Michéle, Rebecca: Ein Mörder zieht die Fäden



  • Autor: Michéle, Rebecca

    Titel: Ein Mörder zieht die Fäden

    Verlag: Dryas Verlag

    Erschienen: 09. September 2019

    ISBN-10: 3940855901

    ISBN-13: 978-3940855909

    Seiten: 330

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Sandra Flemming Fall 3

    Preis: 13,50 €


    Autorenporträt:

    Rebecca Michéle, geboren 1963 in Süddeutschland, lebt mit Ihrem Mann in der Nähe von Stuttgart. Seit dem Jahr 2000 widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und hat bereits zahlreiche historische Romane und Krimis veröffentlicht.

    Inhaltsangabe:

    Sandra Flemming, Managerin des Higher Barton Romantic Hotel in Cornwall, freut sich auf das Weihnachtsfest, welches mit einer großen Feier in ihrem ausgebuchten Haus begangen werden soll. Selbst ihre Eltern aus Schottland wollen kommen. Dass kurz vor dem Fest ein Doppelmörder aus dem Gefängnis flieht, bekommt Sandra nur am Rande mit. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Der Flüchtige tötet erneut, ein Freund von Sandra entgeht nur knapp einem Anschlag, eine ihrer Mitarbeiterinnen verschwindet, und ein Dieb scheint sein Unwesen im Hotel zu treiben. Sandra kommt dem Doppelmörder auf die Spur, muss aber schweigen, um ihr Leben und das ihrer Lieben zu retten.


    Meine Meinung:

    Sandra Flemming ist stolze Besitzerin des Higher Barton Romantic Hotel. Weihnachten steht fast vor der Tür. Durch einen Sturz wird einer von ihren Servicemitarbeiter ausgeschaltet. Von einem Tag auf den anderen ist auch ihre rechte Hand Eliza verschwunden. Sie hat einen Zettel deponiert in dem steht, dass ihre Tante pflegen müsse und dadurch nehme sie ihren Resturlaub. Im Hotel bricht das Chaos aus. Doch die anderen Mitarbeiter helfen mit vereinten Kräften. Plötzlich fehlen auch Lebensmittel in der Küche und der Koch ist sehr verunsichert. Alan, der Ehemann von Sandras bester Freundin und Anwalt entkommt knapp einem Giftanschlag. Doch der Richter, bei dem er zum Essen auf Besuch war, stirbt. In den Medien wird berichtet, dass ein verurteilter Mörder beim Freigang geflohen ist. Alan und der verstorbene Richter waren bei Prozess dabe, bei dem der Flüchtige, verurteilt wurde. Sandra stellt Nachforschungen an und entdeckt ein Geheimnis.

    Mit Spannung habe ich den 3. Teil dieser Serie erwartet. In diesem Fall hatte Sandra wirklich keine einfache Rolle. Hat sie alle die ihr nahe standen um sie zu schützen, vor den Kopf gestossen. Mit der Auflösung dieses Mordfalls hätte ich nie gerechnet. Ein flüssiger Schreibstil dieser Autorin die einem sofort in ihren Bann zieht. Mit Sandra habe ich richtig mitgefiebert und wollte auf keinen Fall in ihrer Haut stecken. Auf alle Fälle bin ich auf die Fortsetzung dieser Reihe gespannt.


    Ich vergebe fünf von fünf Sternen.


    Reihenfolge der Bände:


    01. Auf Eis gelegt

    02. Lebensgefährlich schön

    03. Ein Mörder zieht die Fäden


    Veröffentlicht: 13.10.2019


  • Meine Meinung:


    Sandra ist nun die Besitzerin des Higher Barton Romantic Hotel und hat sich das alles wohl etwas anders vorgestellt. Denn eigentlich wollte sie nicht mehr irgendwo drin verwickelt werden und die Weihnachtstage mit ihren Eltern genießen, doch es kommt alles ganz anders. Ein zweifacher Mörder ist nämlich auf der Flucht und will sich rächen, außerdem verschwindet eine wichtige Mitarbeiterin von Sandra, ein anderer verletzt sich und Sandra scheint es sich mit allen zu verscherzen, da sie keinen anderen Ausweg sieht.


    Mit Sandra werde ich einfach nicht warm, sie ist manchmal so schnippisch, auch wenn sie diesmal unter enormen Streß steht und ich sie auch verstehen kann, so war sie doch auch schon vor alldem ab und zu wieder so launisch. Außerdem scheint sie ein echtes Problem mit Vertrauen zu haben, dabei hätte vieles wohl auch anders gelöst werden können. Allerdings habe ich auch Eliza nicht verstanden, die fand ich teilweise echt befremdlich. Christopher habe ich aber auch nicht verstanden, sollte man nicht jeden noch so kleinen Fall bearbeiten, auch wenn man gerade mit etwas größerem beschäftigt ist? Wahrscheinlich wäre es dann nicht mal so weit gekommen, wenn er zu einem gewissen Zeitpunkt nicht alles abgewimmelt hätte.


    Die Geschichte war aber trotzdem teilweise recht spannend, auch wenn ich einige Passagen etwas langgezogen fand, gerade Sandras Nachforschungen fand ich diesmal nicht so interessant, die kamen auch irgendwie recht kurz und ich hatte nicht das Gefühl als wüßte sie, was sie da tut. Als eine bestimmte Person auf der Bildfläche aufgetaucht ist habe ich übrigens schon in diese Richtung gedacht was den Täter angeht, aber das wurde am Ende ja auch wieder etwas in Frage gestellt. Ich vermisse Mabel halt immer noch und auch wenn sie manchmal ebenfalls etwas ruppig rüber kam, so war sie mir einfach sympathischer als Sandra. Den nächsten Teil habe ich aber trotzdem schon hier liegen, da ich Higher Barton, Alan und Ann-Kathrin ja ziemlich gerne mag.


    Veröffentlicht am: 11.03.2021