Kastner, Corinna: Bodden-Tod


  • Autor: Kastner, Corinna

    Titel: Bodden-Tod

    Verlag: Emons

    Erschienen: 27. Juli 2017

    ISBN 10: 3740801875

    ISBN 13: 978-3740801878

    Seiten: 412 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Bodden-Reihe Band 1

    Preis: 12,90 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Schriftstellerin Greta Sievers übernimmt den Auftrag, die Biografie eines bekannten Fischländer Malers zu schreiben. Doch je tiefer sie sich in dessen Leben gräbt, umso mehr wird ihr klar, dass auf dem Fleckchen Erde direkt am Bodden längst nicht alles so idyllisch ist, wie es scheint. Lastet ein dunkles Geheimnis auf der Familie? Als eine skelettierte Leiche auftaucht, muss Greta entscheiden, wem sie noch vertrauen kann.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Greta Sievers ist Schriftstellerin, allerdings wird die Reihe "Rote Herzen" im Heftsegment eingestellt, so daß sie in ein paar Wochen ohne Arbeit sein wird, außer sie wechselt zum Bereich "Rotlicht im Wilden Westen". Ihr bester Freund Sebastian hat allerdings ein besseres Angebot, denn ein gewisser Matthias Röwer sucht jemanden, der eine Biographie über seinen Großvater, der ein bekannter Maler war, verfassen kann. Da Greta dafür auch noch ins Fischland reisen muss ist sie total begeistert und stört sich nicht an den seltsamen Vorgaben ihres neuen Arbeitsgebers. Allerdings scheint es schon mal jemanden gegeben zu haben, der sich an einer Biographie versucht hat und diese Person ist spurlos verschwunden, was Greta allerdings nur neugierig macht, vor allem, nachdem sie etwas interessantes gefunden hat. Doch was ist wenn jemand etwas dagegen hat, das Greta so viele Nachforschungen anstellt?!


    Greta war mir sofort sympathisch, sie ist wirklich ein sehr herzlicher Mensch, außer jemand ist nicht nett zu ihr, dann kann sie auch schon mal einige Sprüche zurückgeben, aber das fand ich richtig gut. Allerdings habe ich bei ihr manchmal nicht verstanden, wieso sie sich mit gewissen Dingen nicht sofort befasst hat, sondern das eher noch hinauszögert, obwohl es doch so wichtig ist, nicht nur für ihre Arbeit, sondern auch persönlich. Matthias mochte ich auch ziemlich gerne, auch wenn er manchmal etwas speziell sein kann, aber wenn man erstmal weiß, wie er tickt und das er eigentlich gar nicht so grummelig ist dann ist er richtig angenehm. Mark, Annett und Magda waren mir allerdings ziemlich unsympathisch, wobei ich das bei Magda irgendwie echt schade fand, das sie so feindselig war. Man begegnet übrigens auch ein paar alten Bekannten, die man aus der Reihe rund um Kassandra Voß kennt, und das hat mir richtig gut gefallen.


    Ich mochte das Buch wirklich gerne und hatte es auch recht schnell durch, weil ich immer wissen wollte, wer denn nun der Täter ist, was es für ein Familiengeheimnis gibt und ob ich mit meinen Vermutungen Recht hatte. Am Anfang hätte ich allerdings ehrlich gesagt nicht gedacht, das mich das Buch noch so fesseln wird, denn es zog sich teilweise etwas, doch dann ganz plötzlich hat mich die Geschichte total gepackt und ich war richtig drin. Die Nachforschungen waren so spannend, gerade was die Familiengeschichte von der Familie Röwer angeht. Aber auch der Fall bezüglich der verschwundenen Autorin war recht interessant, auch wenn man da schon eher auf die ganzen Zusammenhänge kommen kann, während das Familiengeheimnis echt kompliziert war, aber auch irgendwie faszinierend und erschreckend. Außerdem fand ich es schön wie Greta und Matthias sich ergänzt haben. Das Ende war ebenfalls total gelungen und es wurde wirklich alles aufgeklärt, nur eine Sache nicht, als Leser weiß man die Lösung zwar, zumindest wenn man auch die anderen Bücher der Autorin rund ums Fischland kennt, aber Greta war am Schluss noch unwissend, dabei hätte ich zu gerne gewusst, wie sie reagiert, wenn sie es erfährt.


    Veröffentlicht am: 01.02.2019