dabei, das Geheimnis um eine fünfzig Jahre alte Postkarte, die sie auf dem Dachboden entdeckte, zu lüften. Doch dann zieht sich Trevor plötzlich und ohne jede Erklärung zurück. Und noch während Vanessa eine märchenhafte alte Liebesgeschichte aufdeckt, zerplatzt ihr eigenes Winter-Weihnachtsmärchen wie eine Seifenblase ...

  • Hiermit bin ich tatsächlich schon durch.

    Bisher gefällt mir das Buch ziemlich gut, wobei ich an manchen Stellen noch recht zwiegespalten bin.

    Mit Vanessa werde ich noch nicht ganz warm. In der Regel mag ich sie, aber manchmal hat sie so Phasen, wo sie etwas netter hätte sein können. Das mit ihrer gescheiterten Beziehung war natürlich blöd, aber auch ein wenig klischeehaft, aber da tat sie mir echt leid. Das der Typ sich dann noch mal entschuldigen wollte, weil er aufgeflogen ist fand ich auch unnötig. Was hatte er davon?


    Vigo mag ich eigentlich sehr gern. Allerdings konnte ich das mit Megan gar nicht verstehen und das passte auch nicht wirklich zu ihm. Das fand ich etwas unnötig. Ob das wohl noch mal was wird?

    Katrina gefällt mir bisher auch sehr gut. Wobei es mir schwerfällt sie als junge Frau zu sehen. Offenbar hat sie ja kein ganz normales Leben geführt und es scheint so als wäre Edward ihre große Liebe. Aber was ist geschehehen, dass sie nicht zusammen kamen. Offenbar scheint sie ja aus einer wohlhabenden Familie zu stammen und ich könnte mir vorstellen, dass ihre Mutter damit zu tun hat. Die scheint ja sehr eigen gewesen zu sein. Aber ich find es ja irgendwie cool, dass sie Edward als der Liftboy kennen gelernt hat und er ihr die Aussicht zeigte. Auch wenn das vielleicht etwas sehr schnell ging.

    Trevor mag ich bisher am liebsten. Er ist so schlagfertig und witzig. Allerdings ging es etwas schnell, dass Vanessa sich sofort in ihn verguckt hat. Vor allem, weil er sie ja auch manchmal nervt. Aber ich finde es toll, dass er ihr helfen will. Das wird bestimmt interessant.

    Toll fand ich diese Spaghettiszene. Die war lustig. Hoffentlich kommen noch mehr dieser Szenen. Und die Schlafanzugszene war klasse. Das hätte ich zu gerne gesehen. Aber Hut ab, dass er ihn nicht nur in der Ecke liegen hat das gute Schätzchen.

    Georgina wirkt auch ganz nett. Mal sehen ob es da noch ein vertrautes Gespräch zwischen ihr und Georgina geben wird.

    Die Spitznamen find ich ja auch süß. Vor allem kleiner Käfer.

    Ich hatte mir ein bisschen was anderes vorgestellt, aber bisher gefällt es mir trotzdem gut, wenn auch mit ein paar kleineren Schwächen.

    Die nächsten Tage werde ich wohl nicht ganz so viel zum Lesen kommen. Mal sehen.

  • Ich mag das Buch auch sehr und Vanessa finde ich sympathisch. Ich wüßte jetzt auch keine Stelle, wo sie hätte netter sein sollen. Bisher hat sie sich eigentlich immer gut verhalten und auch an den richtigen Stellen, für mich, mal etwas Gas gegeben.


    Wahrscheinlich dachte ihr Ex, sie wäre so naiv und würde ihm seine Story abkaufen und dann hätte er wieder mehrere am Start. Aber das er das mit ihr nicht abziehen kann sollte ihm eigentlich klar gewesen sein. Gerade auch diese blöde Lüge, ich meine, wer sagt denn den Geburtstag der Freundin ab und geht dann mit einer anderen aus?! Das war ja schon fast so, als wollte er erwischt werden.


    Wieso Vigo sich mit Megan getroffen hat verstehe ich auch nicht, vor allem, wenn er von ihr sowieso genervt gewesen ist. Das Malou sauer ist kann ich da schon gut verstehen, außerdem sagt er ja nicht mal genau, warum er sich jetzt unbedingt mit Megan treffen wollte. Er sagt ja immer, er will nicht näher darüber reden. Wollte er also wirklich ein Abenteuer und Malou fremdgehen, obwohl er sie ja anscheinend liebt?!


    Ich kann mir Katrina gut als junge Frau vorstellen, weil einiges davon auch jetzt noch durchblitzt. Außerdem lese ich ja öfters Bücher, die zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechseln.


