Wagner, Alex: Tod einer Schnüfflerin


  • Autor: Wagner, Alex

    Titel: Tod einer Schnüfflerin

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 27. Dezember 2018

    ASIN: B07MDGNX8T

    Dateigröße: 4468 KB

    Seiten: 211 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Penny Küfer ermittelt Band 2

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Statt an der Detektivakademie für ihren Abschluss zu pauken, verschlägt es die ambitionierte Jungschnüfflerin diesmal an einen Lost Place, in ein ehemaliges Grandhotel nahe dem Zauberberg Semmering. In den alten Mauern wohnt seit vielen Jahren nur noch die Erinnerung und neuerdings ein besonders hinterhältiger Mörder. Und dann ist da noch dieses seltsame Gerücht über ein Geheimversteck voller Diamanten...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Penny macht während eines Schießtrainings die Bekanntschaft von Miriam, der ein altes Grandhotel gehört, seit ihre Großmutter verstorben ist. Allerdings hält Miriam den Tod ihrer Oma für Mord und da Penny ja gerade eine Ausbildung zur Detektivin macht und sie sich recht sympathisch sind, lädt Miriam Penny zu sich ins Hotel ein um ein wenig nachzuforschen. Vor allem war Miriams Großmutter auch eine Detektivin, zumindest im privaten Bereich und hat einiges aufgedeckt, auch wenn die Polizei ihr nie wirklich geglaubt hat.


    Penny mochte ich wieder recht gerne, sie kann wirklich sehr einfühlsam sein, aber auch ziemlich konsequent, wenn es sein muss. Allerdings fand ich hier einige Charaktere wieder nicht so super, allen voran Theo, was ein Macho. Wie er sich gegenüber Frauen aufspielt ist wirklich schrecklich und diese Drohgebärden, die er dann immer macht sind nicht ohne. Aber auch Armin ist nicht gerade ein angenehmer Mensch, vor allem, weil seine Motivation irgendwie nicht die Beste ist. Miriam fand ich ganz ok, nur wenn mal Fragen aufkommen, die ihr nicht passen, kann sie auch ganz schnell mal eingeschnappt sein.


    Das Setting mit dem Grandhotel fand ich toll, auch das es ein Lost Place ist mit dem Ort zusammen hat mich fasziniert. Ich finde solche Orte ja eh immer total spannend, da steckt meist eine richtig interessante Geschichte hinter. Das Archiv von Miriams Großmutter war auch klasse, das hat mich ein wenig an eine andere Buchreihe erinnert, aber hier war es nochmal etwas anders, gerade auch wegen der Marienbilder und den Passagen zwischendurch, die sich zum Beispiel um ihre Enkelin gedreht haben. Für mich war der Täter auf jeden Fall eine Überraschung, ich konnte mir das einfach nicht vorstellen und war dann irgendwie auch etwas enttäuscht, denn ich mochte den Charakter eigentlich, aber er hat sich da echt gut verstellt.


    Veröffentlicht am: 04.05.2019