Labas, Laura: The Lie She Never Told


  • Autor: Labas, Laura

    Titel: The Lie She Never Told

    Verlag: Drachenmond Verlag

    Erschienen: 27. Januar 2019

    ASIN: B07MVL265W

    Dateigröße: 1476 KB

    Seiten: 306 Seiten

    Einband: E-Book

    Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

    Preis: 3,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Faith kommt nach drei Jahren zurück in ihre Heimatstadt, denn sie hat ein Bild entdeckt, auf dem ihre beste Freundin Emma zu sehen ist. Das Besondere daran ist, das Emma angeblich nicht mehr lebt und Faith sie getötet haben soll, doch das Foto wurde erst nach diesem schrecklichen Tag aufgenommen und so versucht Faith das Rätsel um Emma zu lösen. Dabei hat sie nicht wirklich viele Freunde, denn fast die ganze Stadt denkt sie ist eine Mörderin und so ist es nicht gerade leicht für sie, doch ihr Vater hält weiter zu ihr und es gibt auch die ein oder andere menschliche Überraschung für sie.


    Faith fand ich recht sympathisch und wie mit ihr umgegangen wird, obwohl sie damals freigesprochen wurde und irgendwie so überhaupt nicht den Anschein macht ein böser Mensch zu sein, ist schon heftig. Auch fand ich es gut, wie sie sich verbal zu wehren weiß gegen die Leute, die meinen, sie könnten sich alles herausnehmen. Liam mochte ich auch recht gerne, allerdings fand ich die Erklärung von ihm wieso er Faith erstmal so mies behandelt hat irgendwie seltsam. Das Emma seine Schwester war und er deswegen ein totales Gefühlschaos in sich hat hätte ich da eher verstanden. Faiths Vater war auch noch ok, aber ansonsten waren die Charaktere eher nicht so meins.


    Die Geschiche war ganz ok, nur habe ich mir irgendwie mehr Nachforschungen und mehr Spannung erhofft. Aber es wird mehr wert auf die Beziehung zwischen Faith und Liam gelegt, was zwar auch ganz interessant und teilweise auch schön zu lesen war, aber das mit Emma hätte mich halt irgendwie mehr interessiert. So richtig darum geht es dann auch erst zum Ende hin und da wird das alles dann doch recht schnell abgehandelt, dabei hätte man gewisse Dinge, wie z.B. Emmas Geheimversteck, doch auch ein wenig eher schon einbauen können. Was den Täter angeht, da lag ich recht schnell richtig, es gab aber auch immer Andeutungen in die Richtung wie ich finde. Was mich besonders schockiert hat war aber der Amtsmissbrauch, den sich da einige Polizisten so geleistet haben. Das Buch ließ sich aber auf jeden Fall gut und flüssig lesen.


    Veröffentlicht am: 16.10.2019