Das geheime Turmzimmer: Seite 268 - Seite 359 (Ende Kapitel 34)

  • Als die bücherliebende Carragh den Auftrag erhält, die Bibliothek einer alten irischen Burg zu katalogisieren, kann sie ihr Glück kaum fassen. Und als sie dort dem jungen Lord Aidan Gallagher begegnet, schlägt ihr Herz noch schneller ... Doch etwas stimmt nicht mit Deeprath Castle und seinen Bewohnern. Ist es wahr, dass ein Geist im Turmzimmer umherirrt? Und was hat es mit dem mysteriösen Tod von Aidans Eltern auf sich, die vor zwanzig Jahren ermordet in der Bibliothek aufgefunden wurden? Carragh stößt auf ein altes Tagebuch, das sie der Wahrheit näherbringt. Dabei ahnt sie noch nicht, dass ihr eigenes Schicksal mit dem der Gallaghers eng verwoben ist …

  • Nun wissen wir auch was bei Carragh passiert ist als sie vier Jahre alt war. Das ist echt schrecklich, aber jetzt würde mich ja noch mehr interessieren wieso ihre Großmutter sie nicht aufgenommen hat?! Wollte sie selbst nicht an die Tat erinnert werden oder wollte sie ihre Enkelin einfach nicht der gewohnten Umgebung ausetzen, sondern einfach ein total neues Leben ermöglichen?!


    Übrigens hat es mich hier wieder etwas mehr genervt, das dauernd was anderes passiert, wenn es gerade spannend wird. Da geht man lieber Essen, bereitet sich auf die Party vor oder macht eine Bootstour. Also ich könnte das ja nicht, ich würde endlich wissen wollen was damals bei Jenny passiert ist und auch wer Aidans Eltern umgebracht hat.


    Kyla fand ich in diesem Abschnitt auch total unmöglich, wie sie Carragh erstmal das mit den zerstörten Kleidern in die Schuhe schieben wollte. Ich bin froh, das Aidan das alles nicht glaubt, aber er weiß ja auch einiges mehr als die anderen, wie zum Beispiel das mit den verschwundenen Briefen.


    Und irgendwie habe ich total übersehen, das ja schon eine Bell bei Jenny angestellt war. Ob es da auch einen Zusammenhang gibt?!

  • Also ich könnte mittlerweile echt ins Buch reinspringen, wenn wieder vom Thema abgelenkt wird. Mich nervt das auch so, aber das wird wohl auch im letzten Abschnitt nicht anders sein.


    Das mit Carragh ist wirklich der Horror und ich kann ihre Großmutter da auch nicht verstehen. Aber es kann schon sein, dass sie wollte, dass Carragh das mit einer neuen Familie alles vergißt. Aber gerade deswegen würde ich doch unbedingt den Brief lesen. Auch wenn sie sich eventl. hinterher ärgert, was drin steht, aber sie hätte ihn gelesen. Aber ich denke, er enthält die Erklärung, warum ihre Großmutter so gehandelt hat. Vielleicht wäre Carragh ja auch in Gefahr gewesen.


    Kyla ist wirklich schlimm. Penelope dagegen scheint recht nett zu sein, obwohl sie zu Aidan ja ganz schön hart ist. Aber mit der Geschichte hat sie ja eigentlich gar nichts zu tun hat. Verstehe ich dann auch nicht, warum sie so eine Rolle spielt.


    Stimmt, dass mit der Bell habe ich auch irgendwie überlesen.


    LG Karin

  • Den letzten Abschnitt hatte ich relativ schnell durch, da war es jetzt nicht so schlimm mit den Ablenkungen, aber hier war es wirklich wieder extrem. Ich finde das teilweise richtig anstrengend, weil man sich so freut, wenn man was spannendes passiert und dann sagt jemand plötzlich, das sie doch erstmal Essen gehen sollen ||


    Stimmt, vielleicht war Carragh ja auch noch in Gefahr und ihre Großmutter wollte dieses Risiko einfach nicht eingehen, was ja verständlich wäre. Es gibt so viele Möglichkeiten wieso sie zur Adoption freigegeben wurde, darum würde ich den Brief auf jeden Fall lesen. Wenn es nur was banales war kann Carragh ja immer noch sauer sein.


    Penelope soll Aidan ja hypnotisieren, damit er sich wieder an das erinnern kann, was er damals eventuell verdrängt hat. Aber ich finde auch, das sie da viel zu viel Raum einnimmt. Für mich wären da andere Sachen einfach interessanter.

  • Wahrscheinlich sollten diese ganzen Ablenkungen alles Versuche der Autorin sein, die Spannung zu erhalten, damit der Leser dran bleibt. Also bei mir hätte sie fast das Gegenteil erreicht, ich war ein paar Mal fast soweit, das Buch abzubrechen, weil mich das genervt hat.

  • Bei mir war es genauso, Spannung hat das leider für mich überhaupt nicht erzeugt, vor allem hätte man das ja auch anders machen können, einfach schon durch den Wechsel von Carragh zu Lily zu Jenny. Sowas machen ja einige Autoren und das finde ich dann auch irgendwie besser gelöst. Also man hätte bei Carragh an einer spannenden Stelle aufhören können, wäre dann zu Jennys Part gewechselt und hätte da dann auch an einer besonders interessanten Stelle aufgehört um erstmal wieder bei Carragh weiterzumachen.

  • Ich kann Euch da nur zustimmen. Wenn wir es nicht in einer LR gelesen hätten, hätte ich das Buch bestimmt abgebrochen.


    Aber so war ich dann doch neugierig, wie es ausgeht 🙂


    LG Karin