Funke, Cornelia - Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel


  • Autor: Cornelia Funke
    Titel: Name des Buches
    Originaltitel: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel
    Verlag: Dressler Verlag
    Serie: Einzelband
    Erschienen: August 2001
    ISBN 10: 3791504614
    ISBN 13: 978-3791504612
    Seiten: 176
    Einband: fester Einband
    Empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre
    Preis: 12,90 €


    Eigene Zusammenfassung


    Niklas Julebukk ist der Weihnachtsmann. Der echte! Die Kinder Charlotte und Ben erleben einige ungewöhnliche Abenteuer mit ihm zusammen als er mit seinem Karren und den Engeln und Kobolden auf der Erde landet.


    Meine Meinung


    Die Kinder waren nicht wirklich meins. Und auch Bens Eltern fand ich nicht so toll.


    Aber die Weihnachtsfiguren waren wirklich schön und Weihnachtsstimmung kam auf jeden Fall auf. Die Ideen waren auf jeden Fall auch schön. Schöne Vorstellung, so ein Weihnachsland usw.


    Für Kinder ist es bestimmt ein Traum so was zu lesen, denn die Ideen sind schon besonders. Auch für Erwachsene ist es gut zu lesen, aber vorrangig ist es halt für Kinder gedacht.


    Das Cover ist wirklich schön mit der Farbenkombination und dem Weihnachtsmann drauf.


    Genre: Fantasy und vielleicht sogar Märchen.


    Veröffentlicht: 17.02.13
    Originalrezi: Ende 2012


  • Meine Meinung:


    Niklas Julebukk ist der letzte einzige und echte Weihnachtsmann, die anderen wurden alle von Waldemar Wichteltod gefangen und in Schokoladenweihnachtsmänner verwandelt. Denn Waldemar hat die Macht über das Weihnachtsland errungen und möchte, das die Kinder nur noch neuartige Geschenke bekommen, wie z.B. Computer, Fernseher usw., je größer und teurer desto besser findet er, der Grundgedanke des Weihnachtsfestes ist ihm fremd. Da Julebukk sich aber nicht an diese Abmachung hält, sondern sich noch ganz den alten Traditionen verschrieben hat will Waldemar auch ihn aus dem Weg haben.


    Die Geschichte beginnt damit, das Niklas Julebukk mit seinem Wohnwagen abstürzt, denn sein Rentier Sternschnuppe, das diesen gezogen hat, hat sich so sehr vor einem Gewitter gefürchtet, das es die Zügel zerrissen hat. Als Julebukk sieht wo er gelandet ist versucht er so schnell wie möglich, den kaputten Wohnwagen zu reparieren, dabei zur Seite stehen ihm die Weihnachtskobolde. Aber dann macht er die Bekanntschaft von Ben und Charlotte und auch wenn er in der falschen Straße gelandet ist, so widmet er sich doch seinen Aufgaben als echter Weihnachtsmann und versucht ein wenig weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen.


    Niklas Julebukk ist wirklich ein toller Weihnachtsmann, er hat wunderbare Ideen und setzt diese, trotz der Gefahr entdeckt zu werden, immer wieder aufs Neue um. Auch sieht er gar nicht so aus, wie man sich eigentlich einen Weihnachtsmann vorstellt, aber das liegt daran, weil er noch sehr jung ist. Für mich waren er, Ben und Charlotte die Charaktere, die mich am meisten begeistert haben, auch wenn Ben manchmal ein wenig mit seiner Eifersucht zu kämpfen hatte. Richtig entsetzt war ich allerdings von Bens Eltern, gerade sein Vater scheint ihn immer nur anzupflaumen und geht überhaupt nicht auf ihn ein. Das Ben sich da bei Julebukk im Wohnwagen um einiges wohler fühlt ist deswegen natürlich nur allzu gut zu verstehen.


    Die Geschichte wird übrigens durch Illustrationen von Regina Kehn aufgepeppt, die schon mehrfach mit Cornelia Funke zusammengearbeitet hat und deren Zeichnungen sich auch in anderen Werken der Autorin wiederfinden. Aber ich muß sagen, das mir die Bilder aus "Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel" bisher eindeutig am besten gefallen, denn sie geben die Story wirklich gut wieder und sind einfach wunderschön anzusehen.


    Veröffentlicht am: 17.02.2013



  • Klappentext


    Zitat

    Vom echten und vom falschen Weihnachtsmann.
    Wenn man nicht gerade in Finnland wohnt, hat man schlechte Karten: Bei uns ist Weihnachten oft grau und nass. Das schönste Weihnachtsgeschenk ist deshalb natürlich kein Computer oder ein meterhohes Puppenhaus - sondern Schnee! Kein Wunder also, dass Weihnachten oft langweilig ist. Kein Wunder, dass Ben dem gemieteten Weihnachtsmann im vergangenen Jahr den falschen Bart abgezogen hat. Kein Wunder .... oder doch eben ein Wunder!
    Denn vielleicht war es gar nicht der Weihnachtsmann, der die Wünsche der Kinder entgegengenommen hat. Vielleicht war es Waldemar Wichteltod, der sich als Weihnachtsmann ausgegeben hat. Vielleicht heißt der echte Weihnachtsmann Niklas Julebukk, wohnt in einem Wohnwagen und hat ganz viele kleine Kobolde, die ihm helfen, die Wünsche der Kinder zu erfüllen. Die echten Wünsche.



    Meine Meinung


    Hier hat Frau Funke doch ein richtig tolles Weihnachtsbuch für Kinder - und für Erwachsene geschaffen!
    Niklas Julebukk ist der sympatische Weihnachtsmann, der Weihnachten noch zu einem Fest der Freude und Wunder machen möchte. Aber gejagdt wird er von Waldemar Wichteltod, der den Kindern nur noch teure Spielzeuge bringen will und Weihnachten nur noch viel Geld verdienen will. Er hat alle anderen Weihnachtsmänner zu Schoko-Weihnachtsmänner gemacht, indem er ihnen die Stiefel gestohlen hat.


    Schon das alleine fand ich eine so tolle Idee!
    Ebenso die Idee mit den Kobolden, der Weihnachtswerksatt und der Schneemaschine.


    Frau Funke hat so tolle Elemente in diese Geschichte gebracht, dass es einfach nur Spaß machte, diese zu lesen.


    Ausserdem fand ich die Bebilderung des Buches so schön.


    Fazit


    Ein Weihnachtsbuch, was man Kindern wirklich nur empfehlen kann - kommt doch hier der Wahre Weihnachtsgedanke zum tragen!
    Ich persönlich habe das Buch im Dezember gelesen und genau zu dem Zeitpunkt schneite es bei uns - es war einfach perfekt!

    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.

    giphy.gif