Schier, Petra: Stille Nacht, flauschige Nacht


  • Autor: Schier, Petra

    Titel: Stille Nacht, flauschige Nacht

    Originaltitel: ---

    Verlag: MIRA Taschenbuch

    Erschienen: 16.09.2019

    ISBN 10: 3745700384

    ISBN 13: 978-3745700381

    Seiten: 508

    Einband: TB

    Serie: ---

    Preis: 10,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Es ist kurz vor Weihnachten und bei Patrick herrscht das totale Chaos. Quasi über Nacht wurde er Vater von Zwillingen und zwei Mitarbeiter von ihm haben auch noch gekündigt. Um ein guter Vater zu sein, holt er den Hund Oskar aus dem Tierheim, der allerdings mangels Erziehung erst recht alles auf den Kopf stellt. Auch zu Hause kriegt er vor lauter Streß nichts mehr auf die Reihe, da fühlt sich seine Familie natürlich dazu verpflichtet, ihm zu helfen.

    Seine Schwägerin Laura weiß auch sogleich Abhilfe, denn ihre Freundin Angelique ist ein wahres Multi-Tasking Talent.

    Doch leider ist sie so ganz anders, als Patrick sich seine neue Mitarbeiterin vorgestellt hatte. Kurzer Hand erklärt sie sich zu seiner persönlichen Assistentin, da sie sich nie unter Wert verkauft und krempelt sofort die ganze Firma um.....


    Meine Meinung:

    Jedes Jahr beginnt bei mir mit den Hunderomanen von Petra Schier die Vorfreude auf die Weihnachtszeit. Ich finde es immer zu schön, wie der Weihnachtsmann mit seinen durchnummerierten Elfen, die Wünsche von Groß und Klein zur steten Zufriedenheit erfüllt. Auch diesmal haben sie wieder alle Hände voll zu tun, denn natürlich klappt nicht alles auf Anhieb.

    Patrick habe ich sofort ins Herz geschlossen, versucht er doch wirklich alles um den Zwillingen ein guter Vater zu sein, obwohl ihm seine Firma buchstäblich über den Kopf wächst. Als er dann endlich auf Hilfe hofft, strapaziert Angelique aber sein Nervenkostüm aufs neue.


    Und ich muß auch sagen, dass sie mein Nervenkostüm ebenfalls sehr strapaziert hat und sie mir etwas zu viel wurde. Sie reißt von Anfang an alles an sich, krempelt die ganze Firma um und ignoriert Patrick total. Er darf seine Anrufe nicht mehr selber annehmen, schneit einfach bei ihm zu Hause rein und managt auch hier alles perfekt. Dann das ständige hin und her zwischen den beiden hat mir diesmal nicht ganz so gut gefallen.

    Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich habe, denn Oskar macht alles wieder wett. Seine Dialoge und Gedanken sind einfach zu süß und ich konnte oftmals herzlich darüber lachen.


    Auch diese Geschichte habe ich wieder sehr gerne gelesen, die Charaktere haben Ecken und Kanten, Patricks Schwiegereltern machen ihm das Leben zusätzlich schwer, doch die 500 Seiten sind wie nichts dahingeflogen und haben mich wieder bestens unterhalten.


    Erstellt: 26.09.19


    LG Karin