Husmann, Rieke: Inselnebel


  • Autor: Husmann, Rieke

    Titel: Inselnebel

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 20. März 2019

    ASIN: B07PVK5CWQ

    Dateigröße: 1883 KB

    Seiten: 278 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Hella Brandt Band 3

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Ingeborg Wittmeier meldet ihre achtzehnjährige Tochter Antonia als vermisst, die nach einem Wochenendbesuch bei ihrer Freundin nicht zurückgekehrt ist. Hauptkommissarin Hella Brandt und ihr junger Kollege Lars Mattes erkennen nach den ersten Zeugenbefragungen, dass es sich bei Antonia nicht um eine jugendliche Ausreißerin handeln kann. Mit Hochdruck arbeiten sie sich an dem Fall, der sie auf die ostfriesische Insel Norderney führt. Hier nehmen die Ermittlungen schnell Fahrt auf und fordern Hella Brandts ganze Aufmerksamkeit, die privat mit den dunklen Seiten ihrer Vergangenheit konfrontiert wird und obendrein befürchtet, schwanger zu sein.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Antonia Wittmeier wird vermisst, sie ist 18 Jahre alt und es ist total untypisch für sie, das sie nicht nach Hause kommt und sich vor allem nicht meldet. Ihre Mutter ist deswegen in großer Sorge und Hella und Lars machen sich deswegen auf um Nachforschungen anzustellen. Dabei geraten sie an Zeugen, die nicht sehr kooperativ sind und teilweise sogar recht unfreundlich. Als dann ein weiteres Mädchen verschwindet wird das ganze noch mysteriöser und Hella und Lars rennt die Zeit davon.


    Hella hat mir hier nicht so gut gefallen, zumindest nicht was ihren privaten Bereich an geht, denn das sie da so schwankt finde ich schon heftig, wenn man bedenkt was sie schon mal durch machen musste. In ihrem Beruf dagegen ist sie wieder ziemlich gut zusammen mit Lars und diesmal auch den anderen helfenden Händen. Dieses Mal legen ihr andere Steine in den Weg. Mit Leon, Hellas Freund, wurde ich wieder nicht so wirklich warm, er ist eigentlich echt nett, aber trotzdem fehlt da irgendwie was.


    Den dritten Teil fand ich bisher nun am schwächsten, er war zwar immer noch recht gut, aber so wirklich mitgefiebert habe ich diesmal nicht und wer als Täter in Frage kam war mir schon sofort am Anfang klar, als die Person das erste Mal in Erscheinung getreten ist. Außerdem fand ich das herauszögern von Hella in einer bestimmten Sache etwas unnötig, gerade weil auch da schon irgendwie klar war, was das Ergebnis sein wird. Hella und Lars sind aber weiterhin ein gutes Team und ergänzen sich wirklich super. Und trotz allem hat sich die Geschichte wieder gut und flüssig lesen lassen. Ich hoffe, das es noch weitere Teile geben wird.


    Veröffentlicht am: 23.05.2019