Shepherd, Maya: Die verbotene Farbe


  • Autor: Shepherd, Maya

    Titel: Die verbotene Farbe

    Verlag: Sternensand Verlag

    Erschienen: 11. Januar 2019

    ASIN: B07L7C4VX6

    Dateigröße: 4695 KB

    Seiten: 194 Seiten

    Einband: E-Book

    Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

    Serie: Die Grimm-Chroniken - Band 9

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Samt eines kühlen Lufthauchs trat eine Gestalt in einem roten Umhang ein. Sie streifte sich die Kapuze vom Kopf und zum Vorschein kam ein etwa sechzehnjähriges Mädchen. In gewisser Weise wirkte sie wie eine ältere und taffere Version von Rotkäppchen, nur dass sie außer eines Korbes mit Wein und Kuchen auch noch eine große, scharfe Sense bei sich trug.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Es ist wirklich ein auf und ab, diesen Teil fand ich nun nämlich wieder etwas besser als den vorherigen. Vor allem weil auch endlich mal mehr gemixt wurde. Da ist man dann nicht seitenlang bei Mary oder Margery, sondern hüpft immer hin und her zwischen den Charakteren und auch Zeiten. Außerdem erfährt man diesmal ein wenig mehr über Rotkäppchen, bzw. Simonja und deren Mutter.


    Außerdem wird auch endlich Maggy wieder erwähnt und wie es ihr ergeht, nachdem sie ja in den goldenen Apfel gebissen hat, das wurde ja leider die ganze Zeit eher vernachlässigt. Und was ich von Jacobs aufdringlicher Art halten soll weiß ich gerade auch nicht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er nicht sogar ein wenig Schuld daran ist was mit Mary passiert ist, denn das war schon unmöglich von ihm und er hätte lieber auf Mary hören sollen.


    Auch Joe kommt kurz vor und er macht die Bekanntschaft von Julia, die ich aber irgendwie nicht wirklich mag. Sie ist mir zu dreist und das jeder darüber lacht verstehe ich auch nicht, aber Joe selbst ist ja dann auch umgeschwenkt. Interessant fand ich noch Arian und ich hoffe, das man über ihn noch etwas mehr erfährt. Die Autorin sagt am Ende übrigens, das uns sicher schon der Kopf qualmt vor lauter Rätseln und Geheimnissen und das sie ja auch nicht alles auf einem Silbertablett servieren möchte, aber ich finde das sich vieles einfach zu sehr zieht und man muss auch mal was aufklären, denn sonst vergeht einem irgendwann die Motivation zum weiterlesen, zumindest geht es mir so.


    Veröffentlicht am: 27.01.2019