Das geheime Turmzimmer: Seite 360 - Ende

  • Als die bücherliebende Carragh den Auftrag erhält, die Bibliothek einer alten irischen Burg zu katalogisieren, kann sie ihr Glück kaum fassen. Und als sie dort dem jungen Lord Aidan Gallagher begegnet, schlägt ihr Herz noch schneller ... Doch etwas stimmt nicht mit Deeprath Castle und seinen Bewohnern. Ist es wahr, dass ein Geist im Turmzimmer umherirrt? Und was hat es mit dem mysteriösen Tod von Aidans Eltern auf sich, die vor zwanzig Jahren ermordet in der Bibliothek aufgefunden wurden? Carragh stößt auf ein altes Tagebuch, das sie der Wahrheit näherbringt. Dabei ahnt sie noch nicht, dass ihr eigenes Schicksal mit dem der Gallaghers eng verwoben ist …

  • Am Ende ging es dann wirklich Schlag auf Schlag und es war tatsächlich Nessa, die Angst hatte, das rauskommt, das sie eigentlich gar keine richtige Gallagher ist, genauso halt wie all die anderen, die von James abstammen. Jenny hat es direkt erkannt, das das nicht ihr Sohn ist und wie muss sie gelitten haben. Vor allem hat sie ja keiner wirklich Ernst genommen durch ihre "Krankheit". Und sie wurde ja dann anscheinend dauerhaft im Turm eingesperrt, wo sie dann halt auch ihrem Leben ein Ende bereitet hat.


    Das Sibeal mit ihrer Tochter jetzt bei Carragh einzieht ist ja auch interessant, aber das ging ja nun echt schnell. Auch das jetzt plötzlich ein Bruder von ihr hilft beim Haus. Und der Brief von ihrer chinesischen Großmutter war ja recht kurz. Ich weiß nicht, irgendwie hatte ich mir da wohl etwas mehr vorgestellt. Auch hatte ich auf einige Passagen aus Lilys Tagebuch gehofft. Und wieso hat Evan Chase eigentlich nie was gesagt wegen seinem Sohn und wie hat er die Knochen von ihm bekommen, damit er sie in den Turm legen konnte?!


    Auch das Nessa am Ende dann Carragh noch beschuldigt hat Feuer in der Bibliothek gelegt zu haben war irgendwie total konfus und ich hatte ja irgendwie auf noch mehr Zusammenhänge zu Carragh gehofft, weil bei den fünf Familien ja der Nachname Ryan genannt wurde. Aber da ist gar keiner mehr drauf eingegangen, dabei dachte ich, Aidan würde das vielleicht direkt auffallen.


    Das Buch hatte echt Potenzial, aber so richtig genutzt wurde es nicht, was echt schade ist. Ich bin auch noch unschlüssig was die Bewertung angeht.

  • Ich bin gerade fertig geworden und ganz Deiner Meinung.


    So richtig konnte mich die Geschichte bis zum Schluß nicht packen. Es wurde alles nur so angeschnitten, auch die Ermittlungen von Sibeal. Und gelöst habt den Fall ja eigentlich Aidan, durch die Hypnose. Sibeal hat das mit dem Kind entdeckt. Und sobald es spannend wurde, wurde wieder abgelenkt. Das hat mich immer richtig aus dem Lesefluß gerissen.

    Finde ich auch sehr schade, denn der Plot der Geschichte ist echt toll und der Schreibstil hat mir auch gefallen.


    Es ging zum Schluß wirklich Schlag auf Schlag, und ich habe genau die gleichen Fragen wegen Evan Chase und vom Brief der Großmutter war ich auch sehr enttäuscht. Und auch, dass ihre Eltern jetzt aufeinmal drauf bestanden, dass sie das Haus nicht verkauft, ist schon komisch.


    Ich vergebe 3 Sterne, weil mir der Schreibstil gut gefallen hat und es zwischendrin ja auch etwas spannend war. Außerdem gefällt mir das Cover so gut. :)


    LG Karin

  • Vor allem habe ich eh nicht verstanden wieso Carragh so negativ ihren Eltern und Brüdern gegenüber eingestellt war, ich habe das so verstanden, das sie das alles einfach nur angenommen hat, aber nie jemand wirklich zu ihr gesagt hat. Da hätte ich dann schon noch mehr Informationen zu gehabt.


    Ich habe mich jetzt auch für 3 Sterne, bzw. 6 von 10 Punkten entschieden, ein richtiger Flop war es ja nicht, weil die Idee toll war und es ja auch einige spannende und interessante Momente gab, aber der Schluß hat mich nochmal richtig enttäuscht und halt dieses dauernde abschweifen.

  • Genau Sabrina, ich habe es schon irgendwie gern gelesen, sonst hätte ich es abgebrochen, wenn gar nichts spannendes dabei gewesen wäre.

    Aber das ständige abschweifen geht gar nicht.


    LG Karin

  • Im letzten Teil wurde es ja doch noch mal spannender bzw. es kamen viele Ereignisse zusammen. Trotzdem kann auch ich nur 3 von 5 Sternen vergeben.

    Mich beschäftigen die gleichen offenen Fragen wie euch. Wobei der Name Ryan in Irland glaube ich ähnlich wie Schmidt bei uns ist, da hat Aidan einen Zusammenhang mit Carraghs Adoptivfamilie vielleicht gar nicht gesehen.


    Aber ich frage mich auch, wieso wurden die Knochen von dem kleinen James so dramatisch entsorgt im Turm. Man hätte ihn ja auch im Dorf beerdigen können, Jenny hätte es nie erfahren. Und ich stelle es mir auch schlimm vor, als sie plötzlich erkennt, das Baby ist nicht ihr Sohn und ihr glaubt keiner, da man sie ja eh für geistig krank hält.


    Nessa hat Cillian also versehentlich getötet, sie wollte eigentlich Lily mit dem Steinkreuz erschlagen, weil sie herausgefunden hat, dass sie keine "richtige" Gallagher ist. Ich glaube, um das wirklich nachvollziehen zu können, muss man zu der Zeit und auch in den Kreisen geboren sein wie Nessa.


    Wie ihr schon sagt, es gab viel Potential für die Geschichte, aber es wurde leider viel verschenkt durch die Rumgeeiere. Schade.