Voltaire, Isabelle: Ein Captain zum Vernaschen


  • Autor: Voltaire, Isabelle

    Titel: Ein Captain zum Vernaschen

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 24. November 2016

    ASIN: B01MZWIOPX

    Dateigröße: 1289 KB

    Seiten: 296 Seiten

    Einband: E-Book

    Serie: Ohio State Highballs Band 4

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Hailey genießt das Studentenleben an der Ohio State und ist als Stammspielerin der Highballs umringt von guten Freunden. Mit ihrem entspannten Alltag ist es allerdings vorbei, als der Kapitän der Elitemannschaft auf sie aufmerksam wird. Finn ist attraktiv, unerträglich selbstbewusst und an der ganzen Uni bekannt als Frauenheld. Zu Haileys Leidwesen setzt er plötzlich alles daran, mit ihr befreundet zu sein. Dabei ist es ihm völlig egal, wie sehr Hailey sich gegen seine Annäherungsversuche wehrt. Sie traut Finn nicht über den Weg und dafür hat sie gute Gründe...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Hailey macht die Bekanntschaft von Finn, der der Kapitän der Volleyballmannschaft ist und er ist irgendwie sofort angetan von ihr. Darum möchte er auch mit ihr befreundet sein und tut alles mögliche damit sie ihn endlich in ihr Leben läßt. Doch Hailey ist sich erstmal nicht sicher, ob das wirklich so eine gute Idee ist, auch wenn es nur um Freundschaft geht, denn Finn ist ein Frauenheld und scheint alles eher als Spaß zu sehen. Aber je mehr Hailey Finn kennenlernt, desto mehr empfindet sie für ihn.


    Hailey fand ich ziemlich sympathisch und ich muss sagen, das ich echt überrascht war was ihre Familie angeht, denn damit hatte ich ja gar nicht gerechnet. Aber es erklärt auf jeden Fall einiges und ich finde sie macht das alles ziemlich gut, auch wenn natürlich Gemma ihr viel hilft. Gemma mochte ich eh und auch Finn ist wirklich super, wie er immer wieder auf Hailey zu geht, ihr hilft, Mut macht und sich um ihre Freundschaft bemüht ist so toll. Nur das die beiden öfters aneinander vorbeireden und irgendwie manchmal Sachen annehmen, die so gar nicht stimmen ist ab und zu etwas anstrengend gewesen, denn es war schon alles recht offensichtlich und die anderen Highballs sehen das ja auch so.


    Ich mochte die Geschichte auf jeden Fall total gerne, nach dem etwas schwächeren dritten Band war ich hier wieder voll dabei, was aber halt auch an Hailey und Finn lag. Die Gespräche zwischen den beiden waren echt angenehm und gerade Finn hat sich so viel einfallen lassen. Es gab natürlich auch mal wieder ein-zwei Missverständnisse, aber die wurden zum Glück nicht so in die Länge gezogen und ich mag ja weiterhin dieses Volleyballsetting. Außerdem finde ich den Epilog einfach immer wieder klasse, da man dort erfährt wie es allen später noch so ergangen ist und was sie für Pläne haben.


    Veröffentlicht am: 28.01.2019