    Die Mutter von Katrina finde ich sehr anstrengend und ich finde es ziemlich schade, das im Jahr 1967 immer noch so viele Mädchen/Frauen dafür kämpfen müssen ihren Traum zu verwirklichen. Ich meine, ich kenne die Zeit nur aus Erzählungen von meiner Oma und meiner Mutter, aber so schlimm haben sie es nie erlebt. Das liegt wahrscheinlich dann wirklich eher alles an Sandrine, denn Katrinas Vater ist ja anscheinend eher lockerer drauf.


    Was es mit Edward auf sich hat und wieso es dann damals mit den beiden nicht geklappt hat interessiert mich auch total. Ich hoffe ja nicht, das ihre Mutter ihre Finger da im Spiel hat, aber wundern würde es mich auch nicht. Sie wirkt ja leider so.


    Trevor finde ich auch ganz gut und er hat ein Augenbrauenpiercing, ich hatte ja auch mal eins :D:

  • Zitat

    Ich mag das Buch auch sehr und Vanessa finde ich sympathisch. Ich wüßte jetzt auch keine Stelle, wo sie hätte netter sein sollen. Bisher hat sie sich eigentlich immer gut verhalten und auch an den richtigen Stellen, für mich, mal etwas Gas gegeben.


    Ich find manchmal ist sie zu patzig. Das stört mich etwas.

    Zitat

    Wahrscheinlich dachte ihr Ex, sie wäre so naiv und würde ihm seine Story abkaufen und dann hätte er wieder mehrere am Start. Aber das er das mit ihr nicht abziehen kann sollte ihm eigentlich klar gewesen sein. Gerade auch diese blöde Lüge, ich meine, wer sagt denn den Geburtstag der Freundin ab und geht dann mit einer anderen aus?! Das war ja schon fast so, als wollte er erwischt werden.


    Ja, also. Das erinnert mich da an jemanden aus letzten Jahr. Gibts sicher genug, die das glauben. Könntest du schon recht mit haben.

    Zitat

    Wieso Vigo sich mit Megan getroffen hat verstehe ich auch nicht, vor allem, wenn er von ihr sowieso genervt gewesen ist.

    Ja, stimmt. Das ist total sinnlos.


    Zitat

    Das Malou sauer ist kann ich da schon gut verstehen, außerdem sagt er ja nicht mal genau, warum er sich jetzt unbedingt mit Megan treffen wollte. Er sagt ja immer, er will nicht näher darüber reden. Wollte er also wirklich ein Abenteuer und Malou fremdgehen, obwohl er sie ja anscheinend liebt?!


    ja, wie gesagt. So ganz versteh ich das alles nicht.


    Ich kann mir Katrina gut als junge Frau vorstellen, weil einiges davon auch jetzt noch durchblitzt. Außerdem lese ich ja öfters Bücher, die zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechseln.

    Zitat

    Die Mutter von Katrina finde ich sehr anstrengend und ich finde es ziemlich schade, das im Jahr 1967 immer noch so viele Mädchen/Frauen dafür kämpfen müssen ihren Traum zu verwirklichen.


    Ja, stimmt. Und man denkt ja eher die Männer hätten so eine Meinung, aber eine Frau?

    Zitat

    Ich meine, ich kenne die Zeit nur aus Erzählungen von meiner Oma und meiner Mutter, aber so schlimm haben sie es nie erlebt. Das liegt wahrscheinlich dann wirklich eher alles an Sandrine, denn Katrinas Vater ist ja anscheinend eher lockerer drauf.


    Ja, das war auch eher bei den Männern und vor der Zeit glaube ich.

    Zitat

    Was es mit Edward auf sich hat und wieso es dann damals mit den beiden nicht geklappt hat interessiert mich auch total. Ich hoffe ja nicht, das ihre Mutter ihre Finger da im Spiel hat, aber wundern würde es mich auch nicht. Sie wirkt ja leider so.


    Momentan würde mir jedenfalls nichts anderes einfallen als ihre Mutter.


    Zitat

    Trevor finde ich auch ganz gut und er hat ein Augenbrauenpiercing, ich hatte ja auch mal eins

    Ja, stimmt. Ich mag ihn einfach.

  • Wahrscheinlich hat Katrinas Mutter das früher so eingetrichtert bekommen, das man als Frau nicht eigenständig zu handeln hat, das man den Haushalt führen muss und Kinder kriegt, das sie das total verinnerlicht hat und es so auch an Katrina weiter geben wollte. Aber das kann man doch in den 60ern nicht mehr so weiterführen, da haben sich gerade die Frauen doch immer mehr emanzipiert.